Frauenrechtsaktivistin erneut angegriffen

6. Februar 2012, 11:01

Norma Andrade vertritt die Angehörigen von getöteten oder vermissten Frauen aus Ciudad Juarez

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Frauenrechtsaktivistin Norma Andrade ist am Freitag bereits das zweite Mal innerhalb von acht Wochen angegriffen und verletzt worden. Andrade habe in Mexiko-Stadt ihre Enkelin zur Schule gebracht, als sie von einem Mann mit einem Messer attackiert und im Gesicht verletzt worden sei, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Andrade vertritt die Angehörigen von getöteten oder vermissten Frauen aus Ciudad Juarez. In der Stadt im Norden des Landes wurden seit 1993 Hunderte Frauen und Mädchen getötet.

Die meisten Morde sind bis heute nicht aufgeklärt. Im Dezember war Andrade vor ihrem Haus in Ciudad Juarez angeschossen worden. Daraufhin zog sie aus Sicherheitsgründen nach Mexiko-Stadt. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.