Das Leben. Die Entwürfe

Die AEP-Informationen im Herbst über Gutes Leben und andere Konzepte

In der neuen Ausabe der "AEP-Informationen" geht es um Lebensentwürfe im weitesten Sinn. Im Editorial ist zu lesen: "Wir haben es versucht und sind darin auch gescheitert. Wir haben verworfen, entworfen, wurden Verworfene und entwarfen uns darin neu und anders."

Aus dem Inhalt:

Michaela Moser: Nachdenken über Gutes Leben
Ruth Becker: Emanzipative Wohnkonzepte jenseits des Alleinwohnens
judith klemenc: zwischen 14.20h und 14.30h
Johanna Kopf: Latte Macchiato-Mütter
Helga Suleiman: Bosnische Frauen der Generation Krieg
Helga Suleiman: Esma ist 50 Jahre alt und lebt seit ihrer Flucht aus Bosnien in Österreich - Interview
Helga Suleiman: .denn es ist dein Ruf, Schwester den ich höre
Gisela Notz: Teilzeitarbeit als "weiblicher Lebensentwurf"?
Elfi Oblasser: Schnittmuster Leben
Astrid Ebner-Zarl: Ganz okay, aber bloß nicht übertreiben .
Nicola Nagy: Öffentlicher Raum als Angstraum, ein realer Alptraum
Monika Jarosch: Von Väterrechtlern und Antifeministinnen
Marianne Sonntagbauer: Veza Canetti, ein Porträt
NGO-Schattenbericht zur UN-Konvention zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung der Frau (CEDAW)
Marianne Sonntagbauer: Die Bibliothek des Bundesinstituts für Erwachsenenbildung
AEP - feministisch lesen
ArchFem: Spätsommerlich NachbarInnenschaftlich - Das Sackgassenfest #3
AutonomesFrauenLesbenzentrum: Improtheaterworkshop mit Blanca
TKI open 13_Nachbarschaft - Ausschreibung
Rezensionen
Neue Bücher in der AEP-Frauenbibliothek
Kurzmeldungen (red)

Link

www.aep.at

Das Einzelheft kostet € 5,00 (zuzüglich Versand € 1.50 - Ausland +3,80 €)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.