Transparenz bei Einstiegsgehältern

2. Februar 2011, 13:06

Neues Online-Service des AMS macht Gehaltsunterschiede zwischen "traditionellen" und atypischen Frauenberufen deutlich

Wien - Orientierung beim Einstiegsgehalt und klare Einkommensperspektiven bietet der neue Gehaltskompass des Arbeitsmarktservice (AMS) im Internet. Die Einstiegsgehälter von insgesamt 1.800 verschiedenen Berufen sind abrufbar: Die Gehaltsangaben entsprechen den durchschnittlichen Bruttoeinstiegsgehältern, die Datengrundlage dazu bilden die entsprechenden Kollektivverträge.

Ein Erweiterungstool stellt der FIT-Gehaltsrechner dar: Er zeigt im Rahmen des Qualifizierungsprogramms "Frauen in Handwerk und Technik/FIT" die starken Gehaltsunterschiede zwischen "traditionellen" Frauenberufen und technischen Berufen auf und macht Frauen deutlich, dass es sich zumindest finanziell auszahlt, über einen technischen oder handwerklichen Beruf nachzudenken. (red)

Share if you care
6 Postings
Rezept für die Gehaltsfrage

Frau nehme die vorgeschlagene Zahl,
multipliziere sie mit 2,
und verfeinere je nach Verfügbarkeit
die Zahl um die Einschätzung von Branchenkennern,
und würze sie mit einem Schuss Selbstbewusstsein,
bevor frau sie zu Tisch trägt.

Soviel zum Thema "Paygap"

Ja wo ist sie denn nun die böse Einkommensschere? Aaah nicht zwischen den Geschlechtern, sondern zwischen den Berufen!!!11

PSSSSCCCCHHHHHHTTTTT!!!

Das darf niemand wissen.
Ein Frisösen- oder Nagelpflegerinnen-Gehalt muss für die Malediven reichen !
Und Mathematik ist ja so schweeeeeeeeer !!! Krawuzzikapuzzi !!

außerdem hab ich bei diesem fit-rechner noch festgestellt

es wird das 1.jahresgehalt mal 40 genommen und dies als lebensgehalt gekennzeichnet und verglichen.

was soll das? niemand verdient 40 jahre dasselbe - in eineigen berufen steigt der gehalt stark an in anderen kaum .... was soll also der vergleich mit 1.jahresgehalt * 40.

lt. diesem tool verdient eine frisörin 730 € ihr ganzes leben lang.....da wären sie ja schön deppat das zu machen - da verdient man ja mit der notstandshilfe schon mehr.
also da würd ich keinen schritt mehr aus dem haus machen.

was soll das?

jedesmal wenn man einen "frauenberuf" auswählt wird willkürlich ein beruf gegenübergestellt, in dem man viel mehr verdient.
und wenn man einen "männerberuf" auswählt wird einer mit möglichst wenig gehalt gegenübergestellt.

das ist einfach unseriös und manipulativ.

auf dein posting hin hab ichs aus neugierde auch probiert - ja, das ist der letzte drexx.
uni -> Maschinenbau wird mit volksschullehrerIn verglichen. Die Rechtschreibung auf der Seite mag in Ordnung sein, das wars dann aber.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.