Wie viel ist das in Schuhen?

Gewinnspiel
  • Katharina Stemberger mit Partner Bela Koreny.
    foto: andrea peller

    Katharina Stemberger mit Partner Bela Koreny.

Klischee-Schlacht mit Katharina Stemberger und Bela Koreny geht in die Verlängerung - Wir verlosen 2 x 2 Karten

In ihrem aktuellen Programm "Wie viel ist das in Schuhen?" wandelt die Schauspielerin Katharina Stemberger auf den Spuren der Autorinnen Ildikó von Kürthy und Sophie Kinsella.

Auf ironische Weise werden die wirklich wichtigen Themen im Leben einer Frau, deren Begeisterung für neue Kleider jedes Kreditkartenlimit übersteigt, schlüssig erörtert. Frage wie "Was kann ich gegen die miserable Arbeitsmoral meines Bindegewebes tun?" und "Was hat er sich wohl dabei gedacht?" finden endlich die in 99 Prozent der Fälle zutreffende Antwort: Nix!

Stemberger über ihr Programm: "Als ich die Bücher der beiden gelesen habe, habe ich mich zerkugelt vor Lachen. Und so entstand die Idee, ein schwarzhumoriges Programm über Frauen für Frauen zu machen."

Stembergers musikalischer Partner auf dieser Tour de force durch die wirklich wichtigen Themenkreise im Leben einer Frau mit Stil ist der Pianist Bela Koreny. dieStandard.at verlost 2 x 2 Karten für die Vorstellung am Mittwoch, dem 25. April.

>>>> Hier geht's zum Gewinnspiel (red, dieStandard.at, 17.4.2012)

Wie viel ist das in Schuhen?
Kabaratt mit Katharina Stemberger
Spieltermine: 23.4., 24.4., 25.4. und 28.4.
Beginn jeweils 19.30 Uhr

Wo: Cafe Korb, Artlounge
Brandstätte 9
1010 Wien
Preis: 22 Euro
Kartenreservierung unter 0043 676 9442465

Share if you care
6 Postings
Warum macht

diestandard Werbung für so ein vom echten Leben so weit entferntes Klischee-Stück??

Redaktion dieStandard.at
22
18.4.2012, 11:34

Immerhin werden die Klischees in dem Stück als solche entlarvt ... insofern haben wir auch kein Problem damit, Karten zu verlosen.
lg, die Redax

Das ist mir dann doch zu inhaltsleer...

vielen Dank!

"Wieviel ist das in Schuhen?"

köstlich, ha ha :-)

manche rechnen noch in Schilling, manche haben schon immer bloß in Schuhen gerechnet ;)

das ist irgendwie eine sympathische Umrechnungsart ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.