Unterwäsche-Läden werden männerfreie Zone

2 Postings

Erlass tritt mit Donnerstag in Kraft: Über 28.000 Verkäufer werden durch Frauen ersetzt, die bislang aufgrund der Geschlechtertrennung vom Handel ausgeschlossen waren

Riad - Männer dürfen in Saudi-Arabien künftig keine Unterwäsche für Frauen mehr verkaufen. Ab Donnerstag sind in Dessous-Geschäften nur noch Frauen zugelassen, wie aus einem Erlass des saudischen Arbeitsministeriums vom Montag hervorgeht. Mehr als 28.000 Frauen sollen demnach eine Stelle als Verkäuferin annehmen und ihre männlichen Kollegen im Königreich ablösen.

Vom Handel bislang ausgeschlossen

Die Verordnung, die bereits im Juli beschlossen wurde, wird von FrauenrechtlerInnen als ein Schritt des saudischen Königshauses zu mehr Frauenrechten gewertet. In Saudi-Arabien, wo die Religionspolizei für die Einhaltung der strengen Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit sorgt, dürfen Frauen nicht in Bereichen arbeiten, wo die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme zu Männern besteht. Deswegen waren sie von Verkauf und Handel bislang ausgeschlossen. Frauen dürfen weiterhin aber nur dann einen Job annehmen, wenn ihre Ehemänner oder männlichen Verwandten dem auch zustimmen.

In der Gesellschaft des Landes wird der sunnitische Islam besonders orthodox ausgelegt. Der Großmufti des Landes kritisierte den Erlass als kriminell und respektlos. (APA/Reuters)

  • Ab Donnerstag dürfen in saudi-arabischen Dessous-Läden nur mehr Frauen arbeiten.
    foto: ap/dapd/hassan ammar

    Ab Donnerstag dürfen in saudi-arabischen Dessous-Läden nur mehr Frauen arbeiten.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.