"Nicht Frauenhäuser, sondern Gewalt zerstört Familien"

  • Maria Rösslhumer ist Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser.
    foto: regine hendrich

    Maria Rösslhumer ist Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser.

  • Das Zimmer eines Frauenhauses in der Steiermark.
    foto: diestandard.at

    Das Zimmer eines Frauenhauses in der Steiermark.

Maria Rösslhumer vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser über Brigitte Kashofers Aussagen: "Schwer zu argumentieren, wenn jemand mit Tatsachen ein Problem hat"

Breite Ablehnung bis hin zu Rücktrittsforderungen: Fast alle Parteien (dieStandard.at berichtete) haben auf die Aussagen der Amstettner FPÖ-Stadträtin Brigitte Kashofer über Frauenhäuser ablehnend reagiert. "Frauenhäuser sind maßgeblich an der nachhaltigen Zerstörung von Ehen und Partnerschaften beteiligt", meldete sich Kashofer auf der Website der Amstettner FPÖ zu Wort. Zudem seien die Subventionen für das Amstettner Frauenhaus (16.000 Euro) "Unfug".

Attacken auf die Frauenhäuser sind für Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser, nichts Neues - ob von der FPÖ, Männerrechtlern oder dem Soziologen Gerhard Amendt, der schon seit Jahren gegen die Existenz von Frauenhäusern wettert. "Wir reagieren immer wieder mit LeserInnenbriefen, doch wir müssen uns auch überlegen, wie viel Energie wir da reinstecken", meint Rösslhumer gegenüber dieStandard.at. Frauen und Kinder seien am stärksten von Gewalt in der Familie betroffen, das sei ein Faktum, so Rösslhumer. "Wer mit diesen Tatsachen ein Problem hat, legt nicht selten selbst ein frauenverachtendes oder gewalttätiges Verhalten an den Tag - da zu argumentieren hätte wenig Sinn." Dennoch müsse immer, wenn solche Aussagen auftauchen, klar gemacht werden: "Gewalt zerstört Familien, nicht die Frauenhäuser." 

Brigitte Kashofer gehe mit ihren permanenten und jahrelangen Aussagen gegen jegliche frauenpolitische Maßnahmen nun aber eindeutig zu weit. "Damit überschreitet sie die Grenzen des Erträglichen. Die Frauenhausbewohnerinnen fühlen sich mittlerweile von Frau Kashofers ständigen negativen Aussendungen an die Haushalte angegriffen", so Rösslhumer. Außerdem befürchte sie, dass Frauen abgeschreckt werden und nicht ins Frauenhaus gehen, wenn diese Angriffe permanent zu lesen sind.

"Jede überlegt es sich hundertmal"

Frauen in dieser Situation zu verunsichern wäre fatal und der falsche Weg. Kashofers Forderung, die Geschichten der Frauen einer Prüfung zu unterziehen, steht für Rösslhumer in völligem Gegensatz zur täglichen Praxis der Frauenhäuser: "Frauenhäuser arbeiten parteilich. Es wird ihnen geglaubt, wenn sie in die Frauenhäuser kommen." Viele der Frauen würden die Situation nur zu gut kennen, dass ihnen ihr Umfeld, Verwandte oder FreundInnen nicht glauben. "Ihnen muss das Gefühl gegeben werden, dass sie einen sicheren Platz haben."

"Jede Frau überlegt es sich hundertmal, ob sie diesen Schritt tun soll", sagt Rösslhumer. Sie müsse die Wohnung verlassen, was wiederum Veränderungen für die Kinder und den Arbeitsplatz bedeute, "für Frauen ist das ein großer Schritt, keine macht das aus Jux und Tollerei". 

Die Kritik an der Subvention von 16.000 Euro ist für Rösslhumer "schlichtweg lächerlich". Die Frauenhäuser seien ständig unterfinanziert, ohne ständiges Fundraising würde gar nichts gehen, so die Geschäftsführerin. 

