Anti-Homosexuellen-Gesetz ohne Todesstrafe

Entwurf für verschärfte Strafen wieder im Parlament, aber Exekution "homosexueller WiederholungstäterInnen" nicht länger vorgesehen

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
10 Postings
Keine Entwarnung - Überfall auf Lesbenworkshop

Morgen kam zu einem eigentlichen Überfall von Regierungsvertretern, Parlamentariern und Polizei auf einen LGBTI-Workshop in Entebbe, ausserhalb der Hauptstadt Kampala. Der Versuch, Kasha Jacqueline Nabagasera, Gewinnerin des Martin Ennals Award 2011, zu verhaften, misslang.
Amnesty Inernational: http://www.amnesty.org/en/news/u... 2012-02-14

Danke, liebe amerikanische Missionare, für euren "Kultur"-Export.

http://www.youtube.com/watch?v=VJZHvHb8LBE

Lev 18.22: 'Thou shalt not lie with mankind, as with womankind: it is abomination'

Thou shalt not lie with mankind, as with womankind: it is abomination'

Was geht mich der Geschmack des Alten Herrn an?

Entwicklungshilfe stoppen.

Was bitte ist "schwere Homosexualität"???

"schwere homosexualitaet"

Laut dem Gesetzestext sind damit folgende Fälle gemeint:

-) wenn der Partner/die Partnerin unter 18 ist
-) wenn der Täter/die Täterin HIV-positiv ist
-) Abhängigkeits- oder Autoritätsverhältnis
-) mit einem/einer Behinderten
-) Wiederholungstäter(innen)
-) Opfer unter Drogeneinwirkung

Ich habe "Täter" und "Opfer" aus dem Originaltext übernommen. Das bedeutet nicht, dass ich alle angeführten Fälle für strafrechtsrelevant halte.

Den Gesetzestext und ausführliche Analysen dazu gibt es im Blog Box Turtle Bulletin
http://www.boxturtlebulletin.com/2012/02/13/41912

Schwere Bigotterie?

Man bedenke, der Abgeordnete ist Pastor irgendeiner Pfingstkirche. Das ist halt die vielgepriesene "Christliche Nächstenliebe".

Das Synonym dafür ist vermutlich 'penetrante Homosexualität'[Wortwahl speziell für den Foromaten]. Eine andere logische Differenzierung ist mir nicht einleuchtend. Obwohl es an und für sich schon unlogisch ist, konsensuale Handlungen, die kein Gefährdungspotential besitzen (Gegenbeispiel: Tötung auf Verlangen) unter Strafe zu stellen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.