Und was ist mit Bi?

14. Februar 2012, 18:59

Debatte angestoßen: Cynthia Nixon spricht von ihrer Entscheidung, mit einer Frau zu leben, und vermeidet dabei, sich als bisexuell zu bezeichnen

Sie spricht gegenüber der New York Times von ihrer früheren Beziehung zu einem Mann, mit dem sie zwei Kinder hat und über ihre jetzige mit einer Frau, mit der sie erneut Mutter wurde. US-Schauspielerin Cynthia Nixon, allseits bekannt als "Miranda" aus "Sex and the City", spricht aber nicht davon, dass sie bisexuell ist, sondern von der "Entscheidung" für eine gleichgeschlechtliche Partnerin: "Für mich ist es eine Entscheidung. Ich verstehe, dass es für viele Menschen keine ist, aber für mich ist sie es, und ich lasse mir nicht von anderen vorschreiben, wie ich meine Homosexualität definiere."

Unentschiedenheit oder gar Wahllosigkeit

Damit stellt Nixon Sexualorientierung als eine Sache dar, die man sich aussuchen kann wie ein neues Paar Schuhe, und entzieht sich gleichzeitig einer ihr unliebsamen Kategorisierung. Mit dieser Auslassung bestätigt sie aber auch die Marginalisierung von Bisexuellen, die im Diskurs um und von Lesben, Schwulen, Transgender und Heterosexuellen meist außen vor bleiben. Falls Bisexualität doch vorkommt, dann gern als Unentschiedenheit oder gar Wahllosigkeit. Vor allem im popkulturellen Kanon wird diese Auffassung eingeübt, wie letzte Woche auch exemplarisch in "Two and a half Man" zu sehen: So schnell konnte frau gar nicht schauen, wurde die sexy blonde Freundin einer Lesbe zur willfährigen Maneater. Sie war ja "nur Bi".

Kein Respekt

Deef Pirmasens zeigt in seinem Blog bisexualitaet.org eine weitere Fassette der Unsichtbarmachung von Bisexualität auf, wenn er auf ein Interview der Daily Beast mit Nixon verweist, in dem sie gefragt wird: "Waren Sie eine Lesbe in einer heterosexuellen Beziehung? Oder sind Sie jetzt eine Heterosexuelle in einer lesbischen Beziehung?" Dass es da noch etwas gibt, scheint keine Option. Nixon konfrontiert ihn in ihrer Antwort endlich mit ihrer Bisexualität - beziehungsweise mit ihrer Ablehnung, sich selbst als bi zu benennen, weil "niemand die Bisexuellen mag. [...] Wir bekommen keinen Respekt."

Einfach mal bi werden?

Für diese abgerungene Nabelschau hat sich Nixon in der LGBT-Community jedenfalls keinen Respekt verdient, urteilt nicht nur Blogger Pirmasens in Hinblick auf die Bestrebungen der religiösen Rechten (in den USA und anderswo), Homosexuellen ihre sexuelle Ausrichtung auszutreiben, sei es über restriktive Gesetzgebungen, die Gleichstellung verhindern, oder gar disziplinatorische Praxen in kruden Bibelcamps. Stellt dann noch jemand Prominentes wie Nixon, wenn auch unbeabsichtigt, Homo- und Bisexualität als Entscheidungssache zur Disposition, bestärke das diese mit Vorurteilen arbeitenden Kräfte, so die berechtigte Kritik. 

Nein, stellt Nixon doch noch klar

Dass ihr das nach einer Reaktionslawine aus der LGBT-Community auch klar geworden sein muss, lässt sich einem weiteren Nachfolge-Interview mit Advocate entnehmen. Hier stellt Nixon klar, dass sie Bisexualität nicht für eine sexuelle Orientierung hält, für die frau sich einfach Mal so entscheidet; sondern dass sie sich vor dem Hintergrund ihrer Sexualität für eine Beziehung mit einer Frau frei entschieden hat: "[...] Ich glaube trotzdem, dass sich die meisten Mitglieder unserer (LGBT-, Anm.) Community - wie auch die Mehrheit der Heterosexuellen - die Geschlechtsidentität ihrer intimen PartnerInnen nicht aussuchen und aussuchen können, weil sie sich, im Gegensatz zu mir, nur zu einem Geschlecht hingezogen fühlen. Unsere Community ist kein Monolith, Dank sei Göttin, ebenso wenig wie Amerika einer ist." (red/dieStandard.at, 14.2.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 61
1 2

ich denke, dass dieser artikel eine sehr gefärbte meinung zeigt und die aussagen nixons absichtlich in ein falsches licht rückt.
aus den wenigen stellen, an denen sie zitiert wird geht hervor, dass sie nur über sich selbst spricht und keine pauschalaussage über homosexualität macht:

"Für mich ist es eine Entscheidung. Ich verstehe, dass es für viele Menschen keine ist, aber für mich ist sie es, und ich lasse mir nicht von anderen vorschreiben, wie ich meine Homosexualität definiere."

es ist sehr verfälscht eine solche aussage so:

>>Damit stellt Nixon Sexualorientierung als eine Sache dar, die man sich aussuchen kann wie ein neues Paar Schuhe<<

zu beschreiben.

