Lady-Gaga-Konzert für Jugendliche verboten

30. März 2012, 11:06
  • Die Pop-Sängerin Lady Gaga habe einen zu offenen Umgang mit Sexualität.
    foto: apa/franck robichon

    Die Pop-Sängerin Lady Gaga habe einen zu offenen Umgang mit Sexualität.

Christliche Organisationen haben sich darüber beklagt, dass Lady Gaga einen zu offenen Umgang mit Sexualität und Homosexualität habe

Seoul - Beim Auftakt der Welttournee der US-Sängerin Lady Gaga in Seoul haben jugendliche Fans keinen Zutritt. Die südkoreanischen Behörden setzten das Mindestalter für das Konzert der Popdiva von zwölf auf 18 Jahre herauf, wie der Veranstalter am Freitag mitteilte. Jugendliche, die bereits ein Ticket gekauft haben, können ihr Geld zurück verlangen. Christliche Organisationen in Südkorea hatten sich darüber beklagt, dass Lady Gaga für die Rechte von Homosexuellen eintritt und insgesamt offen mit Sexualität umgeht.

Lady Gagas Tour "The Born This Way Ball" beginnt am 27. April im Olympia-Stadium der südkoreanischen Hauptstadt. Anschließend zieht die Sängerin weiter nach Hongkong, Japan, Singapur, Neuseeland und Australien. Insgesamt sind in diesem Jahr 110 Konzerte geplant. (APA, 30.3.2012)

Share if you care
21 Postings
und wieso haben die christlichen fundamentalisten ihren armen christenkindern nicht einfach das konzert verboten?

weil diese art von leuten - ob christen,moslems,juden,egal - immer ein starkes bedürfnis haben anderen ihre weltsicht aufs auge zu drücken. darum.

So sind's, die Christen.

Voll gaga, die Typen.

????????????

All die verklemmten Idioten sehen Ihre Kinder lieber stundenlang vor Brutalstvideos und total verqueren Videospielen vertrotteln und verrohen, als sie angemessen mit den schönsten Dingen und Sachen der Welt vertraut zu machen.
Alles was mit Sexualität zu tun hat wird versucht offiziel zu unterdrücken - daneben jedoch ziehen sich die Verklemmten aber massenweise Internetporno's rein...
Willkommen in Absurdistan! In Gegenden wie Korea ist dieses Verhaltensmuster vielleicht noch etwas stärker ausgeprägt als bei uns (pers. Erfahrung).

Prinzipiell finde ich das Verbot, ebenso wie Sie, auch nicht sinnvoll...
ob die Gaga nun aber das radikale Gegenprogramm zu "Verrohung und Vertrottelung" vor Videospielen (welchen genau?) ist, wage ich auch zu bezweifeln (obwohl ich nicht glaube, dass Sie mit den "schönsten Dingen" die Gaga gemeint haben...).

Und "alles, was mit Sexualität zu tun hat wird versucht offiziell zu unterdrücken" ist wohl ein viel zu vereinfachendes Erklärungsmuster. Bei dem Thema hat ja Foucault einiges mitzureden. Der nennt das die "Repressionshypothese". Kann (soweit ich das verstanden habe, sonst korrigieren Sie mich bitte ;)) genau zur Perpetuierung der ewig gleichen Muster und Überzeugungen führen, siehe auch Gaga, ein festzementiertes Klischee.

Hallo Mondlein

Bin nicht so spezifisch gebildet wie Sie.
Würde mich gerne öfter mit Ihnen unterhalten - Ihre Antwort war sehr interessant, auch wenn mir Focault nichts sagt.. bin leider in der Industrie zuhause. Versuche aber immer gerne meinen Horizont mit Kontakten in anderen Kreisen zu erweitern.
Liebe Grüße

GaGa

Karl May der Gegenwart, hi hi

Also mit Sexualität hab ich die Gaga noch nie in Verbindung gesehen. Eher mit Skurrilität.

sinnvoll. textlich wie musikalisch ist lady gaga ja politisch korrekt, die bühnenshow ist es weniger.

sinnvoll. textlich wie musikalisch ist lady gaga ja politisch korrekt, die bühnenshow ist es weniger.

Ah! Also sehenswert und nicht fade!

Na, da sind wir aber froh, dass sie Ihre politische Billigung hat.

Das liegt übrigens nicht in Nordkorea...

oder ist ein muslimisches Land, liebe Schlichtgestrickten.

und insgesamt offen mit Sexualität umgeht

Wie sind die Kinder dieser "Christen" entstanden? Vom Storch gebracht?

Die wachsen in Kohlköpfen, habe ich mal gehört.

nicht in, sondern mit.

Christliche Organisationen in Südkorea hatten sich darüber beklagt, dass Lady Gaga für die Rechte von Homosexuellen eintritt und insgesamt offen mit Sexualität umgeht.

Jawoll: Minderjährige Buben haben heimlich im Kloster vernascht zu werden. Öffentlich macht man in der Katholischen Kirche keinen Sex. Und Homosexuell ist auch nur gut, wenns keiner erfährt.

Heuchlerbande!

Diese christlichen Organisationen und die kath. Kirche werden langsam zur Landplage!
Sie können ja gern ihren Kindern und Schäfchen verbieten zum Lady Gaga Konzert zu gehen, aber sie haben sich einfach nicht die Erziehung und Angelegenheiten anderer Menschen einzumischen.

Die Spinnen, die Christen!

absolut..beweisen sie immer wieder

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.