Frauenwelten und ihr Spiegel in Figuren

  • Der StadtDialog lädt zum Diskutieren von Frauenrollen.
    foto: stadt salzburg/stadtdialoge einladung

    Der StadtDialog lädt zum Diskutieren von Frauenrollen.

StadtDialog widmet sich diesmal der Vielfalt an Frauenrollen

Die Veranstaltungsreihe StadtDialoge greift aktuelle Themen zur Lebenskultur auf. Im Dialog treten gesellschaftliche Normierungen, Freiheiten und Zwänge zutage. Am Donnerstag widmet sich der StadtDialog der Vielfalt an Frauenrollen.

Die Salzburger Figurenkünstlerin Susanna Andreini präsentiert unterschiedliche Frauentypen aus ihren Figuren. Sie erweckt sie in Lesung und Performance zum Leben und nimmt das Publikum mit auf eine spannende Reise in unsere Seelenwelten: Wovon träumt die Metzgerstochter? Wie sieht die Welt der Witwe des Oligarchen aus? Was sieht die Wahrsagerin? Welches Geheimnis birgt das Blumenkind? Lebensträume werden dabei mit Realitäten konfrontiert, Wünsche und Verheißungen lassen sich erahnen. Grenzen, Weiten und Wunder werden sichtbar.

Programm

  • 18 Uhr Besichtigung: Die Frauenfiguren der Figurenkünstlerin Susanna Andreini
  • 18.15 Uhr Lesung und Performance
  • 19 Uhr Im Gespräch: Susanna Andreini; Hermine Steininger, Psychologin, Frauengesundheitszentrum ISIS; Andrea Bramberger, Univ. Doz. für Pädagogik. Moderation: Dagmar Stranzinger, Frauenbeauftragte der Stadt Salzburg

Im Anschluss Gelegenheit zum Austausch bei einem Glas Sekt oder Saft. Präsentation des Figurenkunst Buchs "More Than A Puppet". (red, 23.4.2012)


Termin

Donnerstag, 26. April, 18 Uhr
Pegasus Zimmer, Schloss Mirabell, Salzburg Eingang 7
Eintritt frei!

Anmeldung unter Tel. 0662/8072-2046 // e-mail

Link

www.stadt-salzburg.at

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.