Brustkrebs sei ein ganzes Bündel von Erkrankungen

Mammakarzinom bei jungen Frauen unterscheidet sich von Krankheit älterer Patientinnen deutlich - Immer genauere Charakterisierung

Brüssel - Weltweit erkranken jährlich rund 1,4 Millionen Frauen an Brustkrebs. 450.000 Patientinnen erliegen der häufigsten Krebsart bei Frauen. Der Terminus "Mammakarzinom" wird jedoch immer fragwürdiger. Es handle sich vielmehr um ein ganzes Bündel an Erkrankungen mit verschiedensten Charakteristika, hieß es am Donnerstag bei einer Konferenz europäischer BrustkrebsspezialistInnen ("Impakt") in Brüssel.

Ein schlagendes Beispiel, so die Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) in einer Aussendung aus Anlass der Konferenz: "Brustkrebs bei jungen Frauen ist eine eigene, biologisch abgrenzbare Erkrankung, die dafür maßgeschneiderte Strategien (in der Therapie, Anm.) erforderlich macht." So zeigte eine Untersuchung von Hatem Azim, Onkologe am Institut Bordet in Brüssel, dass Frauen mit sogenanntem luminalen Brustkrebs im Alter von 40 Jahren und darunter ein deutlich höheres Rückfallrisiko haben. Das dürfte daran liegen, dass diese Patientinnen deutlich aggressivere Tumore entwickeln.

Gen-Expressionsmuster bei Jüngeren

Mammakarzinome bei jüngeren Patientinnen weisen auch andere Gen-Expressionsmuster auf. Laut Azim finden sich beispielsweise in den Tumoren mehr gefährliche Stammzellen, Zellen mit vermehrter Ausbildung von Rank-Liganden (RANKL), die zu häufigerer Entstehung von Knochenmetastasen führen, bzw. andere und mit höherem Risiko einhergehende Genmerkmale aufweisen. Die belgischen WissenschafterInnen wollen beispielsweise bei jungen Brustkrebspatientinnen testen, ob die Gabe des monoklonalen Antikörpers gegen RANKL, Denosumab, vor der Operation eine Auswirkung auf die Tumorcharakteristika hat.

Über die möglichst detaillierte genetische Analyse von Brustkrebstumoren lassen sich einerseits möglichst effektive und nebenwirkungsarme Behandlungsstrategien für individuelle Patientinnen identifizieren, andererseits bieten sie auch die Möglichkeit zur Entwicklung neuer Behandlungsformen. So konnte Luca Malorni vom Krankenhaus in Prato (Toskana/Italien) zeigen, dass der Gen-Transkriptionsfaktor AP-1 einen Mechanismus darstellt, der zu einer Resistenz von Karzinomen gegen eine antihormonelle Therapie führt. Die Fachleute wollen jetzt erproben, ob man mit einer Blockade von AP-1 eine solche Resistenz überwinden kann.

Tagungen in Wien

Bruno Sinn von der Berliner Universitätsklinik Charite und sein Team wiederum untersuchen, ob das MUC1-Gen ein Prognosefaktor für die Wirkung einer Chemotherapie mit bestimmten Zytostatika unmittelbar vor der Operation ist. Ein deutsch-amerikanisches ForscherInnenteam verwendet für solche Aussagen sogar ein Testset von 165 verschiedenen Genen. Die Aktivierungsmuster bei diesen Erbanlagen sollen genauere Aussagen ermöglichen und Risikopatientinnen identifizieren helfen.

In Sachen Onkologie ist in diesem Jahr Wien ein echtes Tagungszentrum: Die ESMO hält vom 28. September bis 2. Oktober im Austria Center ihren Kongress mit bis zu 18.000 erwarteten ExpertInnen ab. (APA, 4.5.2012)

Share if you care
1 Posting

genetische disposition, umwelteinflüsse u. hormonelle verhütung sind ein fataler mix.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.