Strauss-Kahn sagt Auftritt in EU-Parlament ab

20. März 2012, 17:27

Ex-IWF-Chef sollte über Finanzkrise diskutieren - EU-Parlamentarierinnen protestierten gegen Einladung

Brüssel  - Nach Protesten von Europa-Abgeordneten hat der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, einen geplanten Auftritt vor einem Arbeitskreis des Europäischen Parlaments abgesagt. Dies bestätigte das Büro des liberalen Abgeordneten Alexander Alvaro (Deutschland), der zu der Veranstaltung eingeladen hatte, am Mittwoch in Brüssel. Gründe wurden nicht angegeben.

Nur falscher Zeitpunkt?

Am Dienstag hatten die Abgeordneten Zita Gurmai und Veronique de Keyser (Sozialdemokraten) sowie Isabelle Durant (Grüne) den Parlamentspräsidenten Schulz aufgefordert, Strauss-Kahn wieder auszuladen. Der Abgeordnete Derk Jan Eppink von der rechtsliberalen belgischen Partei LDD sagte, ein Auftreten Strauss-Kahns sei zum jetzigen Zeitpunkt "höchst unpassend". Strauss-Kahn sollte am 27. März bei einer Veranstaltung über die Finanzkrise gemeinsam mit Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker und dem früheren EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet sprechen.

Jüngst musste Strauss-Kahn in einem Polizeiauto vor rund 200 DemonstrantInnen flüchten, nachdem er einen Auftritt an der britischen Cambridge University absolviert hatte. Die wütenden AktivistInnen trugen Transparente und skandierten Slogans gegen Gewalt und Vergewaltigungen. Sie hatten das Gebäude der Cambridge Union Society umstellt, wo Strauss-Kahn vor ausgewählten Studierenden einen Vortrag über Globalisierung und die Eurozone gehalten hatte. Die Protestrufe waren auch im vollbesetzten Saal des Debattierclubs zu hören. (APA, 21.3.2012)

Share if you care
21 Postings
dsk und sein ` milieu `

prima - dsk sollte seinen amtssitz wechseln, im `milieu` ist sicherlich noch ein plätzchen für ihn frei - dort kann er vor publikum " seine hosen runter/lassen" - immerhin hat er übung darin...

willkommen im zeitalter der medienjustiz.

jaaainnnn

er ist nicht verurteilt (auch karlheinz unschuldsvermutung nicht) aber ich möchte mich von personen, mit dem zugang zu macht (mit diesem umgang mit sexualität) nicht vertreten wissen.

das problem der vergwaltigung/ deren falschanzeige ist eines, das nicht übers gericht gelöst werden kann, sondern gesellschaftlich abgehandelt werden müßte. das ginge aber nur mit mehr respekt. beides vermisse ich in der diskussion besonders bei den diskutierenden männern.
und dieser respektlose umgang schlägt nun wellen.

und noch etwas: bedenken Sie bitte, dass ein extrembeispiel für "gesellschaftliche abhandlung" eines themas, das nicht durch ein gericht geklärt wird/werden kann, "lynchjustiz" wäre.
zugegeben ein extrembeispiel aber durchaus auf der linie Ihrer argumentation.

ich bin nicht für lynchjustiz

nur
wenn ich alles zusammenzähle hat dsk sich durch ein rücksichtsloses udn übergriffiges sexualverhalten "ausgezeichnet".
hart an der grenze zur nötigung zuallermindest.
die frauen mussten damit leben.
jetzt gibt es eine polarisierung, die von den frauen ausgeht. damit muss dsk leben.

früher hat er die proteste mancher frauen bis zu einer grenze ignoriert, jetzt kann er die proteste vieler frauen nicht ignorieren. solange da nicht mehr passiert, oder sich herausstellt, dass alles unterstellungen wären, hab ich da wenig mitleid. (die fragen bewegen sich ja auch auf dem boden der legalität)
sinnvoll wäre ein diskurs was frauen als sexuelle gewalt empfinden, anstelle zu bestimmen, was wir als solche empfinden dürfen.

sorry, aber das sind alles keine gründe. wenn dsk gegen gesetze verstossen hat, sollten betroffenen frauen den rechtsweg einschlagen. hat er nicht gegen gesetze verstossen, haben zwar betroffene frauen das recht, ihn auszuladen, nicht aber nichtbetroffene parlamentarier.
es geht auch nicht um "mitleid" oder ähnliches. es geht darum, dass nicht irgendwer recht und gesetz in die eigenen hände nimmt, denn sonst mache ich das nächstens auch, wenn mir danach ist.
zusammengefasst: in einer welt, in der medien oder einzelne "recht sprechen" und "sanktionen setzen" mag ich nicht leben. denn nächstens machen das gruppen, die Sie sicher auch nicht mögen. was dann?

