Mit High-Heels und Retusche gegen Brustkrebs?

Kommentar |
  • Soll so eine Info-Broschüre über Brustkrebs aussehen?
    foto: diestandard.at

    Soll so eine Info-Broschüre über Brustkrebs aussehen?

  • Das Plastik-Monster für den guten Zweck.
    foto: diestandard.at

    Das Plastik-Monster für den guten Zweck.

Die Pink-Ribbon-Initiative sammelt mit sehr schlechten Mitteln für den guten Zweck

Ein Überraschungs-Päckchen zu erhalten, freut wahrscheinlich viele. Wegen der unvorhergesehenen Arbeitsunterbrechung, die im besten Fall auch noch etwas bereithält, was einer/einem Freude macht oder zumindest nützlich ist. Über das viereckige Paket, das kürzlich in der dieStandard.at-Redaktion eintrudelte, kam allerdings keine Freude auf.

Geschickt wurden die Päckchen, für jede Redakteurin eines, von der Firma 3M. Darin befand sich ein von dieser Firma produzierter Klebebandspender in Form eines schwarzen High-Heels. Das Klebeband befindet sich vorn, wo die Zehen normalerweise hingehören, und es kann dann am anderen Ende des Schuhs, wo das gezackte Metallteil angebracht ist, abgerissen werden. Der schwarze Plastik-Pump ist riesig und steckt in einer Plastikbox mit einer Aufschrift, die schließlich den Zusammenhang dieses Plastik-Monsters mit Brustkrebs präsentiert: "10 % zugunsten der Pink Ribbon Aktion der Österreichischen Krebshilfe". Das Ding kann also im Handel erworben werden, für den guten Zweck, der mit wirklich schlechten Mitteln erreicht werden soll.

Doppelt daneben

Auch die beiliegende Informationsbroschüre der Österreichischen Krebshilfe mit dem Titel "Frauen und Krebs. Vorsorge und Früherkennung" ruft Kopfschütteln hervor. Will frau auf dem Cover so einer Broschüre wirklich total-retuschierte Frauenkörper, von pinken Schmollmündern bis jungen, "perfekten" Brüsten sehen? Da fühlen sich Betroffene sicher ganz besonders toll, wenn ihnen diese Bilder unter die Nase gerieben werden.

Ja, auch für den guten Zweck kann man ruhig etwas darüber nachdenken, wie und mit welchen Mittel diesem gedient werden soll. Aus ökologischen und feministischen Überlegungen war das ein doppelter Griff ins Klo von der Österreichischen Krebshilfe, für deren Kampagne wir eine Zitrone verleihen. (dieStandard.at, 8. September 2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3
Bin ich eigentlich der einzige,

der bei der Broschüre sieht, dass die mittlere Frau offensichtlich keine Brüste (mehr) hat und deswegen das Sujet ziemlich gut findet, weil es sowohl auf Früherkennung und Solidarität mit Betroffenen aufmerksam macht?

Nope, bist Du nicht.
Aber unsere Paradeemanzen haben NACKTE HAUT gesehen. Da hat dann der katholische Reflex zugeschlagen. Soviel Freizügigkeit MUSS einfach verboten werden.

... nein bist Du nicht...

.... ich finde die Gestaltung der Broschüre auch interessant...

Der Schuh ist Müll. Wer benutzt Gebrauchsgegenstände mit sexuell konotiertem Design wirklich auf längere Zeit.

... Geschmäcker sind verschieden... Sie und ich sind (im Gegensatz zur Autorin) nicht Zielgruppe der Broschüre... Ich denke die GestalterInnen haben sich bemüht ein Layout zu finden, das hilft Berührungsängste abzubauen,... zumindest bei der Autorin ist das nicht gelungen...

unerträglich! ein Hohn für jede Krebspatientin

Vielen Dank diestandard.at für die klare Position! Die Kommerzialisierung und Beauty-Welt hat den Brustkrebs als Marktlücke entdeckt! Soll jetzt Brustkrebs sexy werden? Zynisch, horribel und frauenverachtend!

