Kirche macht gegen Abtreibung mobil

Bischöfe werden gesellschaftspolitisch aktiv und starten eine Kampagne gegen Abtreibung - KritikerInnen orten ein Ablenkungsmanöver

Sofia - Die Internetseite "dveri.bg" berichtete am Mittwoch, dass die bulgarisch-orthodoxe Kirche erstmals öffentliche Maßnahmen gegen Schwangerschaftsabbrüche unternimmt. Die Bischöfe bestellen dafür eigens einen Videoclip. Die orthodoxe Kirche, zu der sich in Bulgarien über 80 Prozent der BürgerInnen bekennen, will eine "breite Kampagne" gegen Abtreibung starten, ist dem Metropoliten von Lowetsch, Gawrill, zu entnehmen. Im Video soll ein Embryo im Mutterleib gezeigt werden.

Laut dem Bischof soll das Video in Kirchen, Schulen und Gemeinden ausgestrahlt werden. Auch die Möglichkeit den Film ins Fernsehen zu bringen, wird diskutiert. Er unterstreicht, dass nach der Lehre der Orthodoxie wie auch der katholischen Kirche ein vollkommenes menschliches Lebewesen mit Seele gleich mit der Zeugung entsteht und daher nicht abgetrieben werden dürfe. Das unterscheide sich von jener Sicht, die einen Fötus als menschliches Lebewesen erst ab der 13. Schwangerschaftswoche anerkenne und vorher nur als Embryo, der abgetrieben werden könnte, bezeichne, erklärte Bischof Gawriil.

Die wissenschaftliche Embryologie unterscheidet zwischen dem Embryo, dessen Körperteile und Organe noch nicht voll ausgebildet sind, und dem Fötus, bei dem dies bereits der Fall ist. Medizinisch wird das ungeborene Kind ab der 10. Schwangerschaftswoche als Fötus bezeichnet.

Ablenkungsmanöver?

In ersten Kommentaren wird den Bischöfen vorgeworfen, mit dem gesellschaftlichen Reizthema Abtreibung das öffentliche Interesse von den eigenen Problemen ablenken zu wollen, nachdem zum Ende des Jahres 2010 die bulgarische Bischofskonferenz (Heiliger Synod) Verschiedenes versucht hatte, um die Vergangenheit der Bischöfe vor einer Untersuchung der Staatskommission zur Durchleuchtung der Akten des kommunistischen Geheimdienstes zu bewahren.

Ähnliche Entwicklung in Polen

Auch in Polen wurde im Herbst 2011 Stimmung gegen Schwangerschaftsabbrüche gemacht. Eine Abstimmung im Parlament konnte das Verbot nur mit knapper Mehrheit verhindern. Zur parlamentarischen Abstimmung ist es gekommen, weil ein Bürgerkomitee rund eine halbe Million Unterschriften für einen Gesetzesentwurf einbrachte. Ziel der Initiative war ein Verbot auch bei bei schweren Missbildungen des Fötus, nach einer Vergewaltigung sowie bei Gefahren für die Gesundheit oder das Leben der Mutter. Unterstützung erhielt die Initiative durch die katholische Bischofskonferenz. 

Die Regelung in Polen gehört zu den restriktivsten in Europa. Dort ist es lediglich nach einer Vergewaltigung, bei schwerer Behinderung des Fötus oder bei einer Bedrohung der Gesundheit oder des Lebens der Mutter möglich, einen legalen Abbruch vorzunehmen. Die Förderation für Frauen und Familienplanung schätzt, dass in Polen pro Jahr bis zu 190.000 illegale Abtreibungen vorgenommen werden. Legale Eingriffe sollen nach offiziellen Statistiken bei 500 pro Jahr liegen. In Bulgarien hingegen sind Abbrüche bis zur 12. Schwangerschaftswoche legal. Im Schnitt werden rund 50.000 pro Jahr durchgeführt. (red/APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 61
1 2
Glaube

Ich glaube, also halte ich mich daran!

Ich glaube nicht wirklich,also will ich, dass es für alle Gesetz wird! Wie käme ich sonst dazu, mich an meinen eigenen UN-Glauben zu halten?

Wer anderen Glaubensinhalte aufzwingen will, glaubt aus meiner Sicht NICHT an Gott! Der muss Gesetze haben, die ihn und seine Mitbürger zwingen....

Ja, macht's nur immer weiter so.

Und wenn euer verquerer Verein dann auf die angemessene Zahl von ein paar tausend Spinnern geschrumpft ist, werdet's die Lektion vielleicht ENDLICH kapiert haben.

was ausser Elend haben die Kirchen der Menschheit gebracht? Es gibt eine Vielfalt von Religionen, die sich auf Schöpfer berufen, aber kaum eine ist so intolerant wie die christliche es über zwei Jahrtausende geworden ist.
...mit Oberhaupt in roten handgenähten Schühchen und weissem Kleidchen.....

Die bulgarisch-orthodoxe Kirche wäre glaubwürdiger...

... wenn sie mit dem Geld für die Kampagne lieber mal all den bereits GEBORENEN Kindern oder schwangeren Müttern und deren Familien helfen täte.

Davon gibt es mehr als genug, in Bulgarien.

