"Soziale Frage im Wandel"

Was gilt aus Voraussetzung für demokratische Gesellschaft und sozialen Zusammenhalt? - In einem Sammelband kann nach Antworten gesucht werden

Leistbares Wohnen, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, soziale Sicherheit oder Gleichberechtigung: Schlagworte die in politischen Reden und Programmen immer wieder als wichtige Voraussetzungen für demokratische Gesellschaften und den sozialen Zusammenhalt genannt werden, aber in der konkreten politischen Gestaltung kaum Eingang finden. In dem neu erschienen Buch "Soziale Frage im Wandel - Probleme und Perspektiven des Sozialstaats und der Arbeitsgesellschaft" gehen AutorInnen verschiedener Professionen den Fragen der Gewerkschaftspolitik, neue Arbeitsformen, Arbeitslosigkeit, Verhältnis zwischen Freizeit und Arbeitszeit, Ausgrenzung, Armut, Sozialpolitik und Geschlecht oder auch der sogenannten "neuen Unterschicht" nach. 

Der Sammelband basiert auf der Vortragsreihe "Soziale Frage im Wandel", die im Studienjahr 2010/2011 vom Büro für Gleichstellung und Gender Studies der Universität Innsbruck in Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice Tirol, dem Management Center Innsbruck/Studiengang Soziale Arbeit und dem Zukunftszentrum Tirol veranstaltet wurde und beinhaltet Beiträge von Klaus Dörre, Christine Stelzer-Orthofer, Michaela Moser, Fabian Kessl, Johann Ofner, Anton Kern, Peter Grüner und Sabine Trummer, Clara Fritsch, Marcel Fink und Alexandra Weiss, die auch als Herausgeberin agierte. 

Für Interessierte gibt es nach einer Buchpräsentation am 2. Mai in Innsbruck die Möglichkeit mit einigen AutorInnen über den Wandel der sozialen Frage zu diskutieren. (red, 17.4.2012)


Buchpräsentation und Diskussion: "Soziale Frage im Wandel"

Mit Anton Kern, Johann Ofner, Sabine Trummer und Alexandra Weiss

2. Mai 2012, 18:00 Uhr, AMS-Tirol, Amraser Straße 8, 6020 Innsbruck.

Link

Büro für Gleichstellung und Gender Studies an der Universität Innsbruck

Das Buch ist im ÖGB-Verlag erschienen und kann hier bestellt werden.

Share if you care
1 Posting
...

wichtig fuer die soziale frage ist: dass der leser nicht den platz hat in den kommentaren sein anliegen aus seiner situation zu beschreiben, durchzusetzen und statt dessen eine scheinlegitimation zur elitengewinnfoerderung folgt... ps warte auf das grundgehalt posting seit 4 tagen!!!! - es ist kaum auszuhalten!!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.