Der Mann, das ist ein Lustobjekt

  • Bei der Präsentation am Samstag gab es neben der frisch gepressten CD ein Live-Konzert von Dorit Chrysler.
    foto: alexandra kromus / pid

    Bei der Präsentation am Samstag gab es neben der frisch gepressten CD ein Live-Konzert von Dorit Chrysler.

Songs zu Frauenrechten und -kämpfen neu interpretiert: Frauenabteilung präsentierte CD-Projekt "re:composed" im Kubus Export

Die MA 57 - Frauenabteilung der Stadt Wien feiert dieses Jahr ihr zwanzigjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben Musikerinnen und Bands aus der feministischen und vielfältigen Musikszene historische Texte, ArbeiterInnenlieder und Songs zu Frauenrechten und -kämpfen neu interpretiert. Herausgekommen ist die Doppel-CD "re:composed", die ab sofort kostenlos bestellt werden kann.

"Mittel des Widerstandes gegen etablierte Denkmuster"

"re:composed möchte die Anliegen, für die Frauen ihre Stimmen stark gemacht und die teilweise auch nach 100 Jahren nichts an Gültigkeit verloren haben, sichtbar machen", betonte Frauenstadträtin Sandra Frauenberger anlässlich der Präsentation. Musik werde in diesem Projekt, das Frauenberger als gelungen bezeichnete, "ganz stark als Mittel des Widerstandes gegen etablierte Denkmuster begriffen," so Frauenberger.

Präsentation im Kubus

Das Musikprojekt, das unter der kuratorischen Leitung von Ulrike Mayer entstanden ist, wurde am Samstag im Rahmen des Gürtel Nightwalks im Kubus Export präsentiert. Dabei gaben die Künstlerinnen Dorit Crysler (Bild), Catch-Pop String-Strong und Barca Baxant ihre Neuinterpretationen zum Besten. 

Internationalalala bis Battle Hymn of Women

Ebenfalls auf der CD zu hören sind Mieze Medusa (Hoch die Internationalalala), Stefanie Sourial (Bella Ciao), Barca Baxant (Brot & Rosen), Catch-Pop String-Strong (La Lega), Chra (Der Mann, das ist ein Lustobjekt), Dorit Chrysler (Die Lesbe Rosa), Petra und der Wolf (Die Siegerin), Cherry Sunkist (Ihr Schwestern in der Arbeit Heere) oder Squallowscope (The Battle Hymn of Women). (red, dieStandard.at, 27.8.2012)


Link

Die CD kann ab jetzt kostenlos bestellt werden.

Share if you care
7 Postings
Der Mann, das ist ein Lustobjekt...

aus optischer sicht nur leider die ausnahmen!

Die Frau, das

is ein Lustobjekt.

Mann = Lustobjekt

Hoffentlich spricht sich das nicht bei Islamisten herum, denn dann müßten sich ja auch Männer verschleiern!

Es ginge doch nicht an, daß Männer durch schamloses Zur-Schau stellen ihrer Reize die Frauen- (und natürlich auch Männer-)Welt zu frivolen Gedanken oder gar Handlungen animieren würde. Z.B. durch das mit dem Hinwerfen beim Gebet verbundene Popo-in-die-Luft-strecken, das wäre dann ja schon eine schröcklich obszöne Gotteslästerung!

Lustobjekt? Damit kann ich leben :)

Hemmungsloser Spaß und danach, ohne blöd herumzukuscheln, heim zur vertrauten Fernsteuerung -oder heim ins Wirtshaus zu den Spezln-, ist doch *der* Männertraum :)
Da ist's dann auch egal, wie frau ausschaut, weil mann ob seiner Wahl nicht gehänselt wird ;-)

irgendwie glaub ich ja,

daß ina deter das damals anders gemeint hat

armer eisamer mann ..

jetzt vielleicht noch ...

Musik werde in diesem Projekt, das Frauenberger als gelungen bezeichnete, "ganz stark als Mittel des Widerstandes gegen etablierte Denkmuster begriffen," so Frauenberger.

Na dann passt dazu sicher nicht Umbra et Imago als positives Musikbeispiel ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.