HackerInnen sind willkommen

  • Fünf Jahre jung: Gearbeitet, gedacht und gefeiert wird von 25. bis 30. April.
    foto: metalab

    Fünf Jahre jung: Gearbeitet, gedacht und gefeiert wird von 25. bis 30. April.

"Woche der offenen Tür", Fest und Fazit - Miss Baltazars Lab. setzt auf Technikerinnen

Das Wiener Hackerspace Metalab ist fünf Jahre alt. Hinter Metalab verbirgt sich ein Zentrum für ElektroniktüftlerInnen, ProgrammiererInnen, GamedesignerInnen, Digitalen KünstlerInnen und anderen kollaborativ arbeitenden Köpfen. Im vergangenen Jahr wurde im Metalab der Verein Miss Baltazars Laboratory gegründet - hierbei treffen regelmäßig Frauen in den Vereinslokalitäten zusammen, um sich gegenseitig bei der technischen Umsetzung von Projekten zu unterstützen. Miss Baltazars Laboratory hat sich außerdem zum Ziel gesetzt, so mancher Tüftlerin die Scheu vor der Technik zu nehmen.

Das Metalab (umgspr. "Lab") bietet vielen kreativen Menschen Raum und Infrastruktur für zahlreiche, unabhängige, nicht-kommerzielle Projekte und Gruppentreffen.

Den fünften Geburtstag begeht das Metalab im Rahmen einer einwöchigen "Offenen Tür" und einem abschließenden Fest. Vom 25. bis 30. April soll dabei auch die Arbeit der vergangenen fünf Jahre resümiert und hinterfragt werden. (red)

"Woche der offenen Tür im Metalab" von 25. bis 30. April, Rathausstrasse 6, 1010 Wien

Link

metalab

Miss Baltazars Laboratory

Share if you care
1 Posting
Sowas könnten wir in Graz auch brauchen

Coole Sache!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.