"Hoass und knusprig"

Dagmar Buchta
3. August 2010, 07:00

Jetzt geht es auch der Restaurantkette Raschhofer Rossbräu in Salzburg an den Kragen, denn der Vergleich von Schweinsstelzen mit Frauenbeinen und Knödeln mit Brüsten ist eindeutig sexistisch

Geheimnis ist es ja schon lange keines mehr. Brauereien und ihre ausgelagerten Stätten des Biergenusses, die vielen Brauhäuser und sogenannten Bräu-Lokale, nehmen es mit Sexismus nicht so genau. Warum sollten sie auch? Die Werbung mit Dirndlbusen und anderen Dekolletés, die tief blicken lassen, erweist sich genauso erfolgreich wie jene mit knackigen Hintern in kurzen Lederhosen. Weiblichen Hintern versteht sich. Und da dieses Konzept bislang immer noch aufgegangen ist, liegt es doch nur nahe, es auszuweiten.

Wie dieStandard.at bereits vergangene Woche berichtete, ist dieser Ausweitung Raschhofer Rossbräu auf seiner Speisekarte nachgekommen und hat die Busen-Po-Schiene um ein weiteres Aufmerksamkeit trächtiges Merkmal ergänzt und zugleich durch sprachliche Assoziationsketten versucht, die "Sinnlichkeit" - im doppelten Wortsinn - zu verstärken. Der Geschmack des Bieres - oder wie in diesem Fall der Schweinsstelzen mit Knödel - könnte auf diese Weise noch vor der tatsächlichen Konsumation die dafür zuständigen Papillen auf das Erlebnis einstimmen und den Speichelfluss in Gang setzen. Die Zielgruppe der Konsumierenden also dazu bringen, diesen Konsum auf jeden Fall zu wollen, ihn herbei zu sehnen.

Und da diese Zielgruppe eines Bräu zwar logischerweise nicht rein männlich definiert sein kann, doch schon alleine aufgrund der Tradition einer zutiefst männlichen Kultur angehörig ist, in der auch Frauen, die sich darin tummeln, nicht zimperlich sein dürfen, finden oben angeführte Assoziationsketten Beifall. Es sei doch "wirklich lustig", wenn Raschhofer Rossbräu in Salzburg auf seiner Speisekarte schreibt: "Hoass und knusprig und mit fesche Knedl" und ein Bild mit Frauen in Shorts dazustellt.

Feministinnen sollten "nicht immer alles so bierernst nehmen", versuchte Marlene Wörnd, Sprecherin der Jungen ÖVP Salzburg die Sexismus-Vorwürfe der "Bad Girls", einer Gruppe junger Frauen der Juso Salzburg, mit Niki Solarz an der Spitze, zu verharmlosen. Doch so leicht wollen es die sozialistischen Salzburgerinnen weder der JVP noch dem Unternehmen Raschhofer machen. Sie lassen sich sicher nicht davon abhalten, sexistische Werbung öffentlich anzuprangern. Und genau das werden auch wir weiterhin tun. Die heutige Zitrone ergeht an Raschhofer Rossbräu und Marlene Wörnd zu gleichen Teilen.
(Dagmar Buchta/dieStandard.at, 03.08.2010)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2
ich frage mich wann diestandard sich mal übver die colalight werbungen aufregen

wo ein gutgebauter mann seinen oberkörper entblösst. achso ich hab vergessen, das sind männer und da gibt es ja keinen sexismus!

habt ihr frauen wirklich keine anderen probleme? sind die fotos denn erzwungen worden?

es behauptet ja keiner, dass das nicht sexistisch ist! woher kommen ihre starken emotionen beim lesen eines zeitungsartikels?

also bitte, der cola -mann ist die einzige werbung, die mit einem halbnackten mann wirbt, im gegensatz zu hunderttausenden mit (halb)nackten frauen....

'Einzige' stimmt doch nicht.

Was ist mit dem Kerl in der Maggi (Knorr?)-Werbung? Ballack (Deo)? Ballack/Henry/Woods/Federer (Rasierer)? Ronaldo (weiß nimmer, welche Firma)? Gab auch mal eine Bierwerbung (Marke entfallen) mit Mann mit nacktem Oberkörper etc.

Ich fahr jeden Tag an einem Möbelgeschäft vorbei mit einem Plakat davor, auf dem – hinter einem langen weißen Sofa – eine Reihe von Männern in Shorts und mit nacktem Oberkörper stehen. Ist zwar irgendwie komisch arrangiert, die Typen sind aber wirklich muskulös (ich kann da nie und nimmer mithalten). Würde ich ticken wie die Damen hier, müsste ich – da auch männlich – mich jetzt, 'entwürdigt' und 'verobjektiviert' fühlen, 'Sexismus' anprangern und nach Zensur schreien.

Lächerlich!

Na sehen Sie wie leicht beeinflussbar Frauen sind.

