Erste Festnahme nach Anti-Homosexuellen-Gesetz

6. April 2012, 09:42

Zwei AktivistInnen wurden wegen Verstoßes festgenommen - Aufklärung über Homo-, Bi- und Transsexuelle ist strafbar

Moskau - Erstmals seit der Einführung des umstrittenen Verbots von "Homosexuellen-Propaganda" im russischen St. Petersburg sind in der TouristInnenmetropole zwei Personen wegen Verstoßes gegen das Gesetz festgenommen worden. Die AktivistInnen hätten auf einer Hauptstraße im Stadtzentrum Plakate mit der Aufschrift "Homosexualität ist normal" hochgehalten. Den beiden jungen Menschen droht eine Geldstrafe.

Die zweitgrößte Stadt des Landes hatte am 29. Februar ein Gesetz erlassen, das Aufklärung über Homo-, Bi- und Transsexualität verbietet - dieStandard.at berichtete. Wer gegen das Gesetz verstößt, muss bis zu 500.000 Rubel (12.800 Euro) Strafe zahlen, was mehr als ein durchschnittliches russisches Jahresgehalt ausmacht. Der Staatsduma in Moskau liegt ein landesweiter Gesetzentwurf vor. (APA, 6.4.2012)

Share if you care
9 Postings

"Homosexualität ist normal"
ist es nicht!
es ist eine besondere Form der Sexuellen Orientierung und man muss diese spezielle Orientierung niemanden auf die Nase binden. Sie ist Privatangelegenheit.
ich halte diese Orientierung nicht mit der Menschlichen Evolution vereinbar.

Homosexuelles Verhalten findet man in über 1500 Tierarten,

Homophobie nur in einer! Was ist also unnatürlich?!

schon lustig

sie drücken den anderen lesern hier im forum ungefragt ihre meinung aufs aug, aber "homosexualität" darf sie bitte auf keinen fall belästigen...

hm, ihre liste von "mit der evolution vereinbar" tät ich gern sehen. kommen darin medizin, apotheken, feuerwehr, bekleidung, künstliche behausungen, wasserfahrzeuge usw. vor???

Also "normal" bedeutet hier sicher nicht,

der statistischen Norm zu entsprechen, das tut ja ohnehin kein Mensch, sondern einfach nix aussergewöhnliches im Sinne von böse, abnorm oder wasweissich.
Provokationen nerven mich zwar "normaler"weise auch, aber hier kann ich das voll vestehen. Wenn einer ganzen Bevölkerungsgruppe verboten wird, sich zu artikulieren, schwule Jugendliche keine legale Hilfe mehr bekommen können und in den Mistkübel geworfen werden, dann haben diese Aktivisten jedes moralische Recht zu provozieren.

Vielleicht sollten Sie aber einfach der "menschlichen Evolution" mitteilen, was sie nach Ihrem Dafürhalten hervorbringen darf, so blöd, wie die ist, hat sie das sicher nicht gewusst.

Also in den letzten paar Milliarden Jahren ist die Evolution ganz gut ohne selbsternannte Wächter ausgekommen.

sicher.

sie wird aber keine weiteren 100 Jahre alt, wenn Homosexualität die Norm wird.

eigentlich hat sich das

prozentuell nicht wirklich geändert

ein gewisser anteil der leute wird homosexuell...das bekommt man nur heute mehr mit...und das stört sie glaub ich

"Wer gegen das Gesetz verstößt, muss bis zu 500.000 Rubel (12.800 Euro) Strafe zahlen, was mehr als ein durchschnittliches russisches Jahresgehalt ausmacht. "

Den Blödsinn schrieb schon Spiegel Online. Agentur-Einheitsbrei.
Für natürliche Personen ist die Obergrenze 5000 Rubel.
Die andere Zahl gilt für juristische Personen.

"dieStandard.at berichtete."
Nein, das ist ein anderes Gesetz. Das eine (hier angewandte) gilt für St. Petersburg und das andere soll Russland-weit gelten, wurde allerdings noch nicht verabschiedet. Ich weiß auch nicht, ob das überhaupt durch die Duma kommt..

(Und bevor hier ein falscher Eindruck entsteht: Derartige Gesetze sind scheiße. In Ru spiegeln sie allerdings auch die gesellschaftliche Stimmung wieder)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.