öhmmm, welches gesetz verletzen die protestierenden frauen? und mit Ihrer argumentation lassen Sie viele betroffene frauen im regen stehen.

denn der rechtswegs MUSS sich an die ebweisbarkeit halten (was gut und wichtig ist) die realität, dass frauen sichschutzlos sexueller gewalt ausgesetzt sehen aber ausser acht lassen muss.

daher ist der protest an sich für die sache nicht zielfördernd, die meisten verfahren, in denen täter freikommen aber auch nicht.

angesetzt werden muss an einem anderen punkt.

trotzdem behalte ich mir vor mein mitleid selbst einzuteilen, und solange sich die frauen an gesetze halten (und protest an sich ist nicht verboten) muss dsk mit diesen genauso leben, wie die frauen deren körperl integrität durch ihn gestört wurden damit leben müssen. auch da hat er nachweislich kein gesetz verletzt, sondenr nur die frauen.

protest ist überhaupt kein problem. hier hätte der protest so aussehen können, dass frauen während seines auftrittes den raum verlassen ...
aber das europäische parlament ist nicht dazu da, persönliche proteste einzelner parlamentarier mitzutragen, wenn es als objektive institution wahrgenommen werden will.
ich bin nicht gegen protest gegen dsk sondern dagegen, dass öffentliche institutionen dafür benutzt werden. diese institutionen gehören nämlich weder dsk noch einzelnen parlamentariern sondern uns allen.

was als protest durchgeht, ist eine persönliche entscheidung. in meinen augen ist diese art des protests legitim

Die Frage ist, wie man entsprechend protestieren kann. Das ist nicht in jedem fall gleich. Hier gibt es einen Mann, dem die Bedürfnisse von Frauen in manchen Situationen recht wurscht zu sein scheinen (absichtl vorsichtig formuliert) Ich tät mich wundern, wenn dem das demonstrative aufstehen der Frauen viel Kummer bereiten. Er ist aber ein Medienmensch, daher kann ich mir vorstellen, dass es dort trifft.
ob das europäische darauf reagieren kann/darf ist die entscheidung derer (vielleicht haben die auch mehr info?)
dann wäre jeder protest aber per se unerwünscht, weil jeder protest etwas bewirken will, und damit "benutzt" umgekehrt benutzen machtmenschen eben die macht und produzieren protest.

nur ist es problematisch, wenn Sie das entscheiden wollen. was würden Sie sagen, wenn ich mir das gleiche recht herausnehmen würde und aufgrund meiner persönlichen sympathie darüber entscheiden wollte, ob Sie beispielsweise hier posten dürfen?

das ist das problem. wenn ein gericht DSK verurteilt, ist das etwas anderes als wenn individuen das tun.

ich hab nicht gesagt, dass ich das entscheiden will, nur tun sich in diesen fragen frauen und männer schwer miteinander,weil die einen in situationen kommen,

die sie als vergewaltigung empfinden, und das gefühl haben sich schämen zu müssen, ohnmächtig zu sein
schuld zu sein,in der schwächeren postion zu sein
in ihrer not nicht wahrgenommen oder gar mißachtet zu werden
und die männer auf der anderen seite äußern hier oft
angst dass die rechtsstaatlichkeit aufgedröselt wird
unschuldig verurteilt zu werden
sind unsicher, wie sie handeln sollen/dürfen.

das heisst beide leben in emotional andern welten.
daher die eskalation.
ich finds heikel, aber ICH möchte politiker an der spitze haben, die auf basis des respekts agieren. dsk scheint dem stark zu widersprechen
den knoten wird nur respektvolles zuhören und die gesellschaft. änderung der mythen um die sexualität herum lösen. nicht das gericht!

kein widerspruch. mich stört nur
"dsk scheint dem stark zu widersprechen"

auch der schein kann kein kriterium für gesellschaftliche sanktionen sein.
was glauben Sie, was herrn strache oder herrn kickl "alles scheint"?
und wollen wir diesem "anschein" von wem auch immer gesellschaftlich entsprechen?
meiner meinung nach nicht. das desavouiert den rechtsstaat und das recht jedes individuums als unschuldig zu gelten (und so behandelt zu werden) bis seine schuld ERWIESEN ist.
ich halte gar nichts von dieser art "privatjustiz".

zum ein bereitet es mir selbst bauchweh, zum anderen bereitet es mir bauchwe, wenn ich weiss, dass menschen mit diesen evidenzen so viel macht haben. aber ich sag die ganze zeit ja, das ist problematisch

