PIP-Silikon reißt leichter, ist aber nicht gesundheitsgefährdend

18. Juni 2012, 18:53

Beruhigung für betroffene Frauen: Britische Studie gibt Entwarnung bezüglich karzinogener Wirkung

London - Das Billig-Silikon der französischen Brustimplantate-Firma PIP ist einer Studie der britischen Gesundheitsbehörde NHS zufolge nicht gesundheitsgefährdend. Allerdings sei die Gefahr, dass die Silikonkissen reißen, doppelt so hoch wie bei anderen Herstellern, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Abschlussbericht der nationalen Gesundheitsbehörde. Demnach ist das in den PIP-Implantaten enthaltene Silikon zwar weder giftig noch krebserregend und gefährdet die Gesundheit langfristig nicht. Das Gel sei jedoch von "minderer Qualität", so dass es leichter reiße.

240.000 Implantate untersucht

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein PIP-Implantat innerhalb von zehn Jahren reißt, beträgt dem Bericht zufolge 15 bis 30 Prozent, gegenüber zehn bis 14 Prozent anderer Hersteller. Für die Studie wurden 240.000 Implantate verschiedener Marken bei 130.000 Frauen in Großbritannien untersucht. (APA, 18.6.2012)

Share if you care
1 Posting
darf ich mal fragen, wieso frau (man tut das nur selten) sich das antut?

wenn man drüber nachdenkt, silikon fühlt sich nie so an wie eine echte brust... das risiko das die dinger reißen und eine sauerei verursachen, ist enorm (selbst bei den normalen, da brauchen wir noch garnicht von PIP reden)... für eigentlich nur geringen mehrwert.

und frauen, die silikonimplantate haben, raten anderen auch häufig davon ab (sicherlich nicht von ungefähr).

von den problemen, wenn unerfahrene chirurgen den eingriff vornehmen (schönheitschirurg ist keine berufsbezeichnung, es gibt aber eine plastische chirurgie) will ich ansich garnicht reden.

zumal, wenns um die schönheit aus männersicht geht... wir haben uns weiterentwickelt. mädels, verschenkt nicht dieses weiche echte gefühl für schnöde größe. (puuh, das wird rote geben)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.