Debatte um Frauenmund-Urinale in Deutschland

30. Jänner 2012, 11:54

Gleichstellungsbeauftragte hält "Kisses" für unzumutbar - Ähnliche Becken sorgten auch schon in Österreich für Diskussion

Lüchow - Um die aus Sicht von Feministinnen frauenfeindlichen Urinale im "Rolling Stones Fan Museum" im niedersächsischen Lüchow im deutschen Wendland ist eine Debatte entbrannt. Die Herrentoiletten namens "Kisses" sind geformt wie aufgerissene Münder, die Öffnungen eingerahmt von knallroten Lippen. Die niederländische Künstlerin Meike van Schijndel hat sie an das Logo der britischen Kultband angelehnt.

"Die bleiben dran"

Die Urinale halte sie für nicht zumutbar, sagte die Gleichstellungsbeauftragte Marianne Jönsson-Olm von der Samtgemeinde Lüchow nach mehreren Beschwerden. "Das ist Kunst", verteidigte Museumsbesitzer Ulrich Schröder die beiden Urinale. "Da wird nix abgebaut, die bleiben dran."

In Österreich wieder abmontiert

Frauenmund-Becken stießen bereits in New York und Wien auf heftigen Widerstand von Feministinnen. 2006 waren in Wien vier Exemplare in der "Opera Toilet" in der Nähe der Staatsoper nach Sexismus-Vorwürfen von Politikerinnen verschiedenster Couleur wieder abmontiert worden. Sie wurden im Anschluss versteigert und ein Viertel des Erlöses ging an SOS-Kinderdörfer. (APA/red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2
wh da fu?

erm... um sagen zu können "dies ist ein frauenmund", braucht doch zuerst einen körper um das geschlecht zu bestimmen?!? also für mich sind das münder... die frage weiblich oder männlich sollte sich die emanzipierte frau/gleichberächtigungsanhänger/in von heute doch gar nicht mehr stellen....

gute antworten auf die geschmacklosigkeiten geben kluge frauen.
100.000 euro hat die stadt dem galeristen schröder für seinen (urinal) traum zugeschoben - eine weitere geschmacklosigkeit und reine steuerverschwendung.
http://blog.journalismus-und-mehr.com/index.php... chives/763
verstopfung im urinalmuseum lüchow
http://www.fembio.org/biographi... /frau/blog

Lippenstift - muss ja eine Frau sein!

Ich wäre nichtmal auf die Idee gekommen das es Frauenlippen sind. Ich dachte es sind menschliche Lippen mit Lippenstift!
http://stylefrizz.com/img/man-w... pstick.jpg

also ich hab immer gedacht,

das ist die pappn vom mick jagger

Da ich kein Freund des "Golden Showers" bin, bevorzuge ich diese Variante:
http://bit.ly/wDxcbY

Ist es nicht egal in was für einen Mund, Mann oder Frau, man pisst?

gleicher shit

chancengleichheit?
nun, wenn es gleichmaßen beschnurrbartete kloschüsseln in damentoiletten geben würde
und damit vielleicht der sexismus gleichermaßen verteilt ist und die chance auf sexistisches verhalten für beide toilettenzielgruppen gegeben wäre ...
sexismus bleibt es trotzdem!

und so ist es wohl die frage, ob sexismus überhaupt kunst sein kann/darf (und nicht umgekehrt?!)

und ob so einseitige unkreativität überhaupt kunst ist ... oder mal wieder einfach nur der gleiche shit :~/

... und warum leute auch noch dafür bezahlen ... denen hat wohl auch wer ins hirn gesch****
:~O

Freiheit der Kunst ? Auch wenn es in Form eines knienden Knaben mit offenem Goscherl daherkommen würde ? Wirklich ? Oder in Form eines Judensterns ?

Diese Urinale in Form eines weiblichen Mundes sind eindeutig Frauen herabwürdigend und beleidigend.

