Nicht schuldig, aber doof

Glosse | Ina Freudenschuss
27. März 2012, 15:49

Strauss-Kahn wusste angeblich nicht, dass er sich mit Sexarbeiterinnen paarte - Mal ehrlich: Wie konnte so ein Naivling den IWF leiten?

Dominique is back! In den Medien hat der "gefallene" ehemalige IWF-Chefs nun wieder Konjunktur, weil er sich aktuell beinahe zeitgleich in den USA und Frankreich den gerichtlichen Nachspielen seines Sexlebens widmen muss.

Es ist ja nichts weiter als ein ausschweifendes Sexleben, dem DSK frönt. So wollen es seine Anwälte der Öffentlichkeit Glauben machen und wohl auch den Gerichten. Mit der Hotelangestellten war es einvernehmlicher Sex, und auf den sogenannten "Sexpartys" standen eben viele junge Frauen zum Angrapschen herum, c'est la vie!

Verordnetes Blöd-Stellen

DSK wusste schlicht und ergreifend nicht, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte. Bei dieser Version bleibt der ältere Herr, denn alles andere wäre ja ein Schuldeingeständnis, was eventuell zu einer Verurteilung wegen Beihilfe zu "bandenmäßiger Zuhälterei" in Frankreich führen könnte.

Freilich, DSK ist unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen wurde. Nur doof ist er jetzt schon, und daran wird auch ein Freispruch in dieser Sache nichts ändern. Denn an die Öffentlichkeit zu gehen, mit dem Argument, er habe nicht gewusst, dass es sich bei den Frauen um Sexarbeiterinnen handelte, geht in jedem Fall in die Hose:

Fall 1: DSK wusste, wo er mit wem war und hält die gesamte Weltöffentlichkeit mit Blöd-Aussagen zum Narren. Die Öffentlichkeit fühlt sich dadurch enorm verarscht und reagiert sauer.

Fall 2: DSK wusste tatsächlich nicht, dass Frauen, die nach kurzer Konversation sogleich begierig mit ihm sexuell aktiv wurden, Geld dafür bekamen. Dieses Nichtwissen als naiv zu bezeichnen, wäre eine starke Untertreibung - in diesem Fall wäre DSK haarsträubend dumm. Da stellt sich doch sogleich die Frage, wie jemand mit dieser Minderbemittelung eine Organisation wie den Internationalen Währungsfonds leiten konnte und auf eine erfolgreiche Karriere als Politiker zurückblickt ...

Richtige Sexpartys sehen anders aus

So oder so: DSK hat seinen Karren gehörig in den Dreck gefahren. Selbst wenn er sich mit seiner "Ich wusste nichts"-Strategie nach den Anforderungen der Verteidigung vor Gericht verhält, beschädigt diese unglaubwürdige Aussage einerseits genau diese Justizlogik und andererseits das Ansehen der Polit- und Wirtschaftselite.

Über die Anbahnung von käuflichem Sex wissen heute angesichts seiner Dauerthematisierung in den Medien auch jene Bescheid, die ihn noch nie selbst in Anspruch genommen haben. Warum selbiges praktisch in allen deutschsprachigen Medien als "Sexparty" bezeichnet wird, ist nur ein Rätsel unter vielen in einer Berichterstattung, die an der notwendigen Trennung von Sexarbeit, gleichberechtigtem Sex und sexueller Gewalt scheitert. (Ina Freudenschuß, dieStandard.at, 27.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Strauß-Kahl wollte man beim Hotel-Sex schon was anhängen, weils dort nicht klappte, soll ihm nun was neues angehängt werden.

Ob sich jeder erkundigt, um welche Art von Frauen es sich bei einer Party handelt?

Der Typ lügt wie gedruckt, ist doch klar. Der nutzt einfach alle juristischen Möglichkeiten um aus formalen Gründen nicht wegen seiner Schandtaten verurteilt zu werden und die Justiz lässt sich das gefallen. That's it.

Wenn nun eine Matriarchin Domenica Strauss Kahn an der Spitze des IWF

sexbesessen und liebeshungrig athletische, junge, schöne Männer gekauft und sich an ihnen vergnügt hätte? Das wäre dann wohl hoffentlich mindestens ebenso verwerflich und skandalös.

Eine Domenica Khan hätte es erst gar nicht bis an die Spitze des IWF geschafft!