Sie hätten die Frauen auf der Broschüre ja auch beim gegenseitigen "Brüste auf Knoten abtasten" zeigen können... ;-)

liebe diestandard redaktion

warum macht ihr euch nicht mal über wirklich wichtige dinge gedanken und helft den frauen - was ihr ja grundsätzlich mit euren berichten tun wollt?

ihr prangert andauernd irgendwelche aktionen für den guten zweck an, nur weil da eine schöne frau abgebildet ist.

was ist wenn da eine 0815 frau oder gar eine hässliche abgebildet ist? heisst es dann "frechheit, das heisst ja nur hässliche frauen bekommen brustkrebs" oder was auch immer.

Also bitte, eure "sorgen" sind schlichtweg lächerlich und realitätsfremd. Ihr sucht nur wie verzweifelt um aufrecht zu erhalten, dass die frauen unterdrückt werden, nur sucht ihr an der falschen stelle. gleiches einkommen bei gleicher leistung, mehr kinderbetreuungsplätze damit mann und frau arbeiten gehen...

fortsetzung

..., geteilte karenz - damit beide elternteile in karenz MÜSSEN, usw. usf.

Aber nein, ihr schlagt euch lieber mit irgendwelchen an den haaren herbeigezogenen themen herum die, sorry der ausdruck, keine S** interessiert.

DieStandard traut sich ohne psedomoralisches Geschwätz halt nicht...

... Bilder von hübschen Frauen und nackten Brüsten auf seinen Seiten zu verlinken...

... ich find da die Krone ehrlicher (... ihr wollt Bilder mit nackten Brüsten und hübschen Frauen... ok dann drucken wir sie).

Die Standard stellt jede Woche ein "Best-Off" textilarmer Inserate zusammen und zahlt den abgebildeten Frauen höchstwahrscheinlich nicht mal etwas dafür... das nenne ich Missbrauch... (die Frauen haben sich so abbilden lassen, weil sie Geld haben wollen... wer die Bilder - wie "dieStandard" ohne Entgeld für eigene Veröffentlichungen verwendet, nutzt die Abgebildeten aus... nicht jene, die das Material vereinbarungsgemäß und gegen Endgelt verwenden).

so ein Stöckelschuh am Schreibtisch ist schon was nettes gegen sexuelle Belästiger

aber insgesamt drückt diese Werbekampagne eher aus, dass alle Frauen Tussis und Nutten sind oder sein sollen

Also tragen in ihrem Verständnis nur Nutten und Tussis Stöckelschuhe? Was hat denn die emanzipierte Frau von heute zu tragen? Espandrillos?

Was für Schuhe sie auch immer will, ohne dass sie ständige Paarungsbereitschaft signalisieren *muss*, weils halt gesellschaftliche Konvention ist, das Zeichen, an dem man festlegt, ob eine Frau hübsch ist oder nicht...

die gescheiten brauchen sowas nicht weil sie eh informiert sind.
die nicht so gscheiten werden dadurch darauf aufmerksam.
und die ganz depperten regen sich so lang darüber auf dass sie niemals wieder darauf vergessen können.

job's done.

Meinen Sie?

Solche Plakate fallen mir gar nicht auf. Sie sind einfach zu gewöhnlich und auf weibliche sexuelle Reize reagier ich halt nicht. Zumindest den meisten heterosexuellen Frauen dürfte es dabei ähnlich gehen.
Die Abbildung einer amputierten Brust (erschreckend), einer dicken nackten Frau (sieht man sonst nicht) oder einfach eines nackten Mannes (gut, hat nichts mit Brustkrebs bei Frauen zu tun, aber bei Bier und weiblichen Brüsten funktioniert es scheinbar auch), oder eines eindringlichen Slogans etc. würde da schon eher wirken.

selbst ich als, logischerweise weniger interessierter, mann hab die von ihnen beschriebenen motive schon oft genug wahrgenommen.

nun erreicht man auch die frauen die sich von sowas eben abschrecken lassen und zu den schönen mädls weiterblätter würden.

und es ist halt nicht von der hand zu weisen dass es einen beträchtlichen teil an frauen gibt, die man mit bildern von schönen frauen catchen kann.

auch wenn sowohl sie als auch ich das nicht nachvollziehen können, ist es nicht von der hand zu weisen.

insofern ist das sujet in diesem artikel mehr als gerechtfertigt und keinesfalls sexismus.

