Die neuen Familien der Lesben und Schwulen

  • Artikelbild

In Österreich suchen jüngere Lesben- und Schwulenpaare nach Auswegen aus der Kinderlosigkeit - Etwa Sabine und Antonia, die seit vier Monaten Eltern von Marjana sind - zusammen mit Thomas

Wien - Baby Marjana, vier Monate alt, hat zwei Mütter und einen Vater: Sabine (33) und Antonia (37), ihre Eltern, bei denen sie lebt. Und Thomas (39, alle Namen geändert), ihren leiblichen Vater: den Mann, von dem Sabine schwanger wurde.

Vier Jahre waren Sabine und Antonia ein Paar, da beschlossen sie, eine Familie zu gründen. Doch das ist für lesbische Frauen ein hürdenreicher Plan. Sind keine Kinder aus früheren, heterosexuellen Beziehungen da, bleiben als Ausweg Auslandsadoption, Pflegekindannahme oder eine Samenspende. Letztere anonym, gegen Geld, von einer Samenbank.

Es sei denn, man schafft sich ein selbstorganisiertes Arrangement: mit einem Mann, der akzeptiert, dass sein Kind das Kind zweier Frauen ist und doch auch seines - im Rahmen einer selbstgewählten Patchworkfamilie.

"Wir haben Thomas übers Internet gefunden, zwei Jahre, nachdem wir zu einer lesbisch-schwulen Kinderwunschgruppe gestoßen waren. Er schrieb, er wolle ein aktiver Vater sein. Wir trafen uns, wir hatten ein gutes Bauchgefühl", schildert Sabine. Dass sie schwanger werden sollte, nicht Antonia, hatten beide bereits davor ausgemacht.

In längeren Gesprächen wurden die Modalitäten vereinbart und zu Papier gebracht: Thomas, der selbst schwul ist, sollte als Vater des Kindes in die Geburtsurkunde eingetragen werden. Im Fall des Todes der leiblichen Mutter werde er zugunsten Antonias aufs Sorgerecht verzichten. Dafür werde Sabine keine Alimente verlangen. "Derzeit kommt Thomas einmal pro Woche zu Besuch. Später dann soll Marjana ihn übers Wochenende besuchen", erläutert Antonia.

Nicht rechtsverbindlich

Laut dem Anwalt und Präsidenten der Homosexuellen-NGO Rechtskomitee Lambda, Helmut Graupner, hat ein solches Abkommen keine Rechtsverbindlichkeit: Die Gesetze, die leiblichen Müttern Alimente, leiblichen Vätern Chancen aufs Sorgerecht zusichern, seien stärker. Bessere Absicherung für derlei Familienarrangements würde das Recht auf Stiefkindadoption bringen, das neben jenem auf Fremdkindadoption derzeit die in Österreich zentrale Forderung der Homosexuellenbewegung ist.

Trotzdem werden selbstgewählte Patchworkbeziehungen wie jene Sabines, Antonias und Thomas' um Marijana in Österreich häufiger. Die Generation der 20- bis 40-jährigen Homosexuellen sucht offenbar nach Auswegen aus einer Kinderlosigkeit, die noch vor zehn Jahren für sie vorausgesetzt wurde. In Wien gibt es mehrere Ansprechadressen für sogenannte Regenbogenfamilien, etwa den Verein Familien Andersrum Österreich (FamOs).

Dieser Trend existiere nicht nur in Österreich, sagt Jennifer Kickert, Grünen-Bundesrätin und einst selbst Patchworkmutter der Kinder ihrer Exlebensgefährtin. Regenbogenfamilien gebe es in Europa, den USA und Kanada.

Und auch schwule Paare suchen nach selbstorganisierten Wegen, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen: "Aus den USA habe ich von Viererarrangements gehört: ein Schwulen- und ein Lesbenpaar, die gemeinsam Kinder bekommen und aufziehen", sagt Kickert. Die Kinder würden in derlei "neuen Familien" eher profitieren, meint dazu Olaf Kapella, Sozialwissenschafter am Österreichischen Institut für Familienforschung (ÖIF) unter Berufung auf internationale Studien: "Sie haben mehrere Bezugspersonen, die sich verantwortlich fühlen." (Irene Brickner, DER STANDARD, Printausgabe 17./18.12.2011)

Link

Regenbogenfamilien

Weiterlesen: Familie ist dort wo Kinder sind

Regenbogenfamilien

Der Begriff "Regenbogenfamilie" definiert Familien, in der sich mindestens ein Elternteil als lesbisch, schwul, bisexuell oder transgender versteht. Die Kinder können aus vorangegangenen heterosexuellen Beziehungen stammen oder in eine lesbische oder schwule Beziehung hineingeboren, adoptiert oder als Pflegekinder aufgenommen worden sein.

Die Bezeichnung "Regenbogenfamilie" bezieht sich auf das internationale schwul-lesbische Symbol der Regenbogenfahne, die auch in vielen Kulturen weltweit als Zeichen der Toleranz, Vielfältigkeit und Hoffnung gilt.

Derzeit gibt es noch keine Zahlen oder Studien zu Regenbogenfamilien in Österreich. In Deutschland wurde 2009 bereits eine erste wissenschaftlich repräsentative Studie dazu verfasst. Dieser zufolge wuchsen dort 2007/08 7.000 Kinder in Regenbogenfamilien auf, davon etwa 2.200 in Eingetragenen Lebenspartnerschaften (ELP). Es gibt jedoch mehr Kinder mit gleichgeschlechtlichen Eltern, die entweder nicht mit ihrem homosexuellen Elternteil zusammenleben oder die Väter und Mütter leben ihre homosexuelle Orientierung nicht offen.

Etwa gleich viele Kinder wurden in eine gleichgeschlechtliche Partnerschaft hineingeboren (48 Prozent) oder stammten aus früheren heterosexuellen Beziehungen (44 Prozent). Nur sehr wenige Kinder kamen in Deutschland als Adoptivkinder (1,9 Prozent) oder Pflegekinder (6 Prozent) in die Regenbogenfamilien.

Share if you care
Heute ist forumfreier Tag auf dieStandard.at.