Die Knaben-Variante

hat ihren Reiz - zumindest für UNvoreingenommene....

knabenmund , es hängt ja an den pissbecken auch keine ganze frau dran. ausserdem kanns nicht auch ein geschminkter mann sein, das ist ja auch nicht mehr verboten.. und das schönste daran ist DIE KÜNSTLERIN wars.

Oder in Form einer Mohammed-Karikatur oder eines kiffenden Jesus?

Und jetzt sagen Sie nicht, welche Gefühle schützenswert sind und welche nicht!

Die Freiheit der Kunst ist ein hohes Gut in aufgeklärten, liberalen Demokratien! Was Kunst ist, entscheidet der Künstler selber!

Künstlerische Kritik an den herrschenden Zuständen darf nicht unterdrückt werden!

Wehret den Anfängen!

dann fehlt eigtl. nur noch jemand,

der entscheidet wer ein künstler ist, und wer nicht. und tatsächlich wird auch darüber entschieden - nur eben nicht vom "künstler" selber...

Träumen Sie schon von der Weltherrschaft unter dem Deckmäntelchen der Freiheit der Kunst ? Kommen Sie wieder runter von ihrem Beliebigkeitsrausch.

Kommen Sie lieber runter von Ihren totalitären Macht- und Herrschaftsphantasien!

ich sehe auf dem bild einen geschminkten mund, nicht unbedingt einen frauenmund...

wieviel männer kennen sie, die dunkelroten lippenstift verwenden.

ein freund, psychiater und spezialisiert auf sexualstörungen, erzählte mir, dass es eine gar nicht seltene deviation bei männern gibt - mann kann nur erregt werden, wenn mann in einen weit geöffneten frauenmund uriniert (sexarbeiterinnen, die dieses service anbieten, sind besonders gut gebucht).

sexismus ein akzeptiertes kulturgut?

egal, wem dieser mund nun zugeschoben wird - es geht um die symbolik, und die ist eindeutig . ein knallroter frauenmund. das logo der stones sieht anders aus! und wäre das logo gewählt, würde mann auf die zunge der stones urinieren. "ein ziel, das männer niemals verfehlen", lautet angeblich die message . noch einmal, das urinieren in oder auf die frau als sexuelle handlung geschieht zumeist zum widerwillen der frau/mädchen und wird häufig mit gewalt erzwungen - es ist auch bezeichnend für unsere zeit, wie mit geschmacklosigkeit oder auch mit sexismus werbung betrieben wird, und nun auch für ein museum - die stones sind bei weitem kein vorbild, ihr lebensweg ist mit drogen und obszönitäten gepflastert...

das logo der stones sieht anders aus!

Anscheinend kennen sie das Logo der Stones nicht, sonst würden sie nicht so einen Schmus behaupten. Es fehlt nur die Zunge.

Genau, es geht um die Symbolik! Zudem hat dieser "Museums"-Typ durch sein Verhalten diese misogyne Symbolik gezielt für seine Zwecke genutzt.

wie verhält er sich denn?

oder meinen sie, er muß es sich verhalten, wenn nicht grad so ein stones zur verfügung steht?

Soweit ich die Geschichte kenne, wurde er auf die entwürdigenden Urinale hingewiesen. Da hätte er sich auch damit auseinandersetzen können und darüber reden sollen. Beispielsweise, dass es sich um keine Frauenmünder handelt, weil ...
Oder ein Statement der Künstlerin weitergeben.

Stattdessen ist er eiskalt auf Konfrontation gegangen und hat letztlich kundgetan, dass die Urinale bleiben. Das ist IMO Absicht, damit er mit seinem Mini-Laden in die Medien kommt.

Net nervös werden!

Ziel-Pinkeln und dabei Mick vor sich haben ist GEIL....

Die gehören abgerissen und in einer öffentlichen Aktion zerstört. Dieser Museumsbesitzer Ulrich Schröder gehört wegen Diskriminierung und Verhetzung verurteilt und bestraft.

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.