Bisexualität ist ein Mythos, dass haben verschiedenste Studien gezeigt. Jeder der sich selbst als Bisexuell bezeichnet ist in Wahrheit entweder hetero oder homo.

Ich meine, es spricht jetzt nicht viel dagegen diese Leute einfach 'Bi' sein zu lassen, aber der Ausdruck kommt immer in so einem pseudowissenschaftlichen Anstrich daher, dass kann ich nicht leiden. Falsch verstandene Toleranz sorgt dann noch dafür, dass ein Zweifeln an der Existenz dieser Orientierung als politisch unkorrekt eingestuft wird, und schon sind wir im Reich der pseudowissenschafltichen new age Märchenwelt angelangt.

Bumst mit wem ihr auch immer wollt, keine Einwände. Aber wenn ich mir mal einen von der Palme wedel macht mich das auch nicht asexuell oder?

wieso asexuell?

als palmenschüttler sinds autosexuell ;-)

aber in welcher studie kann ich nachlesen, daß es keine bisexualität gibt?

und wie ist die dann definiert?

ich kenne homos (frauen, die auf frauen stehen, männer, die auf männer stehen), heteros (menschen, die aufs jeweil andere geschlecht stehen), und eben auch leute, die bi sind - sowohl auf männer wie frauen stehen, z.t. sogar simultan

wie soll ich die denn sonst nennen?

Es gab einmal eine Studie einer amerikanischen Universität in der "bisexuellen" Teilnehmern Pornos gezeigt wurden. Dann wurde die Erregung gemessen und festgestellt, dass alle Teilnehmer entweder auf Schwulenpornos oder Heteropornos ungleich deutlicher anspringen.

Wenn ein Hund einen Baum beglückt, fühlt er sich dann sexuell zu Bäumen hingezogen und tut er es, weils ihm gerade Spaß macht?

Nicht falsch verstehen, ich will niemandem das Recht absprechen mit Menschen beider Geschlechter Sex zu haben. Ich zweifel lediglich an der Existenz von Bisexualität als biologische sexuelle Veranlagung (wenn man das so nennen darf).

naja, wie ich schon weiter unten geschrieben habe,

sind imho "homo" und "hetero" nur die beiden äußersten randpunkte des spektrums an sexueller orientierung (jeder mensch hat sowohl homo- wie auch heterosexuelle anteile), alles dazwischen wäre "bi"

heißt, jemand der sich mehr zu männern, aber eben auch zu frauen hingezogen fühlt, ist bi, auch wenn er natürlich auf männer oder frauen unterschiedlich stark reagiert

Eindeutig ist halt sehr beliebt:

Eindeutig hetero oder eindeutig schwul-lesbisch, da kennt man sich aus.

Bi - also wie?
Dabei können nur die sich eigentlich in Partnerwahl entscheiden, die anderen sind ja eindeutig, da gibts nichts zu entscheiden.

na wahnsinn

eine bisexuelle schuspielering. eine sensation. noch nie gesehen. viel überraschender ist da, dass mein frisör eine hete ist.

Jössas

Jetzt hab ich geglaubt, das ist eine Comicfigur.
Erst nachdem ich den Artikel angeklickt hab und das gesamte Bild sehen konnte - um Himmels willen, das ist ja eine Person !!!

"um Himmels willen, das ist ja eine Person !!!", ...

.
... die gerade in einem theaterstück ("wit") eine sterbende frau in ihren letzten stunden darstellt.

wo ist Ihr problem?

"ein bisschen bi schadet nie"

Ganz verstehe ich ja nicht was so schlimm daran wäre sich bei der sexuellen Orientierung auf den freien Willen zu berufen!
Eine Ausgrenzung dürfte ja dann genauso wenig stattfinden?!
Oder habe ich etwas verpasst von wegen genetischer Programmierung?

"Sexuelle Orientierung"

und "Freier Wille" passen bei sexueller Kontaktaufnahme nicht zusammen. Als Schwuler kann man vielleicht eine Frau optisch attraktiv finden, aber sonst schon nixxxx - freier Wille ist da kein Argument!

freier Wille ist da kein Argument!

Das mag ja sein, wie es will. Aber ich verstehe jedenfalls nicht, warum es ehrenrührig sei, zu behaupten, sexuelle Orientierung sei auf einen Willensakt zurückzuführen. Oder warum eine solche Annahme für LBGT schädlich wäre.

