Geschäftsfrauen bestehen auf Lohntransparenz

Damit ist sich das Frauennetzwerk BPW mit der Frauenministerin einig - Am 5. April erreichen laut Statistik Austria Frauen das Gehaltsniveau ihrer Kollegen

Wien - Am 5. April begeht das Frauennetzwerk "Business and Professional Women Austria" (BPW) wieder den Equal Pay Day. Der Einkommensunterschied besteht und liegt bei 25,5 Prozent, betont BPW in einer Aussendung am Dienstag mit Hinblick auf Daten der Statistik Austria. Damit müssen Frauen in Österreich 66 Tage länger arbeiten, um auf das gleiche Jahresgehalt wie ihre männlichen Kollegen 2011 zu kommen.

Die Businessfrauen verweisen auf bereits Erreichtes wie die Einkommensberichte für Unternehmen, die Ausweitung der Kinderbetreuungsmöglichkeiten oder auch die Diskussion über Frauenquoten in Führungsetagen. Jetzt sei es wichtig, in der Forderung nach Lohntransparenz nicht locker zu lassen, erklärte Heidrun Matthäus, Präsidentin von BPW Austria.

Lohnschere "keine Einbildung"

Für Gehaltstransparenz plädiert auch Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek: "Mir geht es um mehr Transparenz. Denn in Österreich heißt es leider immer noch oft: 'Über Geld spricht man nicht.' Das will ich ändern." Die Einkommensberichte sollen Licht ins Dunkel bringen: "Wenn es Lohnunterschiede im Unternehmen gibt, wird keine Geschäftsführung mehr die Augen davor verschließen können." Dass es sich bei der Lohnschere um keine Einbildung handle, würden die Zahlen zeigen, meinte die Ministerin auch auf ihrer Facebook-Seite zu einem Artikel des Nachrichtenmagazins "Profil", in dem vom "Mythos Lohnlücke" die Rede ist.

Verbesserung

In Österreich werden seit Jahren zwei Tage der Lohngerechtigkeit begangen. Neben dem Frühjahrstermin gibt es auch einen Tag im Herbst - in diesem Fall wird vom Jahresende "zurückgerechnet". Der von der Plattform BPW ausgerufene Equal Pay Day 2011 fand übrigens erst am 13. April statt.

Bei BPW handelt es sich um ein internationales Netzwerk für berufstätige Frauen mit Mitgliedern in über 90 Nationen. (APA, 3.4.2012)


Link

Informationen zu den diesjährigen Veranstaltungen sind auf www.equalpayday.at zu finden.

BPW

Share if you care
6 Postings

ich stelle bei mir künftig nur noch frauen ein, schließlich belasten die meine kostenstelle um 25% weniger. ur geile idee, oder? ich frag mich nur warum da andere unternehmer nicht schon früher draufgekommen sind.

achso ja, stimmt ja gar nicht weil die kosten für gleiche qualifikation/arbeitszeit/kompetenzbereich die gleichen sind. egal ob ich mir eine frau oder einen mann in die abteilung setze.

Der Equal Pay Day bei gleichen Voraussetzungen ist übrigens der 1.1. eines jeden Jahres.

ach so? Sie werden bei Bewerbungen, Befürderungen... gefragt, wie viele Kinder sie haben und wie sie diese versorgen können?
Nicht? Dann ist das der erste Hinweis von vielen in Richtung Ungleichheit für Frauen.

Und jetzt kommen Sie mir nicht mit Heeresdienst. Der hat noch keinen Mann benachteiligt, wenn er ihn absolviert hat. Frauen sind vor, während und nach einer Schwangerschaft benachteiligt.

manche "Leute"

haben eine sehr herablassende Art....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.