"Diese Welt ist zu künstlich"

  • Barbara Sukowa bei der Verleihung des "Echo Klassik", den die Sängerin im Oktober 2008 erhalten hatte.
    foto: apa/epa/ursula dueren

    Barbara Sukowa bei der Verleihung des "Echo Klassik", den die Sängerin im Oktober 2008 erhalten hatte.

Die Schauspielerin Barbara Sukowa glaubt nicht, dass sich Schönheitsoperationen auf Dauer durchsetzen werden

Osnabrück - Die Schauspielerin und Sängerin Barbara Sukowa hat keinerlei Verständnis für Schönheitsoperationen. "Was ist das für ein Wahnsinn?", sagte Sukowa der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. "Es ist schon seltsam: Da hat gerade meine Generation für eine Befreiung der Frau gekämpft. Und nun schneiden und spritzen sie sich in die Gesichter, tun sich weh und unterdrücken sich selber."

Keine Chance auf Durchsetzung

Die 59-jährige Schauspielerin zeigte sich aber überzeugt, dass sich dieses künstliche Schönheitsideal langfristig nicht durchsetzen werde. "Irgendwann können wir das nicht mehr sehen. Diese Welt ist zu künstlich und wird wie eine Blase platzen."

Ihrem 60. Geburtstag im Februar dieses Jahres sieht Sukowa nach eigenen Angaben gelassen entgegen. "Ich finde, es ist mit den Jahren immer besser geworden", sagte sie der Zeitung. Sie sei sehr bei sich und hoffe, auch körperlich fit zu bleiben. (APA)

Share if you care
Heute ist forumfreier Tag auf dieStandard.at.