90 Prozent der Betroffenen sind weiblich

  • Bild der Plakataktion "WaageMut"

    Bild der Plakataktion "WaageMut"

Zum 10-jährigem Bestehen der Wiener Ess-Störungshotline wird Bilanz gezogen - 2000 Mädchen in Wien hätten ein akutes Risiko

Wien - Seit zehn Jahren gibt es in Wien eine eigene Essstörungshotline und 18.000 Menschen nutzten seither das Angebot der kostenlosen Beratung und Information. Insgesamt hat das Hotlineteam, das aus Psychologinnen, Psychotherapeutinnen und Sozialberaterinnen besteht, 10.000 Beratungsstunden durchgeführt. Das Themenspektrum reichte hierbei von der reinen Aussprache, über die Suche nach Therapieplätzen bis hin zur Hilfe in einer aktuellen Krise.

Und nach wie vor scheinen Essstörungen in der überwiegenden Mehrheit ein weibliches Phänomen zu sein: 90 Prozent der 18.000 Menschen, die sich unter der Telefonnummer 0800/201120 an die Hotline gewandt haben, waren Mädchen und Frauen. Die durchschnittliche Beratungsdauer betrug dabei 17 Minuten - ein hoher Wert für eine Hotline, wie das Wiener Gesundheitsressort am Mittwoch mitteilte. Seit 2003 wird überdies die Beratung zu Anorexie, Bulimie und Co via E-Mail angeboten.

Allein in Wien hätten derzeit mehr als 2.000 Mädchen und rund 100 Buben ein akutes Risiko, an Magersucht oder Bulimie zu erkranken, hieß es. Das 10-Jahres-Jubiläum der Einrichtung wurde am Dienstagabend im Theater des Augenblicks im Beisein von Stadträtin Sonja Wehsely (S) und der Wiener Frauengesundheitsbeauftragten Beate Wimmer-Puchinger begangen. Auf dem Programm stand die Vorpremiere des Stücks "Kohldampf - Hunger im Schlaraffenland" und ein Auftritt der Rounder Girls. (APA)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
nicht nur schönheitsideale...

essensverweigerung aus protest kennt man-
hungerstreik tritt nicht nur im gefängnis auf, sondern auch auf freiem fuss.
es müssen nicht immer die schönheitsideale sein,
die einen menschen dazu bewegen zu hungern.
es könnten auch die produktionumstände einen anwidern, die tatsache wie man zu produkten kommt.
ich persönlich finde supermärkte absolut ekelhaft,
weil die massen die einen angeboten werden, leicht überfordern; die tatsache das überproduziert wird und nach ablaufdatum meist wegegschmissen wird,
bringt einen bedachten menschen doch zu widersprüche, dass man schlussendlich lieber darauf verzichtet als mitzuwirken.
ja, gut das es märkte, bäckereien und kl lebensmittelgeschäfte gibt.
+magersucht=new kind of punk being!!!!!!!!!!!!!!!!!

an der erziehung? geh bitte. außer sie meinen damit, dass eltern ihrer süßen nicht als erstes eine barbie ins laufstaderl legen sollen.

vielleicht liegts auch an der erziehung?

daran dass die eltern den kindern zu wenig selbstbewusstsein mitgeben?

selbstbewusste menschen lassen sich doch bitte von so einem imaginären idealbild nicht runterziehn?

wer fragt nach den erziehern an dieser stelle?

nein, leider

Die Erziehung kann man getrost abhaken. Magersüchtige entwickeln oder haben einen derart ausgeprägt starken Willen, ihren Körper zu beherrschen, dass sie über alle rationalen Erziehungs- und medizinische Vorstellungen einfach drüberfahren. Magersüchitge sind umgeben von einem Heer verzweifelter Eltern, die sie auflaufen lassen. Sie selber müssen WOLLEN – sonst geht da gar nichts.

eltern haben so oft ihren kindern ein gestörtes körperbild mitgegeben, dass sich dann in den kindern nur vollendet.
die erzieher spielen eine sehr wichtige rolle - nur sind sich viele leider ihrer eigenen störungen nicht bewusst.

Vor drei Jahren hat sich dei Wimmer-Puchinger noch getraut die Mütter als Hauptursache zu benennen.

na das bleibt ja nicht so... die Burschen holen auf...

mittlerweile höre ich schon von meinem 8-jährigen Neffen, daß er abnehmen muß, weil er einen Bauch hat(!)

hat er wohl von der 4-jährigen nichte gehört.

seit die sog. "ernährungsberater" auch in den schulen und kindergärten fuhrwerken, werden die patienten in essstörungs-kliniken immer jünger.

die statistken sind zum schreien, aber offensichtlich hört keiner.
nur ein paar daten: http://www.sjoe.at/content/o... /4025.html

da wird einem angst und bang, was in zukunft noch auf uns zukommt.

"ein Auftritt der Rounder Girls."

Die armen Figurbewußten...ungustiös denen sowas zuzumuten!

bist du eigentlich so blöd oder tust du nur so?

Der KANN nicht tun, dazu fehlt die für die Phantasie nötige Intelligenz.

ich habs schon befürchtet. :-/
traurig.

Bitte reduzieren auch Sie Ihre sprachliche Gewalt!

Sei net so zimperlich!

Ist ja peinlich ...

Herr Redrum, Sie nerven.

Ihr Stil passt besser zu krone.at.

Bitte bleiben Sie fern wenn Sie sich nicht an grundsätzliche Umgangsformen halten können.

Die Netiquette gilt auch für Frauen!

es wäre wünschenswert, wenn du statt blöder kommentare EIN MAL ein argument bringen würdest.
aber egal, wo du auftauchst, du hast eigentlich nichts zu sagen, obwohl du die ganze zeit redest...

Bitte hören Sie auf mir verbal Gewalt anzutun.

und schon wieder kein argument.
darin bist du echt meister.

Das ist wirklich unverschämt was hier alles so durchgeht!

Ja, echt traurig wie hier von manchen der Mangel

an Argumenten kompensiert wird...und das sind oft ausgerechnet dieselben die stets beklagen "Opfer" zu sein. Perfide Methode.

Danke daß auch Sie ein Auge auf diese Rabaukinnen haben.

Jetzt habe ich auch noch einen roten Strich bekommen. Waren das Sie?

Führen Sie immer wieder Unterhaltungen mit sich selbst? Faszinierend.Sie könnten das mal einem Arzt erzählen.

Dafür grün von mir!

Aber nein. Die wollen einen Keil zwischen besonnene

Teilnehmer treiben...

Hier ein grünes.

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.