"Die wissenschaftliche Embryologie unterscheidet zwischen dem Embryo, dessen Körperteile und Organe noch nicht voll ausgebildet sind, und dem Fötus, bei dem dies bereits der Fall ist"

Unsinn! Das Ohr z.B. ist erst in der 24. Woche ausgebildet. Und gerade das Organ, durch das das typisch Menschliche am eindruckvollsten zum Ausdruck kommen wird, das Gehirn, erfährt seine bemerkenswerteste Entwicklungsphase erst etwa ein halbes Jahr nach der Geburt und ist aufgrund seiner noch bis vor kurzem nicht für möglich gehaltenen enormen Plastizität niemals "voll ausgebildet", sondern entwickelt sich lebenslänglich.

Die Ansicht, dass der menschliche Orgamismus zuerst eine Entwicklungsphase als "Vormensch" durchlaufe und sich dann zu einem bestimmten Zeitpunkt in einen "Vollmenschen" verwandle, ist pseudowissenschaftlicher Humbug.

Insbesondere ist somit auch die Kopplung des Lebensrechtes an eine Entwicklungsstufe Humbug.

Und ihr Humbug ist

dass sie nicht mal zwischen dem Inhalt von Organen und geborenen Menschen unterscheiden können, außerdem sind funktionierende Hirnsynapsen erst im 7 Schw.Monat nachzuweisen. Erst ab diesem Zeitpunkt ist Empfinden möglich, aber was ihnen nicht in den Kram passt, wird ausgeklammert.
Embryologie bei gloria.tv gelernt!

Ihr Kommentar ist an unfreiwilliger Komik schwer zu überbieten:

Meinen Hinweis, dass die wichtigsten Stufen der Hirnentwicklung erst lange nach der Geburt stattfinden, versuchen Sie mit der Bemerkung zu "contern", dass Synapsen "erst"(!) in der xy. Schwangerschaftsmonat funktionieren.

In Ihrer Borniertheit bemerken Sie offenbar nicht einmal, dass Sie sich in ihren eigenen Strohmann verbissen haben!

Vielleicht hilft ihnen mal ein Blick in ein Embrylogiebuch

Sie wiederholen sich immer gebetsmühlenartig, ihre Posting bestätigen nur ihr Unvermögen, etwas zu verstehen und ihr Nichtwissen um biologische Vorgänge, auch wenn sie in der Pension gut bei HLI gelernt haben, deren Thesen sie unreflecktiert nachplappern.

o sancta simplicitas!

Selbsterkenntnis ist der Weg zur Besserung, daher grün von mir *ggg*

und selbst dann kann man nicht ohne weiteres von schmerzempfinden sprechen, das ist nämlich was erlerntes.
weiters, wer erinnert sich noch an die schmerzen beim zähne kriegen? niemand? gut. dann wäre das theater um den leidenden fötus wohl vom tisch.

Übrigens: Das hirn entwickelt sich in den ersten 3 Schw.-Monaten, da werden die Zellen angelegt.

Ich wünsche mir wenigstens 1 Land auf diesem Planeten, wohin alle Menschen gehen können, die Lebensfreundlich, tolerant sind und die Freiheit lieben. Fanatische Monotheisten und andere Menschenfeinde müssen konsequent ausgeschlossen bleiben!
Dann haben die Vernünftigen wenigstens eine "Insel" wo sie glücklich leben können.

???

Rechnest du dich denn zu den Vernünftigen? Falls ja, bin ich gerne auf der Gegenseite...

mit ausgrenzen und verbieten...

...werden sie keinen flecken erde "errichten" können, der auf freiheit und nächstenliebe basieren soll :-)

wer hat was von Nächstenliebe gesagt

ne schwierige Übung ist ja Menschenfeinde zu lieben - z.B. als Jude einen Nazi...

Als kathole homosexuelle, geschiedene, abtreibungsbefürworter, andersgläubige, ...

Nächstenliebe kennt dieser verein nicht.

Und umgekehrt?

Mögen praktizierende Schwule & Lesben praktizierende Katholiken???

Warum nicht ?

Warum sollten schwule katholiken per se wegen ihrer religiosität ablehnen ? Würden sie dann z.B. kirchlich heiraten wollen etc. ?

EBEN - warum

sollte also "Katholen" (Ihre Wortwahl) Nächstenliebe zu Lesben & Schwulen abgesprochen werden, wo sie doch von diesen SOOO geschätzt werden....

Sollte ja nicht, wird aber.

Im übrigen habe ich ein paar weitere beispiele benannt,
warum also die reduktion auf genau eine gruppe ?

Reduktion?

Von Schwulen & Lesben zu sprechen ist also eine thematische "Reduktion"?

Wenn ich auch die diskriminierung von geschiedenen (wiederverheirateten), abtreibungsbefürwortern, andersgläubige, ... durch katholiken und die katholische kirche thematisiere dann ist es für jeden klar erkennbar eine reduktion, was sonst ?

ACHSOOoo...

Lesen in Zusammenhang mit Verstehen ist also nicht Ihr Spezialgebiet, reduziert in Ihrem Sinne sind dafür als Thema Lesben & Schwule.... Da freut sich die HOSI!

Si tacuisses

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.