Männer verdienen um 27 Prozent mehr

Vor allem in der Altersgruppe ab 30 Jahren bleiben die Verdienste der Frauen deutlich hinter jenen der Männer zurück

Wien - In der österreichischen Privatwirtschaft verdienen unselbstständig beschäftigte Männer um 26,7 Prozent mehr als Frauen. Während der typische Bruttostundenlohn - Medianwert ohne Mehr- und Überstunden - für Männer im Jahr 2010 bei 13,99 Euro lag, verdienten Frauen 11,04 Euro pro Stunde, geht aus der aktuellen Verdienststrukturerhebung der Statistik Austria für das Jahr 2010 hervor. Bei der letzten Erhebung für das Jahr 2006 lagen die Männer mit 12,57 Euro noch um 29,5 Prozent vor den Frauen, die auf 9,71 Euro kamen. Die Verdienstlücke verkleinerte sich also um 2,8 Prozentpunkte.

Anders betrachtet verdienten Frauen um 21,1 Prozent weniger als Männer, die Lücke verkleinerte sich so gesehen um 1,6 Prozentpunkte. In den vier Jahren zwischen 2006 und 2010 sind die Bruttolöhne für Frauen um 13,7 Prozent, jene für Männer um 11,3 Prozent gestiegen.

Vor allem in den Altersgruppen ab 30 Jahren bleiben die Verdienste der Frauen deutlich hinter jenen der Männer zurück. Mit zunehmenden Alter steigen zwar generell die Verdienste, bei Frauen allerdings nicht so stark wie bei Männern. Während 20- bis 29-jährige Frauen im Mittel 10,00 Euro und damit um rund 15 Prozent weniger verdienten als Männer in dieser Altersgruppe (11,70 Euro), lagen die Verdienste der Frauen im Alter von 50 bis 59 Jahren bei 11,45 Euro und somit um 28 Prozent unter jenen der Männer mit 15,95 Euro.

Wenige mehr als 30 Jahre im Unternehmen

Sowohl für Männer als auch für Frauen steigen die Verdienste auch nach dem Senioritätsprinzip, also mit der Dauer der Zugehörigkeit zum Unternehmen. Im Vergleich zu Beschäftigten mit einer Unternehmenszugehörigkeit von unter einem Jahr verdienten Beschäftigte mit 10 bis 19 Jahren um 45 Prozent mehr und Beschäftigte mit 30 und mehr Jahren fast das Doppelte (96 Prozent). Bei Frauen mit langer Unternehmenszugehörigkeit war der Anstieg stärker als bei Männern, sodass sich die Verdienste von Frauen und Männern mit zunehmender Dauer annähern. Es erreichten jedoch nur rund 2 Prozent der Frauen und 6 Prozent der Männer eine Zugehörigkeit zum Unternehmen von 30 und mehr Jahren.

In Summe lagen die mittleren Bruttoverdienste der unselbstständig Beschäftigten in der Privatwirtschaft im Jahr 2010 bei 12,79 Euro. Im Produzierenden Bereich waren die Verdienste mit 13,98 Euro traditionell höher als im Dienstleistungsbereich mit 12,01 Euro.

Branchen-Unterschiede

Starke Unterschiede zeigen sich zwischen den einzelnen Branchen: Am höchsten waren die Verdienste in der Energieversorgung (21,33 Euro), im Bereich Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (18,86 Euro) und im Bereich Information und Kommunikation (18,55 Euro). Die niedrigsten Bruttostundenverdienste wurden in der Beherbergung und Gastronomie (7,89 Euro) gezahlt.

Nach Berufsgruppen lagen die Verdienste von Führungskräften mit 27,32 Euro erwartungsgemäß an der Spitze, gefolgt von Beschäftigten in akademischen Berufen mit 19,48 Euro, Fachkräften in technischen und gleichrangigen nichttechnischen Berufen mit 16,72 Euro sowie Bürokräften und verwandten Berufen mit 13,31 Euro. Personen in Handwerks- und verwandten Berufen verdienten 13,16 Euro, Beschäftigte in Dienstleistungsberufen sowie Verkäuferinnen und Verkäufer 9,76 Euro, Hilfsarbeitskräfte 9,12 Euro brutto pro Stunde.