Fehlende Plätze

Mehr finanzielle Mittel würden auch angesichts fehlender Frauenhausplätze benötigt. "Wir brauchen mehr Plätze im ländlichen Gebiet, in Gegenden, die weit von einer größeren Stadt entfernt liegen." Auch die Anzahl der von der EU empfohlenen Plätze, 830, kann Österreich nicht bieten. Derzeit gibt es 750 Plätze, und der Alltag in den Frauenhäusern zeige, dass das nicht ausreicht. "Die Häuser sind oft voll und Frauen müssen abgewiesen werden." 

Insbesondere für Migrantinnen seien Plätze in Frauenhäusern enorm wichtig, betont Rösslhumer. "Sie haben oft schlechte Erfahrungen mit der Polizei und vertrauen ihr nicht. Hinzu kommt die Angst, dass ihr Mann abgeschoben wird, was die Folge haben könnte, dass sie als Ehefrau nachziehen muss und die Gewalt weitergeht."

Auch professionelle Hilfe für Männer

Schließlich hält Rösslhumer Aussagen wie jenen von Kashofer entgegen, dass jeder Mensch Opfer von Gewalt werden könne, das gelte auch für Männer. "Auch sie sollen sich professionelle Hilfe holen können. Wir haben in jedem Bundesland eine Männerberatungsstelle, die jedoch noch zu wenig in Anspruch genommen werden."

Studien zeigen, dass Männer Gewalt durch andere Männer erfahren, vorwiegend im öffentlichen Bereich. Frauen hingegen erleben Gewalt im privaten und familiären Bereich. Frauen und Kinder seien in diesem Bereich die Hauptbetroffenen, "das ist ein Faktum". (Beate Hausbichler, dieStandard.at, 19.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 273
1 2 3 4 5 6

wenn sich Opfer von Gewalt gegeneinander aufwiegeln lassen wirds bedenklich,...

Fakt ist mehr Männer schlagen ihre Frauen als umgekehrt,...

"Was ist wenn man aber Opfer ist" ist für beide Geschlechter die selbe Antwort - man geht! Man schaut das man so schnell wie möglich aus der Situation raus kommt!! - Was denn auch sonst??

Es kostet für beide Geschlechter Überwindung und ist für keinen von beiden einfach aber NUR das funktioniert.

es ist wieder mal einfach nur pervers, wieviele männer sich hier als armes von ihrer frau geschlagenes opfer darstellen.

Frauenhäuser sind wichtig, weil es sehr viele männer gibt, die ihrer frau täglich ein paar tritte in den bauch geben, armgelenke verdrehen, vergewaltigen, bedrohen. und genug männer machen drohungen war und brinegen sie und oft auch die kinder um (wöchentlich in der zeitung zu lesen)

Und wenn eine frau endlich den mut aufbringt, zu fliehen,braucht es keine dummen männer, die behaupten, ihnen gehts ja viel schlechter mit der gewalt!

was ist wenn man wirklich opfer war?

und es gibt keine hilfe nur die angst stigmatisiert oder gar verurteilt zu werden wenn man zurückschlagen sollte?

es geht nicht um schlechter oder besser - genau das tun sie ja indem sie allen männlichen gewaltopfern ins gesicht spucken.

solange wir die menschen in frauen und männer unterteilen, und in der opferstatistik zwischen ihnen differenzieren, wird es nie gleichberechtigung geben.

ach ja....

tatsächlich wird auch in der täterstatistik differenziert... und wie seltsam, 95% der täter bei häuslicher gewalt sind männer.....

der angezeigten vielleicht. sicher nicht der faktischen.

Wenn sie häusliche Gewalt

nur als physisch und gegen Frauen gerichtet nehmen - dann stimmt das

Bei Gewalt gegen Kinder schauts schon anders aus.

Und für die verbleibenden 5+% gibt es nicht mal Schutzplätze. Es sei denn sie wehren sich. Dann werden sie eingesperrt.

Doch, diese Schutzplätze gibt es, man nennt sie Bordelle.

Schuld?

Es ist, glaube ich endlich and der Zeit alle Geschlechter als Menschen zu sehen, und dass sie wie Menschen handeln - Gut und Böse.