Ist eine gekaufte Liebesstunde nur dann (deswegen)schlecht, wenn (weil) ein Mann der Kunde ist?

das diskutieren wir dann, wenn es einmal passiert ist.

würde irgend ein anderer Mann OHNE DSKs Geld und Einfluss so lügen, man würde ihn auslachen und verurteilen

er ist - wie auch jeder "normale" Mensch - daran interessiert nicht verurteilt zu werden, darum lügt er.

Ich verstehe noch immer nicht, warum der Akt des Lügens ein besonderes Alleinstellungsmerkmal DSKs sein sollte, oder weshalb es von einer besonderen Perfidität zeugen sollte dass er lügt?

ich rege mich wenn dann eher darüber auf, dass er mit solchen Lügen durchkommt, als darüber dass er lügt.

Aber ist es "schlimmer" wenn ein Mörder lügt als wenn ein Vergewaltiger lügt? oder wenn es eine MörderIn wäre? würde man evtl. "verstehen können" dass ein/e "normal/e" TäterIn lügen würde um eine möglichst geringe Strafe zu erhalten? (nicht dass MörderInnen oder Vergewaltiger "normal" sein könnten, aber wer will schon hart bestraft werden?)

das erinnert mich an

irgendwie können politiker immer mist bauen und kommen davon. wie z.b. KH Grasser

http://www.youtube.com/watch?v=6... re=related

Wählerproblem!

Hätte nach bekanntgabe, jeder mündige Bürger bei den Wahlen keine betroffene Parteien gewählt, dann hätte sowas sehr wohl eine große Auswirkung!

Solange die Wahlschafe aber schlafen, wird sich in diesem System nichts ändern ... leider, weil hier die "Strafen" vom Volk für die Politik fehlen!

Der vögelt halt gern und hoffentlich auch gut. Ich gönns ihm von Herzen.

Naja, wenn er sich die Frauen kaufen oder

spendieren lassen muss, dann wird seine Leistung eher bescheiden sein. Wenn er bezahlte Frauen braucht um Sex zu haben, dann könnte er sich auch u.U. vor sich selbst grausen :)

Für Kahn ...

... war es keine Arbeit. Das ist doch wohl das Entscheidende. Aber es wird sicher bald jemand behaupten, er hätte Geld für Sex genommen. Würde jedenfalls der femininen Glaubwürdigkeiten entsprechen.

Ein Medienkampagne bloß weil der Typ zu Sexarbeiterinnen gegangen ist?

Meine Theorie:

Wer Sexarbeiterinnen braucht, dem graust sich vor sich selbst oder kriegt nur dann einen hoch, wenn er Frauen erniedrigen kann :)

Ich wußte gar nicht, dass Fr. Ina Freudenschuß über Kompetenzen verfügt, den Chefposten des IWF öffentlich in Frage stellen zu können.

Alles was recht ist.

Ich bin ja nicht gerade ein Fan von DSK. Aber da soll man schon die Kirche im Dorf lassen. Er hat sich mit Prostituierten vergnügt. Hoffentlich in derem Einverständnis und bei fairer Bezahlung. Wenn sie ihn jetzt wegen Zuhälterei drankriegen wollen, wird er, nonaned, alles abstreiten was ihn belasten könnte, wenn es die Rechtslage erfordert. Da man ihn so nicht bekommen hat, versucht man es halt jetzt anders. Wie gesagt, ich bin nicht auf seiner Seite, aber da versucht man ihn mit etwas anderem zu erwischen.

Alles was recht ist.

'
Können'S die Eingabetaste nicht mehr loslassen, oder tragen Sie hier gerade Ihren Privatkrieg mit dem STANDARD-Zensor aus?

Tschuldigung.

Beim Abschicken hat der PC gesponnen. Sorry an alle, war nicht meine Absicht. Von mir aus bitte die überzähligen Posts entfernen, danke!

Sorry an alle, war nicht meine Absicht.

'
Keine Sorge, solange nicht von jeder Kopflaus ein eigenes Posting kommt, halb so schlimm...

Passt schon!

So ein Echo erhöht die Dramatik eines Postings ;-)
Gefällt mir ... mir ... ir :)

Man kann es nicht oft genug wiederholen. ;-)

oder jede kopflaus muss es wiederholen ?1?1?..... :O

dsk bist du's der da postet ??????

alles was recht ist ... aber klemmt die return-taste? :)

alles was recht ist ... aber klemmt die return-taste? :)

Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.