"Schoßgebete" auf der Leinwand

30. Oktober 2012, 11:23
  • Alles andere als ein Ladenhüter: Charlotte Roches zweiter Roman "Schoßgebete" (2011).
    foto: apa/franziska kraufmann

    Alles andere als ein Ladenhüter: Charlotte Roches zweiter Roman "Schoßgebete" (2011).

Aus Charlotte Roches düsterer Romanvorlage entsteht eine Kinokomödie unter der Regie von Sönke Wortmann

Bald gibt es Charlotte Roches RomanheldInnen auch auf der Leinwand zu sehen. Der zweite Roman der TV-Moderatorin, "Schoßgebete", wird derzeit in Deutschland verfilmt. 

Die Erfolgserwartungen an den Stoff sind offenbar hoch gesteckt, angesichts der beteiligten Namensliste für das deutsche Filmprojekt. In den Hauptrollen werden Lavinia Wilson ("Elisabeth Kiel") und Jürgen Vogel (Ehemann "Georg") zu sehen sein, Regie führt Sönke Wortmann. Aus der düster-neurotisch gehaltenen Roman-Vorlage entstehe derzeit eine "Kinokomödie", wie die zuständige Filmfirma Constantin in einer Aussendung betonte.

Romaninhalt

"Schoßgebete" erzählt die Geschichte von drei ganz normalen Tagen im Leben von Elizabeth Kiehl: Kindererziehung, Biokost und Therapie gehören ebenso zu ihrem Alltag wie gemeinsame Bordellbesuche mit ihrem Mann. Die junge Frau Anfang 30 ist hochneurotisch, sorgt sich unentwegt und hat Angst vor allem - außer beim Sex ... deshalb ist der auch so wichtig. Sie will nicht nur perfekte Mutter sein, sondern auch perfekte Ehefrau und Liebhaberin.

Der Kinostart ist für Anfang Oktober 2013 angekündigt. (red, dieStandard.at, 30.10.2012)

Weiterlesen:

dieStandard.at-Rezension von "Schoßgebete": Feminismus als quälendes Über-Ich

Share if you care
4 Postings

Schon "Feuchtgebiete" war absoluter Schrott. Aber irgendein EU Fördertopf wird sich dafür schon hergeben.

absolut ein Film

den ich mir UNBEDINGT nicht ansehen muss!

Ich war enttäuscht von dem Buch.

Fand es schwach. Scheint aber den Nerv der Zeit getroffen zu haben. Vielleicht werde ich auch einfach nur schon alt... (C:

Eine Komödie ..mhm...

...neurotische Menschen sind üblicherweise eher anstrengend als lustig ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.