Inderin muss Bürgermeisteramt niederlegen

Kamla Jaan Mausi verheimlichte ihre Transsexualität - Job war aufgrund einer Frauenquote Frauen vorbehalten

Neu Delhi - Die indische Bürgermeisterin Kamla Jaan Mausi hat ihr Amt im Streit über ihr Geschlecht verloren. Sie bezeichnet sich selbst als Frau, gehört aber zu den "Hijras", was in Indien Transvestit, Eunuch oder Transsexueller bedeuten kann. Ein Gericht befand, Mausi sei männlich und müsse daher den Posten räumen, den sie auf Grund einer Frauenquote 1999 bekommen hatte. Das berichtete die indische Zeitung "Hindustan Times" am Freitag.

Entscheidung aufgrund amtlicher Papiere

Mausi war zur Bürgermeisterin von Katni im Bundesstaat Madhya Pradesh gewählt worden, aber das Amt war für Frauen reserviert. Das Gericht entschied ohne medizinische oder psychologische Gutachten, sondern berief sich auf amtliche Papiere, in denen Mausi als "Sohn" ihrer Eltern geführt wird. In Indien leben schätzungsweise 1,5 Millionen Hijras. Unter ihnen sind Hermaphroditen, manche lassen sich kastrieren, andere unterziehen sich einer Geschlechtsumwandlung. In den vergangenen Jahren gingen mehrere Hijras in die Politik.(APA)

Share if you care
Heute ist forumfreier Tag auf dieStandard.at.