Jungfrauentests an Demonstrantinnen bewusst zugelassen

General: Militär habe sich vor "Vergewaltigungsvorwürfen" schützen wollen

Kairo - Ein General der ägyptischen Armee hat ausgesagt, dass umstrittene Jungfrauentests an festgenommenen Demonstrantinnen bei den Protesten im März bewusst zugelassen worden seien. Der General Abdel Fattah al-Sisi sagte bei einem Treffen mit Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty, mit den Untersuchungen habe sich das Militär vor "Vergewaltigungsvorwürfen" schützen wollen, wie die Menschenrechtsorganisation am Sonntag mitteilte. Er habe in dem Gespräch jedoch versichert, dass die Armee in Zukunft keine Frauen mehr festnehmen wolle.

Betroffene Demonstrantinnen hatten nach ihrer Festnahme am Rande einer Demonstration auf dem Tahrir-Platz in Kairo am 9. März von den Jungfrauentests berichtet. Amnesty verurteilte das Vorgehen der Armee gegen die Frauen. Al-Sisi, der auch dem übergangsweise regierenden Militärrat angehört, ist der erste hochrangige Militärvertreter, der die Vorwürfe offiziell bestätigt. (APA)

Share if you care
4 Postings

Ist es für eine Frau, die schon Sex hatte, etwa keine Vergewaltigung?

Doch, natürlich. Aber hier handelt es sich um Männer-Logik und diese entspricht nicht der Logik, da sie irrational ist.

Hier versuchen Männer wieder mal zu definieren was Vergewaltigung ist und was nicht.

Nachdenken....

....sie behauptet, dass sie wurde...der Test war positiv, also noch Jungfrau... dann....hä...dämmerst?

scheint so... merkwürdige sache. andererseits fragen sie das in jenem blatt, in dem man sich ganz sicher ist, dass männer von frauen nicht vergewaltigt werden können. insofern eh passend.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.