Deutschland muss Frauen besser vor Gewalt schützen

2. November 2012, 09:35

Laut einem Bericht der UNO sind vor allem türkische und russische Frauen von Gewalt betroffen - Geringer Frauenanteil und Gehaltsschere ebenso unter Kritik

Genf - Deutschland sollte nach Ansicht von UNO-ExpertInnen mehr tun, um Gewalt gegen Frauen zu unterbinden. Sorge bereite vor allem ein "hohes Niveau von Gewalt, der Frauen mit Migrationshintergrund ausgesetzt sind, besonders jene türkischer und russischer Abstammung", heißt es in einem am Donnerstag in Genf veröffentlichten UNO-Bericht. Konkrete Beispiele werden darin nicht angeführt.

Regierung und Behörden der Bundesrepublik Deutschland hätten zwar bereits viel zur Bekämpfung derartiger Gewalt getan, erklärten die 18 ExpertInnen des UNO-Menschenrechtsausschusses in ihrem turnusmäßigen Bericht zu Deutschland. Jedoch reichten die bisher ergriffenen Maßnahmen noch nicht aus. Bund und Länder sollten ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen verstärken und regelmäßig die Wirksamkeit ihrer Aktivitäten überprüfen.

Frauenanteil und Gehaltsschere unter Kritik

Die UNO-ExpertInnen bemängelten auch, dass der Anteil von Frauen in den Führungsetagen der Privatwirtschaft in Deutschland immer noch niedrig sei. Der Ausschuss sei zudem besorgt darüber, dass es weiterhin ein Gehaltsgefälle zwischen Männern und Frauen gebe. Die Einschätzungen des UNO-Ausschusses beruhen auf detaillierten Auskünften der Regierung zu zahlreichen Aspekten der Menschenrechtssituation in Deutschland. Solche Selbstauskünfte legen die UNO-Mitgliedstaaten dem Ausschuss in regelmäßigen Abständen vor. (APA, 2.11.2012)

Share if you care
9 Postings
frauen gehören vor allem von frauen geschützt

Faszinierend

Dafür dass lt Statistik die erdrückende mehrheit alles Gewaltopfer männlich sind, die erdrückende Mehrheit der Mordopfer männlich ist sollen Frauen besser geschützt werden ? Find ich großartig..

Gut, dass das mal gesagt wird!

Immer öfter glaube ich, dass Gewalt an Frauen durch die Hintertür der religiösen Toleranz wieder herein kommt. Letztlich wird die Sache dann einfach unter den Teppich gekehrt und zur Tagesordnung übergegangen, statt endlich konkrete Massnahmen in die Wege zu leiten.

Die Akzeptanz von Gewalt fängt mMn schon viel früher an...

http://sverigesradio.se/sida/arti... el=3430181

„Bei uns im Unternehmen müssen alle Angestellten Herz-Lungen-Wiederbelebung leisten können. Zu dem fraglichen Zeitpunkt hatten wir mehrere weibliche Angestellte. Mir kamen Bedenken, ob der Mann im Notfall einer Kollegin Herz-Lungen-Wiederbelebung leisten würde. Ich muss an erster Stelle an die Sicherheit meiner Mitarbeiter denken. Ich hätte dafür auch eine Anzeige wegen Diskriminierung riskiert.“

Ein Wichtiger Punkt! Danke!

Es ist doch eigentlich sehr einfach: Den Gruss einer Frau nicht zu erwidern und ihr nicht den nötigen Respekt zu zollen ist ein abolutes No-Go!

Einmal war ich bei einer Präsentation eines ägyptischen Hotels zugegen. Das war eine sehr grosse Anlage mit eigenen Shops und auch einem eigenen Arzt. 90 % der Gäste sind Deutsche, dann noch ein paar Engländer und ein paar reiche Ägypter. Viele ältere Ehepaare buchen dort. Der Arzt berührt (und behandelt) allerdings keine Frauen! Kippt eine Frau um, muss sie auf den Krankenwagen warten und in die nächste Stadt mit Klinik gebracht werden. Das erfährt man nur auf Nachfrage. Man bezahlt den Arzt mit und mit ihm wird vom Hotel extra geworben.

"besonders jene türkischer und russischer Abstammung"
religiöse toleranz?

was für "konkrete Massnahmen" schlagens denn vor?

da wär ich ja mal gespannt

ausländer raus?

moscheen verbieten?

frauen mit migrationshintergrund nicht laufend im alltag und in institutionen diskriminieren. öffnen der unterstützungsmaßnahmen auch für frauen mit migrationshintergrund. schlicht: weniger rassismus.

Religiöse Toleranz? Sexismus heißt das Problem.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.