Im Übrigen habe ich sogar ein anekdotisches Argument, das für Willen spricht.

Eine beziehungsfrustrierte Bekannte erwähnte, daß sie vor Jahren einmal eine lesbische Beziehung geführt habe und daß die besser gewesen wäre als alle Männergeschichten später. Auf die Frage, ob sie vielleicht lesbisch sei, meinte sie „Nöh, das war damals modern, jede mußte eine Freundin haben“ (muß ungefähr München 1990 gewesen sein).
Offenbar gibt es da auch Modeströmungen und damit Willensakte.

" ich verstehe jedenfalls nicht, warum es ehrenrührig sei, zu behaupten, sexuelle Orientierung sei auf einen Willensakt zurückzuführen"

.
es ist eh nicht ehrenrührig, sondern schlicht und einfach falsch.
jemand, der bisexuell veranlagt ist, kann die entscheidung, mit welchem geschlecht er/sie gerade sexuell verkehren möchte, vermutlich "auf einen willensakt zurückzuführen", nicht aber die veranlagung an sich.

gibts, bzw. das ausprobieren wollen

ist ja gerade auch bei pubertierenden nicht ungewöhnlich, gehört zur selbstfindung

aber die meisten von uns sind halt schon recht eindeutig gepolt und nicht so einfach imstande, grad mal sex mit dem anderen als dem präferierten gesclecht zu haben, so wie man halt mal lust auf ein schnitzel hat und mal auf spaghetti bolognese

bei mir (männlichem hetero) z.b. tut sich halt einfach nix, wenn mich ein mann angräbt. und ich kann das weder so einfach mit einem willensakt ändern wie ich mir jede frau als für mich sexuell attraktiv einreden könnte

ja, eigentlich schon.. genetisch ist es angeblich nicht, sondern hängt mit der menge an testosteron im mutterleib zusammen...
ich könnte mich jetzt nicht "entscheiden" mit einer frau zusammenzuleben (es sei denn in einer wg), da ich mich sexuell nur von männern angezogen fühle.
schlimm wäre es vielleicht, weil man dann auch argumentieren könnte, man könne sich ja dann ganz einfach für heterosexualität entscheiden, die ja das "natürlichere" sei, oder so...

Ich fände es ja einfach besser mit dem freien Willen argumentieren zu können...
Dass Sie sich als Frau (?) für Männer "entscheiden" freut mich persönlich!

PS: Colette find ich nett - http://de.wikipedia.org/wiki/Colette
würde ich Sie fast schon alleine wegen des Nicknames treffen wollen...

danke für die blumen :)
diese colette ist wirklich die, die ich bei meinem nickname im sinn hatte... da ich ihre bücher sehr mag.

Hat jetzt nichts mit ihrer sexuellen Ausrichtung zu tun. Aber gesund schaut sie auf diesem Foto nicht aus. Als ob sie eine Chemotherapie machen würde.
:-(

... sie spielt eine krebskranke in einem theaterstück und hat sich deshalb die haare rasiert! (die bildunterschrift erwähnt es übrigens auch.)
http://www.huffingtonpost.com/2012/01/2... 27932.html

Danke für die Info.

In der Bildunterschrift steht nichts Näheres über ihre Rolle, nur dass das Stück "Wit" heißt. Dann ist ja ihre Aufmachung sehr überzeugend. Trotzdem wirkt sie dürr, noch viel dünner als in Sex and the City.

ist ein foto aus ihrem aktuellen theaterauftritt...

"The 45-year-old actress shaved her head for her role in the play Wit, where she plays a woman undergoing experimental treatment for cancer."

Auch an Sie...

... danke für die Aufklärung!

"Wir bekommen keinen Respekt."

Warum sollte man jemand auf Grund seiner Bisexualität respektieren? Man respektiert ja auch niemanden auf Grund seiner Hetero- oder Homosexualität.

Diese narzistischen Geltungsneurosen sind langsam lästig.

"Warum sollte man jemand auf Grund seiner Bisexualität respektieren?"

.
weil man jeden menschen - egal welcher sexuellen orientierung, egal welcher haut-, haar- oder augenfarbe, egal welcher körpergröße und egal welcher ethnischen oder sozialen herkunft
respektieren, und nicht einzelne gruppen von diesem respekt ausschließen sollte.

Anderes Beispiel:

"Wir bekommen keinen Respekt."

Warum sollte man jemand auf Grund seiner dunklen Hautfarbe respektieren? Man respektiert ja auch niemanden auf Grund seiner hellen Hautfarbe.

Diese narzistischen Geltungsneurosen sind langsam lästig.

"Wir bekommen keinen Respekt."
Heisst nicht dass mehr respekt als für andere eingefordert wird, sondern 'bloss' gleichviel!

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.