100 Frauenhäuser werden geschlossen

Die Einrichtungen werden zum Opfer der rigiden Sparpolitik von Konservativen - Betroffene sehen den Schritt als "schlimmen Rückschritt"

Madrid - Knapp einhundert Frauenhäuser in der zentralspanischen Region Kastilien-La Mancha sollen Anfang 2012 geschlossen werden. Die konservative Regionalregierung habe beschlossen, aus Spargründen 98 Frauenhäuser zu schließen, teilte das spanische Fraueninstitut am Donnerstag mit. Es handle sich um einen "schlimmen Rückschritt", präzisierte das dem Gesundheitsministerium angegliederte Institut auf seiner Webseite. Es sei eine "harte und ungerechte Situation", die "einen Angriff auf die Rechte der Frauen" darstelle.

Die Verantwortlichen in der Region hätten zudem vorgeschlagen, die Frauenhäuser durch "ein neues juristisches Instrument" zu ersetzen, ohne genauere Angaben dazu zu machen. Eine Sprecherin des Fraueninstituts präzisierte auf Anfrage, die betroffenen Frauenhäuser hätten einen Brief erhalten, in dem sie über die Streichung der Gelder ab 2012 informiert wurden. Für eine Stellungnahme war in der Regionalregierung am Donnerstag niemand zu erreichen. Die spanischen Regionen stehen unter dem Druck, an der Reduzierung des spanischen Staatsdefizits mitzuwirken. (APA)

Weiterlesen über die Sparpolitik in Europa

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 32
1 2
Korrektur - 13 Frauenhäuser mit 96 Plätzen betroffen

Im spanischen Kastilien-la Mancha werden 13 (NICHT 98) Frauenhäuser mit 96 Plätzen für Opfer von Geschlechtergewalt, 85 Frauenzentren eingespart und damit auch rund 400 ExpertInnen. Das Finanzierungsabkommen mit Regierung dieser Autonomie ist für 2012 wegen Sparmaßnahmen nicht zustande gekommen. Die Leiterin des Institutes der Frau, Teresa Blat, bezeichnete diese Maßnahme als schweren Rückschritt: "Wir befinden uns in einer harten und ungerechten Situation, die einen Anschlag auf die Rechte der Frauen, deren Kontinuität absolut notwendig ist, bedeutet." (Quelle: Ministerium für Gesundheit, Soziales u. Gleichstellung,Spanien) Birgit Wolf, Mitlgied in Plattform gegen Geschlechtergewalt in Barcelona u. AÖF Vorstandsteam

wenn ich mir die Postings so durchlese, stellt sich mir schon die Frage, in welcher Traumwelt die Poster leben?!

Gewalt gegen Frauen ist allgegenwärtig, Frauenhäuser sind die letzte Möglichkeit für Frauen (und deren Kinder) aus der Gewalt auszubrechen, denn die meisetn Fraeun sind finanziell total abhöngig vom Partner.
Männer sind sicher auch von Gewalt betroffen, die Auswirkungen sind aber bitte schön doch anders. Immerhin gibt es wöchentlich die Schlagzeile "Mann bringt seine Frau um" und seltenst umgekehrt. Augen auf!!!

sehr geehrte mitarbeiterInnen von der und die standard!
ich bitte sie höflich um eine option, mit hilfe derer man diestandard lesen kann OHNE die postings zu sehen, und zwar nicht nur am dienstag. sie sind bei euch wirklich fast ausnahmslos UNERTRÄGLICH, woran die redaktion natürlich schuldlos ist. herzlichen dank.

einfach nur bis sie komentar posten lesen können runterscrollen!

Wo kommt das Patriarchat denn auch hin, wenn von häuslicher Gewalt betroffene Frauen in Shelters

aus der heiligen Familie flüchten?

Spanien ist doch nur der Anfang. Der Sadismus gegen Frauen und Mädchen hat Methode.

Abgesehen von dem Thema, das traurig ist:

Wenn Sie sich verfolgt fühlen, sollten Sie einen Doktor aufsuchen.

Konservative Parteien:

genauso neoliberal wie Sozialdemokraten
aber gesellschaftspolitisch bösartig

...

noch immer haben die frauen den hohen wert der einem orgasmus zugeschrieben wird nicht logisch erfasst. wuerde einige tage die lustsache verweigern mit option auf verlaengerung, so schnell werden die frauenhaeuser nicht mehr zugesperrt und sie waren nie so schnell gut ausgestattet.

Sie empfehlen Sexualität als Machtmittel ...

... einzusetzen?
Habe ich sie so richtig verstanden?

Sexverweigerung als Machtmittel

Sexverweigerung als Machtmittel gegen primitiv-männlich geprägte Regierungen wurde in Kolumbien in manchen Fällen bereits erfolgreich eingesetzt. Diese Taktik ist in manchen Fragen wirklich legitim.

Ich bin, wenn ich in einer Beziehung lebe, die treuste Seele der Welt.
Aber wenn meine Partnerin mit Sexentzug aus Kalkül kommt, bin ich in der nächsten Bar und nehme mir da was mit.

Gute Idee.

Das könnte man auch bei uns machen.

Noch besser: In Männerhüser umwandeln. Diese werden dringend benötigt.

Sie sind also für mehr Häfn in Ö?

Anstelle von Bordellen, um mich mal kurz auf dein Niveau herabzubegeben?

weisst nicht, was ein Häfen ist? Ausgangssperre für Euch Typen wäre auch eine Möglichkeit,

Frauen von ständiger Belästigung und vor Terror zu befreien...

"Euch Typen"

Könnten Sie das näher definieren?

Vergiß es!

Es ist derart voll von Vorurteilen, dass im Vergleich dazu ein Taliban ein aufgeklärter Verfechter des Humanismus ist...

daß es für dieses unerträgliche posting auch noch ein paar mal grün gibt...???

Unerträglich sind so geführte Häuser.

Man sollte mal genau hinschauen was die so machen. Es genügt eine Frau zu sein und sie wird auf Kosten der Allgemeinheit unterstützt. Ohne die Hintergründe zu kennen wird massiv gegen Männer (in meinem Fall auch gegen das Wohl des bei mir verbliebene Kindes) vorgegangen. Frauenhäuser sind für mich ein rotes Tuch, seit ich (männlich) diese Erfahrung (in einer Landeshauptstadt) gemacht habe.

dann wird es vermutlich auch einen grund dafür geben, wieso sie damit "erfahrung" machen durften...

Heilige Häuser.

Wieso die Schuldzuweisung, wenn sie nichts wissen?

Es genügt, eine misshandelte, geschlagene, gequälte, vergewaltigte Frau zu sein.....das ist der normale Alltag in einem Frauenhaus.
Aus welchem Grund war Ihre Frau dort? Aus Jux und Gaudi?

ist wohl gegen die tür gestolpert.

sein Name ist Hase...

Posting 1 bis 25 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.