(und in der möglichkeitsform schreib ich ja, weil es hinweise darauf aber eben keine beweise gibt)Es keine privatjustiz es sind proteste. und mit diesen muss dsk leben. unter der bedingung, dass (ich) die zeichen richtig interpretiere, hat er den protest mancher frauen herb ignoriert, die müssen dann damit leben. und niemand fragt sich, wie sie das tun.

das schwierige ist, das beidseitge bauchweh. was ist wenn er wirklich so agrressiv agiert hat? wollen Sie dann von ihm vertreten sein? mit oder ohne beweisbarkleit? die eine klage scheint aufgrund der verjährung des delikts von nötigung passiert sein, und diese übergriffigkeit meine ich, dass er zugegeben hat.
und die andere ist: was wenn nicht? darf er dann geächtet werden?

eben. die sache ist in alle richtungen komplex. deshalb ist es vielleicht besser, nicht über den konkreten fall zu urteilen sondern grundsätzlich gegen verhaltensweisen aufzutreten, die dsk (zu recht oder zu unrecht) vorgeworfen werden.

es ist sicher besser, nicht von einzelmenschen und unklaren situationen auszugehen. trotzdem funktionieren wir menschen eben so, dass auch die wut sich an menschen, die (zumindest scheinbar) täter sind. und wut ist immer auch motor einer veränderung.

jedes gerichtsverfahren, das bei aussagegegenaussage eine entschiedung treffen muss, hat rettungsanker eingebaut, um unschuldig verurteilte zu verhindenr. freigehenden täter sind damit wahrscheinlicher als die unschuldig verurteilten. das macht sinn. aber. daraus ergibt sich eigentl die gesellscaftl verantwortung mythologien zu hinterfragen/verpönen die situationen fördern, welche frauen als vergewaltigung erleben. das passiert nicht, im gegenteil. die schuld wird noch immer den opfern zugewiesen. ein urteil hat einen mann freigesprochen, obwohl das gericht davon überzeugt war, dass sich frau vergewaltigt gefühlt hat, dafür wird frauen schnell(er) unterstellt, dass sie nur simulieren. genau das produziert die ohnmächte wut dieser proteste!

DSK

Wurde der Herr denn verurteilt?
Ich glaub ich versteh die Aufregung nicht, aber ich war ja auch nicht dabei...

Dass man den

überhaupt erst einlädt ist eine Schweinerei!
Und ich (männlich) hätte mir gewünscht, dass nicht nur weibliche MEPs protestieren, sondern auch männliche Kollegen.

Da weiss man gleich, welche verwerfliche Gesinnung diejenigen haben, die ihn eingeladen hatten.

Es ist ungeheuerlich, dass man diesem Typen immer noch eine Bühne bieten will!

Strauss-Kahn ist nicht verurteilt!

Es ist ein Skandal, dass Frauen Strauss-Kahn Redeverbot erteilen wollen. Schließlich wurde die New Yorker Anklage gegen ihn fallen gelassen, nachdem die Staatsanwaltschaft zur Auffassung gekommen war, dass Frau Diallo wegen ihrer Verstrickungen im kriminellen Milieu absolut unglaubwürdig ist.

auch ohne urteil

weiss man genug über den umgang dieses typen mit frauen um ihn als ar... erster klasse und jedenfalls unwürdig für solche öffentlichen auftritte einzuschätzen.
man muss nicht für alles auf ein gerichtsurteil warten.
das ist ja leider auch die einschätzung unserer poltiker (in anderen bereichen): solang ich nicht verurteilt bin darf ich auch die übelsten praktiken fortführen - stichwort korruption.
genauso bei dem typen: so lang er nicht verurteilt ist muss man ihn als vorzeigemenschen behandeln? neine! ganz und gar nicht!

das ist tatsächlich eine heikle frage, denn zur wahrung des rechtsstaates und der unschuldsvermutung // ist es wichtig das zu akzeptiueren, dass die anzeige aus unstimmigkeiten zurückgezogen wurde. (ist nicht die juristisch korrekte bezeichnung)

die andere seite ist, dass sein umgang mit frauen (als summe der berichte) zum kotzen ist, was aber nicht unbedingt anlass für gerichstverfahren sein kann. in dem sinn ist er ein unfreiwillger stellvertreter für was anderes.
im kern geht es aber um den umgang mit sexualität, um das was den burschen als normales verhalten vorgelebt wird und was den mädels.
bis wann muss sie nein gesagt haben, ab wann muss er sich nicht mehr drumm kümmern, und ähnliches.
das sind ideen über die sexualität, die vorgerichtlich einiges abfangen können, das gericht selbst hilft da wenig
der protest geht anscheinend um einen einflussreichen politiker, mit einem scheinbar frauenabwertenden zugang zur sexualität und um diesen zugang per se

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.