Ministerium prüft Rechtmäßigkeit von Meduni-Testauswertung

Medizin-Uni Wien hatte Ergebnisse der Aufnahmeprüfung erstmals nach Geschlechtern getrennt ausgewertet, um Test fairer zu machen - ÖH reichte Aufsichtsbeschwerde ein

Wien - Die umstrittene gendergerechte Auswertung des Aufnahmetests zum Medizinstudium an der Medizin-Uni Wien beschäftigt nun auch das Wissenschaftsministerium: Die Studentenvertretung der Med-Uni hat eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht, das Ministerium wird nun "die rechtliche Zulässigkeit der von der Medizinischen Universität Wien angewandten Auswertungsmethode beim diesjährigen Zulassungstest prüfen", heißt es. Auf die bereits zugesagten Studienplätze hat das unabhängig vom Ausgang keine Auswirkung.

Hintergrund der Beschwerde der von der VP-nahen AktionsGemeinschaft (AG) dominierten HochschülerInnenschaft (ÖH) der Medizin-Uni Wien: Die Uni-Leitung hat beim EMS-Test die Ergebnisse heuer erstmals nach Geschlechtern getrennt ausgewertet. Das kann dazu führen, dass Frauen trotz identer Punktezahl einen höheren Testwert als Männer aufweisen - und deshalb einen Studienplatz bekommen. Die Neuregelung wurde eingeführt, weil sich bisher stets mehr Frauen als Männer beworben hatten, der Anteil an zum Studium zugelassenen Frauen aber deutlich darunter lag. Heuer waren die Werte mit 56 Prozent erstmals etwa gleich.

"Überstürzte politische Entscheidung"

Die ÖH der Medizin-Uni Wien hatte stets von einer "überstürzten politischen Entscheidung" gesprochen und sich deshalb mit einer Aufsichtsbeschwerde an das Ministerium gewandt. Dieses wartet nun auf eine Stellungnahme der Uni zu der Beschwerde. Auf Basis der Stellungnahme entscheidet sich dann, ob und wann das Ministerium weitere Schritte setzen wird. Die Ausgestaltung der Zulassungstests fällt in die Autonomie der Universitäten, das Ministerium war deshalb bisher noch nicht damit befasst. Derzeit arbeiten die Medizin-Uni Wien, Graz und Innsbruck an der Entwicklung eines gemeinsamen Aufnahmetests. Wie dieser aussehen könnte, steht allerdings noch nicht fest. (APA, 6.9.2012)

Share if you care
12 Postings
"gendergerechte Auswertung"

Da lachen ja die Hühner^^

Barbie

...Vielleicht könnte man Puppenspielen in den Test aufnehmen...das können Frauen vielleicht besser als Männer....

Meerschweinchen Test

eine Gruppe von Meerschweinchen nimmt am Test teil.

Mittelwert ~ 0
Standardabweichung ~ 0 (sehr klein)

Ein Meerschweinchen beantwortet zufällig eine Frage richtig durch Nagen am richtigen Platz.

Dieses Meerschweinchen würde eine(n) MenschenStudentIn verdrängen und Humanmedizin studieren.

Wo ist mein Irrtum ?

Flashmob: Männer zum Spaß teilnehmen, nichts ausfüllen, Durchschnitt drücken und den wirklichen männlichen Teilnehmern die Hürde noch unter Frauenlevel drücken ;-)

den umgekehrten Flashmob gab es ja:

besonders aufgeweckte Burschen ohne Interesse am Medizinstudium nahmen am den Test teil, um ihre Intelligenz nochmals bestätigt zu bekommen.

Seit für den Test Gebühren zu bezahlen sind lässt sich ein Flashmob nicht mehr organisieren.

Peinlichkeit

nach langer Anlaufzeit hat sich die Redaktion also doch entschlossen, dieses peinliche Thema in "dieStandard" zu bringen.

Beachtlich !

Ich bitte das rasch zu ändern!

"Das kann dazu führen, dass Frauen trotz identer Punktezahl einen höheren Testwert als Männer aufweisen - und deshalb einen Studienplatz bekommen."

Diese Aussage ist zwar nicht falsch, suggeriert aber eindeutig dass es sich nur um eine "sanfte" Maßnahme handelt! Ehrlicher und informativer wäre daher:

"Das kann dazu führen, dass Frauen trotz geringerer Punktezahl einen höheren Testwert als Männer aufweisen - und deshalb einen Studienplatz bekommen."

Warum wird hier jedes Mal die Wahrheit verschwiegen?

"Das kann dazu führen, dass Frauen trotz identer Punktezahl einen höheren Testwert als Männer aufweisen - und deshalb einen Studienplatz bekommen." - das ist nur die halbe Wahrheit. Die Auswertung hat nämlich tatsächlich dazu geführt, dass viele Frauen auch trotz einer DEUTLICH NIEDRIGEREN Punktezahl einen höheren Testwert als Männer aufweisen!!! Also nix "gleiche Qualifikation" ...

das Ministerium wird nun "die rechtliche Zulässigkeit [...] prüfen"

Das hätte man vielleicht vorher schon machen sollen - dann wären eventuell nicht zig männliche Bewerber um ihre Studienplätze geprellt worden.

"um Test fairer zu machen"

Coole Aussage.

2x der gleiche Artikel (einmal hier, einmal im Ressort Uni), 2x der gleiche Fehler:

Es gibt keine AG auf der MedUni. Stärkste Fraktion ist die ÖMU.

"Das kann dazu führen, dass Frauen trotz identer Punktezahl einen höheren Testwert als Männer aufweisen - und deshalb einen Studienplatz bekommen."

nicht nur bei identer Punkteanzahl, auch bei geringerer Punkteanzahl werden Frauen bevorzugt und bekommen einen Studienplatz! Da hat die dieStandard.at Reaktion wohl nicht recherchiert

Die Besten sollten einen Studienplatz bekommen, unabhängig vom Geschlecht!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.