"Hat es verdient, als Frau behandelt zu werden"

  • Jenna Talackova, unfreiwillig zur Antidiskriminierungsikone!
    foto: petiton.org

    Jenna Talackova, unfreiwillig zur Antidiskriminierungsikone!

In Kanada gehen die Wogen hoch wegen einer transsexuellen Schönheitskönigin, die vom Wettbewerb ausgeschlossen wurde

Montreal - In Kanada darf eine Transsexuelle nicht an der Wahl zur Miss Universe Canada teilnehmen. Laut einer Stellungnahme von "Miss Universe Canada" wurde die junge Frau disqualifiziert, weil sie nicht den Anforderungen einer Teilnahme entspräche.

OP mit 19 Jahren

Jenna Talackova gab in einem Interview aus dem Jahr 2010 bekannt, dass sie bereits seit ihrem 15. Lebensjahr eine Hormontherapie mache, mit 19 folgte dann die geschlechtsanpassende Operation. Sie habe bereits als kleines Kind gewusst, dass sie im falschen Körper geboren sei, betont die heute 23-Jährige.

Großes Medienaufsehen

Ihr Ausschluss aus dem nationalen Wettbewerb hat für großen Aufsehen in kanadischen und US-Medien gesorgt. Auf der Petitionsplattform change.org wurde bereits ein Papier veröffentlicht, das die Teilnahme Talackovas an dem Event einfordert. "Sie ist eine Frau und verdient es, so behandelt zu werden, wie jede andere Frau", heißt es in dem Papier - eine unfreiwillig komische Formulierung angesichts der frauenfeindlichen Ausrichtung solcher Veranstaltungen.

Die AktivistInnen verweisen darauf, dass weder eine Geschlechtsumwandlung noch kosmetische Chirurgie von der zuständigen Organisation als Ausschließungsgrund angegeben worden sei. In der Zwischenzeit haben bereits mehr als 30.000 Menschen die Petition unterschrieben.

Talackova "tief bewegt"

Talackova äußerte sich bisher noch nicht persönlich über den Fall. Sie hat aufgrund des großen medialen Interesses inzwischen einen PR-Berater an ihrer Seite. Rory Richards betonte in einer ersten Stellungnahme, dass seine Klientin "tief bewegt" sei von der Unterstützung, die sie aus aller Welt erhalte. Es freue sie besonders, dass so viele KanadierInnen stolz darauf wären, wenn sie Kanada bei der Miss Universe Wahl vertreten würde. Sie wolle einstweilen ihre rechtlichen Möglichkeiten prüfen (red, dieStandard.at, 27.3.20012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
Y-Chromosom

Eben, dann könnten doch andere Männer auch an der Konkurrenz teilnehmen!

Y - Chromosom oder nicht

Alles andere ist unwichig!

Die Chromosome sieht man doch nicht.

Und nachdem Misswahlen ja vorrangig die Oberfläche bewerten ...

wieso?

plastikschaufensterpuppen dürfen da nicht mitmachen

Sind das nicht sehr künstliche und hochgespielte Probleme? Eine Antwort, die über rote Striche hinausgeht, dringend erbeten!

Das Problem ist, dass der Typ keine Frau ist.

Sondern ein Mann, der sich äußerlich optisch einer Frau angleichen hat lassen.

stimmt genau nicht. sie hatte eine hormontherapie und sich auch operieren lassen. ist also definitiv kein mann mehr, sondern eine frau!

wenn ich mir mein zumpferl abschneide, und silikontitten verpassen lasse, bin ich dann auch eine frau?

Eine Frau definiert sich...

...durch weibliche Geschlechtsorgane. Die hat der Typ definitiv nicht.

Na Sie müssen es ja wissen worüber sich Frau definiert und glücklicherweise teilen Sie uns das auch ungefragt mit.

Und wenn einer Frau die Brüste, die Eierstöcke oder die Gebärmutter entfernt würden, wäre sie keine Frau mehr?

dann ist sie ebenso ein mann,
wie ein mann eine frau ist, der sich sein zumperl und die hoden amputieren lässt

Sie kennen ihn/sie persönlich?

Und sie haben schon nachgesehen?

Soweit ich das verstehe sind nach der geschlechtsangleichenden Operation die äusseren Geschlechtsmerkmale vorhanden. Gebärmutter gibts natürlich keine.

genau...

...das ist ja der punkt ;)

aha, für dich ist frausein direkt an die gebärmutter gekoppelt? d.h. frauen denen die gebärmutter entfernt wurde (boah ja wirklich sowas gibts, außerhalb von deinem tellerrand) sind keine mehr?

man kann sich...

...operieren lassen, soviel man will, an den genetischen kennzeichen (Y/X chromosom) wird sich nix ändern...
du kannst ja gern eine andre definition haben, für dich ist offenbar alles ohne zumpfi eine frau --> ja ist ja kein problem, nur fühl dich nicht besonders offen und über den tellerrand schauend, wenn du nicht mal begreifst, dass du so engstirnig bist und keine anderen definitionen akzeptieren kannst

Der Punkt ist in Wirklichkeit:

was steht in den Bedingungen sich zu bewerben, und sind die erfüllt oder nicht.

Dass die regelersteller nicht daran gedacht haben, dass sich eine geschlechtsgewandelte person bewirbt ist vor allem das Problem der Regelersteller.

Nach der Operation ist es juristisch eine Frau.

P.S.: warum man das tut, wenn doch die Frauen rundherum benachteiligt sind, und warum die Gegenrichtung (Frau zu Mann) seltener ist - darüber könnte man sich wundern.

Die Gegenrichtung ist nicht wirklich seltener. Ich kenne mehr Transmänner als Transfrauen, aber die haben keine anpassende Operation durchgeführt und auch keine Absicht, dies zu tun (ist auch entschieden komplizierter und teurer). Das wirklich Ausschlaggebende ist auch nicht die Operation oder Chromosomen, sondern als was eine Person sich fühlt; dementsprechend wird auch in fortschrittlicheren Ländern nicht mehr nach "Sex", sondern nach "Gender" gefragt, wobei die Definition ganz klar ist:
Gender is a person's actual sex or perceived sex and includes a person's perceived identity, appearance or behavior, whether or not that identity, appearance, or behavior is different from that traditionally associated with a person's sex at birth

umoperieren lassen...?

dadurch erhält auch auch keine gebärmutter oder eierstöcke..

Jede Frau, der die Eierstöcke oder die Gebärmutter entfernt wurden, ist also keine Frau mehr?

Tja, wenn "Frau sein" sich auf Gebärfähigkeit reduziert

dann seh ich täglich viele alte Wesen, die keine "Frauen" mehr sind :)

Problem!!!!!

wir sind uns ja wohl einig, dass das dann auch umgekehrt funktionieren muss, oder?

was ist wenn sich dann lauter umoperierte männer bei olympia in frauendisziplinen anmelden? geht das ok?

so wie "die" eine läuferin die dann um 3 sec schneller ist als die "echten frauen" ..

ich bin für eine völlige gleichberechtigung, aber es muss auch allen klar sein wovon wir hier dann reden, dass gilt dann natürlich für alle...

Transsexuelle Sportler/-innen

Sie werden es vielleicht nicht glauben, aber das geht wirklich. Seit Athen dürfen auch transsexuelle Sportler/-innen unter bestimmten (sehr strengen Bedingungen) mitmachen... und das ist auch gut so.

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.