Powerrammeln über der Schmerzgrenze

20. Februar 2012, 17:24
  • Peta heischt seit Jahren mit sexistischen Inszenierungen um Medienaufmerksamkeit. Die Kampagne "Boyfriend Went Vegan" ist ein deutliches Beispiel.
    foto: screenshot kampagnenvideo boyfriend went vegan von peta/youtube

    Peta heischt seit Jahren mit sexistischen Inszenierungen um Medienaufmerksamkeit. Die Kampagne "Boyfriend Went Vegan" ist ein deutliches Beispiel.

  • Tiere mögen im Peta-Kosmos ja ungeschoren davon kommen, Frauen aber nicht. Und einkaufen gehen sie auch noch, während er daheim spachtelt.
    foto: screenshot kampagnenvideo boyfriend went vegan von peta/youtube

    Tiere mögen im Peta-Kosmos ja ungeschoren davon kommen, Frauen aber nicht. Und einkaufen gehen sie auch noch, während er daheim spachtelt.

Potenz-Steigerung als Anreiz, Männer vom Veganismus zu überzeugen: Aktuelle Kampagne von Peta treibt's wild auf Kosten der Frauen

Peta (People for the Ethical Treatment of Animals, Menschen für die ethische Behandlung von Tieren) kämpft seit über 30 Jahren für die Durchsetzung von Tierrechten, und das laut, provokant und mit Nachwirkung, zumindest medialer. Gerne gezeigt werden Bilder oder Aufnahmen verschiedenster Aktionen der TierschützerInnen, denn wo sich jemand auszieht, sind Kameras nicht weit. Das hat sich Peta in vielen Aktionen zu Nutze gemacht und setzt bewusst auf nacktes Menschenfleisch, um gegen totes Tierfleisch auf unseren Tellern vorzugehen.

Vor allem holt man sich Frauen, die sich nackig machen, hübsche, bekannte, wenn geht. Und es geht! Die weibliche  Prominenz - wie Dita von Teese, der man nicht lang erklären muss, wie frau sich für gute Shoots gekonnt auszieht - erklärt sich scharenweise bereit, zur Abwechslung mal nicht für den "Playboy", sondern für die gute Sache zu posieren. In abgezogenen Tierhäuten, Fake-Blut, eingesperrt in Käfigen. Neben todernsten Inszenierungen wie diesen kennt Peta aber auch äußerst zeitgeistige: Witzig, frech, provokant und sexy. Schlicht: Porno.

So soll die aktuelle Kampagne rüberkommen. Tut sie aber nicht. Sie nennt sich "BWVAKTBOOM", und das steht für "Boyfriend went vegan and knocked the bottom out of me." Im Kampagnen-Video, das im Februar auf Youtube hochgeladen wurde, hatscht eine lädierte junge Frau in Unterwäsche, Halskrause und mit Essenseinkäufen (Obst und Gemüse, versteht sich - dafür im Plastiksackerl) zu ihrem ebenso in Untergatte gewandeten Freund, der schon für die nächste Runde Powerrammeln bereit steht. Bis zur Schmerzgrenze und darüber hinaus. Aber das ist OK, sie mag es so, sagt uns die letzte Einstellung, in der sie grinst. Dass ihr Freund dank veganer Kraft wie ein "tantrischer Pornostar" auch noch Energie fürs Heimwerken hat, gefällt ihr sicher auch: Das Loch in der Wand, das ihr Kopf als Prellbock hinterlassen hat, hat er schon verspachtelt.

Diese kleine Erzählung richtet sich klar an junge Männer, die für die TierschützerInnen ein stärkeres Problem als renitente Frauen darstellen. Sie verwehren sich mitunter sogar heftig gegen oktroyierten "Frauenfraß" wie Kürbis, Tofu oder Apfel, indem sie ihren Fleischkonsum noch ankurbeln. Also schaltet sich Peta mit einer Kampagne ein, die ihnen klarmachen will, dass sie's ihrer Freundin so richtig besorgen können, wenn sie sich gesund sprich vegan ernähren. Kollateralschäden bei Freundin und Wand werden da in Kauf genommen - sexuelle Gewalt ist sowieso ein Märchen aus dem feministischen Blätterwald.

Der Versuch, Fleischkonsum zu ent- und Veganismus zu vermännlichen, indem Powerrammeln als Spitze der Männlichkeit stilisiert wird, ist gar keine gute Idee, finden wir. Dahinter steckt nicht "nur" Sexismus, da zeigt sich Frauenverachtung und -feindlichkeit. (bto/dieStandard.at, 20.2.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 278
1 2 3 4 5 6 7
Veganer vs. Feministinnen...