Großer Einfluss der Ausbildung

Einen eindeutig positiven Einfluss auf die Höhe der Verdienste hat die Ausbildung: Während Beschäftigte mit höchstens Pflichtschulabschluss 9,67 Euro brutto pro Stunde verdienten, lagen die mittleren Verdienste von Personen mit einem Lehrabschluss mit 12,42 Euro um rund 28 Prozent darüber. Beschäftigte mit BHS-Matura verdienten mit 15,18 Euro um rund 22 Prozent mehr als Absolventinnen und Absolventen einer Lehre. Der Abschluss einer Universität oder Fachhochschule brachte mit 20,45 Euro im Mittel ein Plus von 35 Prozent gegenüber einem BHS-Abschluss.

Die Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2010 repräsentieren insgesamt rund 2,2 Millionen unselbstständig Beschäftigte. Im Rahmen einer Stichprobenerhebung wurden Daten von rund 200.000 Beschäftigten bei 11.160 Unternehmen erhoben. Erfasst wurden Unternehmen mit zehn und mehr Beschäftigten. Nicht erfasst wurden die Sektoren "Land- und Forstwirtschaft, Fischerei" und "Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung". (APA, 12.7.2012)

  • Artikelbildvergrößern (800x783)
    grafik: apa/statistik austria
  • Mit zunehmenden
Alter steigen generell die Verdienste, bei Frauen allerdings
nicht so stark wie bei Männern.
    foto: apa/andreas gebert

    Mit zunehmenden Alter steigen generell die Verdienste, bei Frauen allerdings nicht so stark wie bei Männern.

Share if you care.
Posting 1 bis 25 von 177
1 2 3 4 5
Lohnschere zwischen Öesterreichern und Migranten enorm

http://www.wienerzeitung.at/themen_ch... enorm.html

und LehrerInnen und höhere StaatsbeamtInnen

verdienen am meisten für ihre tolle Leistung ;)

Studienkollegin (IT-Security - Master) jubelt: Sie ist bei IBM Projektmanagerin - congrats! - Wie isn euer Büro? > "Ich mach Home-Office" - aha, und wieviel Stunden die Woche? > "naja so 7-9h"

Ja ne is klar, Projektmanagerin für 7-9 Stunden, ohne Berufserfahrung. Hauptsache IBM (und das machen genug andere Unternehmen) bekommen ihre Förderung für Frauen in der Projektleitung.

ja diese studien hinken leider alle sehr - solche auswertungen lassen sich halt in kurzer zeit mit excel und ko ohnen viel arbeit herstellen - deshalb werden wir damit überschwemmt -

vor ein paar jahren gab es in deutschland eine ernsthafte studie - gleiche persönlichkeitsprofile, ausbildung und werdgang wurden verglichen - nur so sieht man wirklich den geschlechts spezifischen unterschied

weil das ein werkzeugmacherlehrling schon in der lehrzeit mehr verdient als ein ausgelernter friseur - hat nichts mit gender zu tun

ja schlechte EMS ergebnisse

lassen sich halt in der realen welt aufgrund mangelnder leistung schwer wegquoten

Männer verdienen um 27 Prozent mehr

und zahlen dementsprechend auch mehr Steuern!

Warren Farrell hat sich das mal genauer angeschaut:

http://www.youtube.com/watch?v=J... ure=relmfu

ja, ich verdien auch gern mehr :D

und wieso? weil alle die selben chancen haben, wenn sie sich nicht profiliert, ist sie selber schuld - end of story.

Und dann fordern Politiker und Menschen aus der rechten Ecke

die Auflösung des Frauenministeriums! Eh klar, solche Fakten sollten wohl besser nicht an die Öffentlichkeit kommen! Danke Frau Minister, dass Sie die Hoffnung nicht aufgeben und weiterkämpfen!