Und es gilt endlich die Kinder zu schützen!

http://www.ndr.de/fernsehen... en519.html

@ herr mutter maria

ihre christliche schuldlogik zieht zum glück nicht mehr ganz so gut...

Dem ist zuzustimmen

...so es wohlweislich auch in obigen Zeilen geschrieben steht - das Fragezeichen!

Missbrauch durch Frauen

Warum gibt es dafür keine Institutionen?

http://www.youtube.com/watch?v=z... e=youtu.be

Hilfe für Gewalt an Männern durch Männer und Frauen gibt es nicht, denn...

In der Präventionsbeiratssitzung vom 3.12.2009 wurde mehrheitlich beschlossen, die Förderung für die Männerberatung im Jahr 2009 letztmalig zu gewähren.

http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/... 184735.pdf

ob von der FPÖ, Männerrechtlern

von solchen angeblichen "Männerrechtlern" muss man sich distanzieren, wirkliche männerrechtler sind menschenrechtler und machen sowas nicht

Auch Frauen können Gewalt ausüben

Ich bin froh dass ich meine letzte Beziehung überlebt habe.

seien sie froh, dass es nicht eskaliert ist und sie nicht in irgendeiner form mit den behörden in kontakt gekommen sind.

ich denke nicht, dass wenn es auch nur im geringsten dazu kommt, dass sie zurückschlagen sie auch nur irgendeine chance haben. sie werden einfach an allem schuld sein.

niemand wird ihnen glauben.

am ende ist mann alleine. die männerberatungen fühlen sich nicht so recht zuständig - die machen nur beratung. ansonsten gibt es nur das inneministerium und fraueneinrichtungen - da habe ich mich nie hingetraut.

ihre darstellung ist inkorrekt, ich habe auch den eindruck, dass sie noch nie bei einer männerberatungsstelle waren:
wenn sie die spuren körperlicher gewalt nachweisen können (zb bescheinigung vom arzt oder andere zeugen), dann können sie jede person wegen körperverletzung anzeigen... haben sie das gemacht?

ich hatte damals die wiener männerberatung mehrmals kontaktiert und nie eine antwort bekommen.

und im notfall haben sie so und so niemanden.

bis zu den klar sichtbaren körperlichen wunden ist es ein weiter weg. wegen ein paar blauen flecken wird ihnen niemand glauben.

und wenn sie sich die postings hier ansehen dann sehen sie, dass ihen einfach niemand glauben wird. sie sind alleine.

zeugen gibt es im privaten nicht - das ist ja die sache...

Neben den Spuren der Gewalt

müssen Sie halt auch noch nachweisen wer diese Spuren hinterlassen hat.

"dann können sie jede person wegen körperverletzung anzeigen..."
Richtig, wovon Frauen auch ausgiebig gebrauch machen (auffallend oft im Zuge von Trennungen). Das Problem ist, dass man es Männer (da meist kräftiger) einfach nicht glaubt oder mit einem "na Sie weden sich doch gegen ein Frau noch wehren können" abwimmelt.

auch sie haben nicht mit anderen problemen zu kämpfen als alle anderen, die von gewalt betroffen sind. allerdings wird der nachweis wie bei allen anderen auch, einfacher, wenn wiederholte tat...

Also darum verbreitet man seit Jahren

dass jede 4. Frau vom Partner verprügelt wird, damit es glaubwürdiger wird.

Frau wird immer behaupten

das stammt von einer "Notwehr" und damit durchkommen.

Flucht ist die einzige Chance, udn zwar bei Aufgabe von allem, der gesamten Existenz

dem kann ich nur zustimmen - es gibt keien alternative zur flucht.

als mann ist man nur noch am ende wenn man das opfer häuslicher gewalt wird. niemand glaubt einem.

die traditionelle verhöhnen das weil sie das nicht mit ihrem männerbild vereinbaren können.

und die konservativen femistinnen auch - die treffen sich da gut mit den konservativen.

Posting 1 bis 25 von 273
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.