Nacktprotest auf Al-Jazeera

Inna Schewtschenko entkleidete sich bei einem Live-Interview des arabischen Nachrichtensenders

Kiew/Doha - Aus Protest gegen die Vollverschleierung von Frauen hat eine Aktivistin der ukrainischen Gruppe Femen versucht, im arabischen Fernsehen ihre nackten Brüste zu zeigen. Der Sender Al-Jazeera unterbrach die Bildübertragung jedoch, als die 22-jährige Inna Schewtschenko während eines Live-Interviews ihr Oberteil über den Kopf zog. "Lieber nackt als Burka", erklärte sie kurz bevor sie sich auszog. Kleidungsstücke wie die Burka seien von Männern gemacht und Frauen würden dort hineingesteckt.

Die in der Ukraine gegründete Gruppe Femen ist für ihre aufsehenerregenden Auftritte bekannt. Erst am Donnerstag demonstrierten Anhängerinnen barbusig in einer Ikea-Filiale in Hamburg. Hintergrund der Aktion war der saudi-arabische Katalog des schwedischen Möbelherstellers: Ikea hatte alle Frauen aus dem Prospekt wegretouchiert. (APA, 29.10.2012)

Share if you care
8 Postings
Da wär ich anstelle der Femen jetzt aber einwenig vorsichtig.

Die Araber sind da nicht ganz so entspannt .....

29.10.2012, 14:08
bilder?

Mut

Bravo, die trauen sich etwas!

Wenn man betrachtet, was andere Gruppen für Mut an den Tag legen, wenn es bloß gegen Schwule/Schwulenhasser, den Papst, die EU, die UNO, die Musikindustrie, das englische Königshaus, usw. usw. geht, wo keine Fatwas zu erwarten sind. Aber wenn es den sakrosankten Islam betrifft, dann sind die meisten NGOs gaaaanz ruhig (Von den westlichen Politikern ganz zu schweigen).

NGOs protestieren also nicht gegen Religionen!

Wie bedauerlich!

Was mich interessiert: könnten Sie gaaaaaanz konkret angeben, was von welcher NGO zu Unrecht nicht kritisiert wird?

Ob das bei IKEA nicht am Ende eine von der Geschäftsführung bezahlte Aktion war?

langsam ist das nicht mehr lustig.

Sie meinen die Frauenunterdrückung im Islam?

Da haben sie recht!

war nie als lustig gedacht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.