Fatwa gegen Gleichberechtigung

Islam-Gelehrter ruft zur Tötung von GegnerInnen der Geschlechtertrennung auf

Riad - Ein bekannter Islam-Gelehrter in Saudi-Arabien hat gefordert, jeden Muslim zu töten, der sich für die Aufhebung der Geschlechtertrennung in Saudi-Arabien ausspricht. In einer "Fatwa" (islamisches Rechtsgutachten), die am Dienstag auf der Website des Religionsgelehrten Scheich Abdurrahman al-Barrak veröffentlicht wurde, hieß es, wer erlaube, dass Männer und Frauen am Arbeitsplatz oder in den Universitäten des Königreichs zusammentreffen, sei "ein Ungläubiger, der getötet werden muss".

Bisher werden Mädchen und Burschen in dem islamischen Königreich strikt getrennt unterrichtet. In Büros und Banken arbeiten Frauen in eigenen Abteilungen. Mit ihren männlichen Kollegen haben sie meist nur telefonischen Kontakt. Der einzige Ort, an dem die Geschlechtertrennung aus praktischen Erwägungen aufgehoben wurde, sind die Krankenhäuser.

Außerdem war im vergangenen Jahr auf Initiative von König Abdullah die nach ihm benannte König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technologie (KAUST) eröffnet worden, an der Studenten und Studentinnen gemeinsam unterrichtet werden. Einige der konservativen Religionsgelehrten des Landes haben diese vom König veranlasste Neuerung kritisiert.

Staatsreligion ist der Wahhabismus, eine extrem puritanische Interpretation des Islam. Der König beansprucht den religiösen Ehrentitel "Hüter der heiligen Stätten" von Mekka und Medina, seitdem Ibn Saud, der Reichsgründer und Vater des jetzigen Königs, in den 1920er Jahren die Haschemiten aus Mekka vertrieb. (APA)

Share if you care
Heute ist forumfreier Tag auf dieStandard.at.