...und welche Meinung vertreten vegane Feministinnen??

also nachdem sie ja offensichtlich freiwillig zurück kommt, dürfte sie wohl selbst die kleinen unfälle in kauf nehmen. ist ja nicht so, als ob sie von dem vegetarier angekettet wird. also nicht übertreiben.

Der neuvegane Lover hat seine Lenden nicht mehr im Griff, rammelt seine Freundin krankenhausreif und ihr gefällt's. Wahrlich, eine blöde Werbung, für die man wohl eine gesunde Portion Humor mitbringen muss um sie einfach so nehmen zu können. "Sexistisch" ist sie ohne Frage, aber "Frauenverachtung und -feindlichkeit" zu orten halte ich für etwas übertrieben. Und wenn schon, dann bitte auch "Männerverachtung und -feindlichkeit".

Viel schlimmer ist ja,

der arme Kerl wird von ihr genötigt Vegan zu essen. Wie bestimmend sie den Sack mit dem Unkraut zu ihm wirft ist nicht akzeptabel.

Sein Blick sagt auch eindeutig aus, dass es ihm nicht gefällt, was man von ihr nicht sagen kann.

sexualisierter missbrauch als witz? frauen wehren sich ...

"der vegane vergewaltiger" - vergewaltigungen und gewalt an frauen werden verharmlost. inzwischen haben gegnerInnen eine eigene version desselben films veröffentlicht - wie die realität aussieht - " wie hunderttausende anderer wurde diese frau missbraucht, so die off-stimme . die statistiken sind grauenhaft - und in keinster weise witzig. weshalb gebraucht also peta sexualisierten missbrauch als pointe? http://www.20min.ch/tools/suc... y/22050279

Ich denke, es wäre wirklich hilfreich für die Diskussion wenn dieStandard-Redaktion eine halbwegs klare Definition von Sexismus zu Verfügung stellen könnte. Der Gebrauch dieses Ausdrucks wird zunehmend schwammiger.

die werbung ist schlichtweg doof. ich mein, da kommt soviel dämliches mit rüber, weiß gar nicht wo ich anfangen soll. vielleicht auf den pkt gebracht: veganer sind die schlechteren liebhaber. das ist es doch was es heißt wenn sie so zugerichtet ist. wenn man schon so was machen muß, dann sollte sie wenigstens auf wolke 7 schweben und er, potent und geschickt und hart alles mögliche gleichzeitig tun. vielleicht seine fleichessenden freunde beim joggen locker abhängen, dann ins bett, dann schnell einkaufen, dann kochen während er gewichte stemmt,und dann wieder ins bett. und sie strahlt einfach nur. auch nicht gerade hochgeistig aber wenigstens die doofen argumente der fleischindustrie verarscht.

gut die werbung ist schon ein bissl hart, aber ich musste trotzdem lachen. dieser verkrampfte umgang mit sexualität ist echt eigenartig. weiters spricht es bände das ihr euch etschlossen habt strafzettel zu verteilen und es unmöglich macht dazu seine meinung zu posten. abgesehen davon dass es einfach kleinbürgerliches denunziantentum ist, zu kritisieren aber selber keine form der kritik zuzulassen sagt einiges über euer weltbild aus. manche glauben halt sie haben die moralische weisheit mit dem löffel gefressen.

Vor kurzem

konnte noch zum "Strafzettel" gepostet werden.

Davon abgesehen hat die Redaktion darauf *verzichtet*, die ganze Story darzustellen.

Es ist nämlich exakt wie folgt:

http://www.n-tv.de/panorama/... 91626.html

So, nicht nur, daß der "Strafzettel" der hanebüchenste Blödsinn ist, den ich je im Web sah (und ich surfe finnische Black Metal Sites! lol), er suggeriert auch noch etwas, das journalistisch nicht korrekt wiedergegeben ist, sondern erstunken und erlogen ist.

Im Moment ist noch nicht entschieden, was der dieStandard Redaktion zuerst ausgeht: die Füße, in die sich die Redakteurinnen ständig selbst schießen, oder die Munition, mit der sie sich dauernd in die eigenen Füße ballern.

Also man muss sich die Werbung anschauen, um drüber urteilen zu können.

Und ich hab das grad getan und mich hats zugegebenermaßen auch ein bisschen schockiert. Musste sofort an sexuellen Missbrauch denken. Vor allem die Hintergrundmusik legt diesen Schluss nahe. Mal abgesehen davon, dass sie auch nicht so ausschaut als obs ihr Spaß macht. Diesen Eindruck kann auch das angedeutete Grinsen am Schluss nicht ändern.

dass sie bei dem Spot an sexuellen Missbruach denken müssen sagt vor allem etwas über Ihren Wahrnehung von Sexualität aus. In diesem Spot wir ganz normale Sexualtität zwischen 2 jungen Menschen angedeutet. Beim Zuschauer ensteht der Eindruck dass er zu wild war. Da ist kein "Missbrauch". Rätselhaft wie Sie das so wahrnehmen können.

