Zukunftswege für junge Frauen

  • Artikelbild
    foto: abzaustria

Kostenloser Workshop zur Berufsorientierung für 19- bis 24-Jährige

Wien - Das abz*austria bietet im Jänner eine kostenlose Berufsorientierung für junge Frauen an. Im Rahmen eines zweiwöchigen Workshops erfahren Teilnehmende zwischen 19 und 24, welche (beruflichen) Fähigkeiten in ihnen stecken, welche berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten es für sie gibt und welche Berufsbilder es noch zu entdecken gibt.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, am "Zukunftswege-Spiel" der Frauen-NGO teilzunehmen. Online abrufbar auf dem Blog der Einrichtung finden Interessierte eine Spielgeschichte mit Rätselaufgaben sowie eine "Wissensecke" zum Entdecken, Lernen und Diskutieren. Aktuell dreht sich alles um Berufsfeldorientierung. Eine Beteiligung der Leserinnen am Blog ist ausdrücklich erwünscht.

Das gesamte Zukunftswege-Angebot ist kostenlos und wird gefördert aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Mitteln des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. (red)


Workshop

Termin: 09.01. bis 20.01., Mo bis Fr, 09:00 bis 13:00 Uhr

Anmeldung

Der Workshop findet bei abz*austria, Simmeringer Hauptstraße 154, 1110 Wien statt.

Infotelefon

Tel. 0699 166 70 307

Link

zukunftswege.abzaustria.at

Share if you care
1 Posting
Zusatztermin im Jänner!

Um noch mehr jungen Frauen die Teilnahme am kostenlosen Workshop zu ermöglichen, haben wir einen Zusatztermin im Jänner geplant. Der dritte Zukunftswege-Workshop findet vom 9.1 bis zum 20.1. 2012 statt.

Es gibt übrigens noch freie Plätze für Dezember und Jänner. Hier gehts direkt zum Anmeldeformular:
http://zukunftswege.bplaced.net/?page_id=489

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.