Übrigens kann man auch Sexismus rechtfertigen. Da fertigt man sich eben sein eigenes, von woanders als Ethik abgeleitetes Recht, wenn man es schon nicht per se hat.

Haben Sie einen Beleg dafür, dass man Frauen mit den Bildern von schönen, nackten Frauen catchen kann? Insbesondere wenn es um soziale und gesundheitliche Themen geht, falls Sie einen solcherart spezialisierten Beleg haben.

Ich freu mich schon auf das Sujet zur Prostata-Krebs-Vorsorge!

"Ich freu mich schon auf das Sujet zur Prostata-Krebs-Vorsorge!"

.
ich würde auf jeden fall eher darauf aufmerksam werden, wenn's auf der werbung zur vorsorge einen knackigen typen zu sehen gäbe, statt einer vergrößerten prostata ;o)

Also ich will die Prostata sehen...

Das Problem ist,

dass mit den Sujets Frau mit Tussi gleichgesetzt wird. Um es kurz auf den Punkt zu bringen.

Die Frechheit ist, dass hier nicht Frauen, sondern Torsi von Aufgebrezelten

zu sehen sind, obwohl die nackt sind.
Das heisst, Frauen kommen in dieser Werbung überhaupt nicht vor. Und dass nur ja niemand glaubt, dass das die WerbefritzInnen nicht wissen.

männerschuhe sind tragbar, bequem, frauenschuhe untragbar, unbequem, dafür sexy, wie witzig!

@Chief Cohiba - high heels verhelfen frauen zu deformation ihrer füsse, rückenbeschwerden etc. ausserdem, wer noch einen kritischen blick besitzt, kommt leider nicht umhin zu sagen, daß frauen lächerlich in diesem schuhwerk wirken. männer können ja mal den versuch starten, jahrelang i.d. öffentlichkeit auf untragbares schuhwerk herumzustolzieren, und zwar in der gleichen aufmachung, wie die kommerz. modeindustrie (junge) frauen modisch dirigiert. den herstellern ist das völlig egal, gibt es inzwischen sogar schuhwerk f.d. dame in `huf-form`- der trend i.d. (schuh-) mode ist nach wie vor frauenfeindlich. die männermode dagegen ist bequem, tragbar

http://www.geschichteinchronologie.ch/soz/buch-... schuh.html

Dieses Stöckelschuh Bashing ist ja der Wahnsinn hier!
Ich liebe sie, weil sie toll ausschauen. Aber tragen tu ich sie ganz selten, weil flache Schuhe bequemer sind. Stimmt schon.
Aber schon mal überlegt, dass Stöckelschuhe einer 1,60 m großen Frau einen ziemlichen Selbstbewusstseins-Boost geben können?
Kann nur für mich sprechen, aber sobald ich 10cm höher bin fühl ich mich einfach toll. Und kann vielen Männern endlich mal gerade in die Augen schauen. Auch nichts schlechtes...

vor etwa einem jahr war ein doktor im standard-gesundheitsbereich abgedruckt worden, der ernsthaft von gesundheitlichen vorteilen der stöckelschuhe (was soll denn immer dieser anglizismus??) gesprochen hat.

für leute mit bandscheibenproblemen/bandscheibenvorfällen im L4 und L5 bereich sind schuhe mit hohen absätzen in der tat von gesunheitlichen standpunkt vorteilhaft...

Posting 1 bis 25 von 124
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.