Sie haben Recht, es sagt etwas über meine Wahrnehmung aus. Und vielleicht hab ich in meinem Umfeld einmal Missbrauch erlebt und gesehen wie nahe Liebe, Sexualität, Gewalt und Macht manchmal beieinander liegen. Die Wahrnehmung jedes Menschen ist anders, aber so zu tun, als ob es absolut weltfremd wäre bei diesem Spot auf Missbrauch zu kommen, ist schon ein bisschen hart.
Vor allem wenn man sich die Kommentare auf youtube dazu anschaut. Abgesehen davon hat man das Gefühl, dass die Hälfte der Poster sich entweder den Spot nicht angeschaut haben, oder nur dagegen argumentieren, weils dafür eine Zitrone gegeben hat.

so ist es wesentlich verständlicher,wenn Sie mit dem Spot pesrönliche Erfahrungen assozieren und dadurch an Missbrauch erinnert werden. Bei der "Zitrone" geht es aber um ein allgemeingültige Bewertung was sexistisch ist. Watchgroup Sexismus will langfrisitg einen Kritierienkatalog zur Gesetzeskraft erheben! Ich kann Ihnen nur sagen ich will keine amerikanische Prüderie und Machtverhätlnisse. Noch ist Österreich frei.

Coole Werbung.

ein paar hat sex

und dafür gibts die zitrone. daraus folgt logisch: sex ist sexistisch. und sexismus ist böse. also ist sex böse.

dr. freud, sie sind dran.

Haben Sie die Werbung angeschaut?

ja

sie grinst am ende zufrieden, als ob sie an schöne momente denken würde. wo soll da das problem sein?

sie haben so gut wie gar nichts verstanden / sex über der schmerzgrenze - frauen können also durchgef... werden, egal, ob sie dabei schmerzen erleiden. viele, viele frauen erdulden schmerzen beim geschlechtsakt - daß frauen zumeist nur als f...objekte benutzt werden, zeigt die gesamte sexindustrie. powerrammeln steht ihm gut? was hat tierschutz mit powerrammeln bis über die schmerzgrenze hinaus zu tun? diese werbung ist sexistisch und ein schlag ins gesicht für alle opfer von sexualisierter gewalt und sex. nötigung. wie desensibilisiert sind die männer eigentlich, daß sie nicht einmal diese obige sexistische message verstehen. wohl zu viel pornos gesehen? auch dort wird zumeist ein völlig falsches bild vermittelt...zu lasten d. frauen

sex zwischen zwei menschen ist sicherlich individuell und muss Ihrem Geschmack nicht entsprechen. erstaunlich.Daher sehe ich sowieso keinen Seximus in diesem Spot. Es ist ja auch bewuss überzeichnet und ironisch. Meine Art von Sex wär´s nicht.

sich gegen etwas...

...verwahren. nicht verwehren. ich bitte, das zur kenntnis nehmen zu wollen.

Einfach nur schlecht. Die Umsetzung ist ja ganz fein, aber die Idee ist grottig und dumm. Verdiente Zitrone!

interessanterweise sehen das die weiblichen darstellerinnen in den spots anders als die zitronenemanzen

die machen das gerne aus überzeugung ( sind nicht durch geld gnötigt worden) und haben spass daran.

aber das sind halt durchwegs attraktive erfolgreiche frauen, die vermutlich auch einen (oder gar mehrere) männlichen partner haben, mit dem sie sich sexuell austoben können

Das ist jetzt auch IHR Bild.

Woher wollen Sie WISSEN, dass die Darstellerinnen "Spaß daran haben"? Ist vielleicht ein Job, oder sonst was? Wer weiß das schon? Von einem Spot Rückschlüsse auf die Darstellerinnen zu ziehen, beinhaltet mehr eigene Projektionen als sonst etwas.

sie haben spass daran gehabt die spots zu drehen, weil man sieht dass sei das ganze recht locker nehmen.
ausserdem sind sie nicht dafür bezahlt worden, sondern machen es um peta zu unterstützen

"aber das sind halt durchwegs attraktive erfolgreiche frauen, die vermutlich auch einen (oder gar mehrere) männlichen partner haben, mit dem sie sich sexuell austoben können"

Oh mann...auf Leute, die auf solche "Argumente" ("vermutlich") zurückgreifen müssen, einzugehen..."Emanzen sind hässlich und haben zu wenig Sex" *gähn*

Posting 1 bis 25 von 278
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.