Die Verschwörung der Maskulisten

"Die Spitze des Eisberg" an Feministinnen-Hassern finden sich in der Frühlingsausgabe des deutschen politischen Magazins für Frauen

Die Redakteurinnen der EMMA gehen in ihrer Frühlingsausgabe den Vernetzungen der deutschsprachigen Maskulisten nach. "Bis zum Schluss haben die alten, neuen Gegner der Gleichberechtigung" die Schreiberinnen in Atem gehalten. Fassungslos zeigen sie sich, wenn es um deren Vernetzungen und Topplatzierungen in den Medien geht. Doch die angeführten Männer - Gerhard Amendt, Patrick Bahners oder Volker Zastrow - seien nur die Spitze eines Eisbergs.

Hingegen Spaß gemacht hat den Redakteurinnen ein breit angelegtes Uni-Dossier. In der jüngsten EMMA-Ausgabe finden sich außerdem die "wahren Hintergründe" zum FrauenMediaTurm, in dem neben dem "Feministischen Archiv und Dokumentationszentrum" auch die EMMA-Redaktion untergebracht ist. Inzwischen zum Dauerbrenner für patriarchale Verhältnisse steht Dominique Strauss-Kahn: Christine Delphy schrieb über die Funktion der Vergewaltigung, DSK und die Wahl. Auch Klassiker wie der "Pascha des Monats" sind in der Ausgabe zu finden. (red)

Link

EMMA

  • Frühlingsausgabe 2012 der EMMA.
    cover emma - das politische magazin für frauen

    Frühlingsausgabe 2012 der EMMA.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.