Eine einzige Werbung und schon glaubt jede Frau dass sie einen Cocacola-Männer abbekommen muss. ;-)

BREAKING NEWS: Werbung ist dumm.

CNN Sondersendung um 13.30

*gähn²*

Jetzt geht es auch dem onlinemedium standard an den Kragen, denn der Vergleich von "schicken fans" mit Frauenbrüsten ist eindeutig sexistisch

so wie das hier:
http://derstandard.at/127604372... 18&_seite=

http://derstandard.at/127604372... 93&_seite=

http://derstandard.at/127604372... 13&_seite=

wie heuchlerisch seids ihr denn bei diesem medium?

wieso ist es denn so schwer zu verstehen, wo sexismus anfängt?

Die machen es richtig!

Ich würde nicht anders angieren, Werbung soll ansprechend sein - und genau das ist sie! Der Großteil der Bevölkerung hat damit auch keine Probleme, nur die lächerlichen 2-3 % Feministinnen im Lande.
Außerdem hat man einem Unternehmen nicht vorzuschreiben wie es handeln und welche Gesellschaftspolitik angestrebt wird!

Sind schon Heteros anwesend?

oh, hier sind es ja Hintern statt Brüsten. Naja egal, ich war gedanklich noch bei der ähnlich faden Bierwerbung.

Ja, aber welche, für die's um Begeisterung auszulösen ein bißchen mehr braucht als nur nackte Brüste auf einem Plakat

*plonk*

Eine selten dämliche Werbung.

Außerdem würde ich generell auf einem Werbe-Plakat für Essen gerne etwas anderes sehen als Hintern. Generell nicht verlockend.

...

dann schauns doch mal auf seite 6, da sehens zünftig ausgebeulte hosentürln von lederhosen, vielleicht ist das mehr nach ihrem geschmack. ;)

Wieder mal ...

... wird hier lediglich sexualisiert ... und wieder mal wird nicht unterschieden zwischen Sexualisierung und Sexismus.

Nochmals die Frage:

In welcher Form werden Würstel mit Saft angeboten?

naja

also es ist vielleicht ein bisschen bloed gelaufen aber sie haben auch ein bilder von lederhosen von vorne bei den wuerschtln. Somit ist jeder betroffen.
Das bild von brueste neben den knoedeln ist mir nicht untergekommen.
Euer arbeit in Ehren - die ist auch sicherlich notwendig - aber sexistisch und einfach geschmacklos sind 2erlei.

brüste und knödel hat die redaktion gesagt

es gibt aber kein bild mit brüsten und knödel dabei.

über dem "stelzen-bild" steht einfach: "hoass und knusprig und mit fesche knedel"...

Es ist vollkommen egal, welches Bild und welcher Text da steht.

Mit etwas philosophischer Begabung, einem Gender- und einem Rethorikgrundkurs lässt sich alles als sexistisch definieren.

Nieder mit dem

Zitronismus!

Es wird Zeit eine Zitronismus-Watchgroup aufzumachen!

Dorthin dann die Zitronistinnen sofort melden und an den Zitronistinnenpranger stellen!

Es muß ein Ende haben, mit der Diskriminierung von Südfrüchten!

...

Ich fühle mich von der Gurke im Liegestuhl beleidigt.

Aber ernsthaft: Der Glaubwürdigkeit der Entrüstung wäre es zuträglich, wenn die Speisekarte nicht gelinkt wäre. Da stellt man sich echte Sexismen vor und dann das.

diestandard.at erweist dem Feminismus mit dieser Karikatur seriöser Kritik wieder mal einen Bärendienst.

Also ich finde es gut dass die Karte verlinkt ist.
Die Auswahl ist wirklich gut, die Preise sind auch in Ordnung,
und Live Musik gibts auch noch. Ich schau sicher mal vorbei. Besonders gut finde ich dass man auch echte Wirtshausklassiker wie Essigwurst und Schmalzbrot bekommt. Dazu noch ein Zwickl und einem gemütlichem Abend steht nichts mehr im Weg.

aufblühen des sexismus am stammtisch - hier ist mann unter sich ...

danke für diesen prima artikel! gerade in den trad.`männerhochburgen`, wo es feucht/fröhlich zuging und mann unter sich war, hatte der sexismus einen festen nährboden - in stammtischmanier wurden frauen auch sprachlich abgewertet. jede/r kennt die aufgetischten stammtischparolen, die in trauter bierseligkeit von mann zu mann gingen. wenn frau sich dagegen wehrte, kam der spruch `hab dich nicht so, emanze` .göttinseidank sind wir heute - dank der frauenbewegung/feminismus - so sensibilisiert und können den sexismus / auch i.d. werbung / und somit die abwertung des weiblichen kritisieren, entlarven . wir brauchen noch mehr frauenzentriertes denken /
handeln, um auch den sexismus i.d. werbung zu entpatrifizieren, d.h. bewusstseinsarbeit

und schon schlagen's zu, die pawlowschen Hund mit ihren roten Strichen

...

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.