Wo is eignetlich der Männerminister?

so von wegen Gleichberechtigung..
Aber da hätt ich fast vergessen das es dem Feminismus nicht um gleichberechtigung geht..

Wie pathetisch...

Das Frauenministerium ist staatlich institutionalisierter Sexismus.

Smash state sexism!

Warum müssen immer wieder die selben neidgeifernden frauenfeindlichen Poster in dieStandard ihr Gift verspritzen? Konzentriert euch doch besser auf eure Kernthemen, die das sind: Krieg, Geld, Gewalt und Männerspielzeuge wie Autos, Motorräder, Goldrolex...

Wieso neidgeifernd? Euch gehts doch so schlecht und doch gut in der ewigen Opferrolle.

Ziemlich voreingenommene Einstellung...

ach, wie gut , dass sie keine Vorurteile haben

dann kann ich ja auch damit herumwerfen!
Gehen sie an den Herd, damit uns ihre Postings erspart bleiben!

eine vielfalt an meinungen ist fuer die ausgewogene diskussion eines themas sehr wichtig.

und weil wir (neidgeifernden, frauenfeindlichen, etc.) eben wissen, dass dieStandard sowieso schon tendenzioes schreibt, sehen wir es als unsere hl. pflicht an, hier mitzudiskutieren.

Ist es das?

Meine Kollegin ist 10 Jahre jünger als ich, 20 jahre kürzer im gleichen betrieb, ist weniger qualifiziert und verdient nur um 10% weniger als ich. ich habe familie zu erhalten, sie ist alleinstehend!
was hat sie was ich nicht habe?
augenaufschlag und hüftschwung! perfekt!
das muss den chefs schon was wert sein und ist es auch!

Bravo, man hat es durch diese Herumtrickserei wirklich geschafft, dass man einer Lohnscheren-Statistik überhaupt nichts mehr glaubt, wenn nicht gleichzeitig alle Berechnungsgrundlagen offengelegt werden.

Damit habt ihr der Sache echt einen tollen Dienst erwiesen.

Antwort vom PROFIL?

Ihnen wurde doch schon nachgewiesen, dass Sie manipulierend die Zahlen durcheinanderbringen! Hat das nicht gereicht! Wieder die gleiche Antifrau-Männermachogesellschaft am Werk?

Ist das wieder so eine Geschichte wo einfach alles in einen Topf geworfen und dann ausdividiert wird? Schaut jedenfalls so aus.

ist doch logisch...

...wie käme man sonst auf griffige zahlen
um zb. ein frauenministerium oder den einen oder
anderen genderposten rechtfertigen zu können...

Mütter sind die wirklich Benachteiligten

Wieder einmal wird uns Männern ein schlechtes Gewissen zu machen versucht.
Bei diesen regelmäßig wiederkehrenden Artikeln fehlt der Hinweis auf die Hauptursachen für das geringere Einkommen von Frauen:
1. Die Tatsache, daß Frauen Mütter werden und meistens einige Jahr zuhause (unentgeltlich) arbeiten und nachher zum Teil zuhause und zum Teil außer Haus arbeiten.
2. Die Vorliebe der Frauen zu Berufen, die eher lohnintensiv sind und daher schlechter bezahlt werden können (soziale Berufe, Frisörin, Gastgewerbe etc.).

Mein Lösungsvorschlag:
Ein Müttergehalt einführen und damit die Leistung der Mütter in der Kinderbetreuung zuhause anerkennen.

ist jetzt nur die frage,

ob sie die väter zur zahlung eines solchen gehalts verpflichten wollen oder das ganze auf freiwilliger basis laufen soll. letzteres ist ihnen auch jetzt schon erlaubt

Eine Unterhaltspflicht

besteht!
Auch IN der Ehe!

Posting 1 bis 25 von 177
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.