Übergriffe auf unverschleierte Christinnen

13. November 2012, 12:21

Eine Lehrerin wurde in Luxor verurteilt, weil sie zwei Schülerinnen die Haare abschnitt - Attacken in Kairoer U-Bahn

Luxor/Kairo - In der ägyptischen Stadt Luxor wurde vergangene Woche eine Lehrerin zu einer sechsmonatigen bedingten Gefängnisstrafe verurteilt, weil sie zwei zwölfjährigen Schülerinnen die Haare abgeschnitten hatte. Die beiden Mädchen trugen im Klassenzimmer kein Kopftuch, wie es von Seiten des Gerichts hieß.

Lehrerin wollte Kopfbedeckung erzwingen

Iman Abu Bakr Kilany, die selbst eine Ganzkörperverschleierung trägt, forderte im vergangenen Monat alle Mädchen der Klasse auf, künftig ein Kopftuch zu tragen, weil dies bei Mädchen über zehn Jahren erforderlich sei. Die zwei Mädchen trugen als einzige der Klasse weiterhin keines und wurden deshalb von der Lehrerin attackiert.

Die Verurteilte teilte mit, dass sie inzwischen nicht mehr als Lehrerin arbeite, sondern auf einen Posten in der Verwaltung versetzt worden sei. Darüber hinaus wurde  ihr ein Monatsgehalt nicht ausbezahlt.

Ägyptische Menschenrechtsgruppen und Frauenorganisationen verurteilten den Vorfall. Es sei ein Hinweis darauf, dass muslimische HardlinerInnen ihre Werte anderen aufzuzwingen versuchen, so die AktivistInnen.

Freiwilliges Schleiertragen propagiert

In Ägypten tragen viele Musliminnen ein Kopftuch. Die islamischen Gelehrten des Landes stehen auf dem Standpunkt, dass Frauen den Schleier jedoch aus freien Stücken wählen sollten. Auch die Muslimbruderschaft betont diese Ansicht in der Öffentlichkeit.

Während Präsident Mohammed Mursi und seine Verwaltung mehrmals betonten, dass es nicht in ihrem Sinn sei, strikte islamische Verhaltensregeln in Ägypten einzuführen, befürchten säkular-eingestellte ÄgypterInnen und die beträchtliche christliche Minderheit genau dies.

In Kairo kam es jüngst zu weiteren Übergriffen gegen Christinnen, wie die Zeitung "Egypt Independent" berichtete. Am Sonntag wurde eine nicht verschleierte Frau in der U-Bahn von zwei niqabtragenden Frauen attackiert, die ihr gewaltvoll die Haare abschnitten. Vergangene Woche wurde ebenfalls in der U-Bahn ein 13-jähriges christliches Mädchen von einer niqabtragenden Frau angegriffen. (Reuters/red, dieStandard.at, 13.11.2012)

Share if you care
17 Postings
Na gottseidank

haben wir von der Gudrun und den anderen Gutmenschenreportern gelernt, daß Kopftuch und Verschleierung im Islam nichts mit der Religion zu tun haben.
Da können wir uns ja beruhigt zurücklehnen.

Ich habe mich immer gefragt wie es möglich ist, Frauen gegen ihren Willen zu unterdrücken. Langsam begreife ich es: Frauen machen dabei mit und unterdrücken ebenfalls Frauen.

Wieso genügt es diesen Leuten nicht, sich selbst in Stofftücher zu hüllen, Essensvorschriften zu befolgen und sonstige Dinge zu tun über die andere Menschen nur den Kopf schütteln können?

Wenn diese Verhaltensweisen so super sind und als Ergebnis ein total erstrebenswertes Leben mit sich bringen, dann sollte die Vorbildwirkung doch so groß sein, dass andere Mitmenschen dem freiwillig nacheifern und nicht mit Gewalt dazu gezwungen werden müssen.

Hassverbrechen.

Es geht munter weiter: "Im Islam ist eine weibliche Beschneidung vorgesehen."

Der Kairoer Gynokologe Dr.Kandil:

"Im Islam ist eine weibliche Beschneidung des Types I (Anm: sichtbare Teil der Klitoris)vorgesehen. Da die muslimische Bevölkerung die zweitgrößte der Welt ist, scheint es logisch, eine juristische Haltung gegenüber weiblicher Beschneidung erneut zu bedenken.
Die Schmerzen und Schwierigkeiten, die aus einer weiblichen Genitalbeschneidung resultieren, förderten Stärke und die Identität der Frauen und machten sie "stark" und "begehrenswert"".

Voller Artikel: http://www.welt.de/politik/a... ieren.html

als gegenmassnahme..

niqab abschneiden.

"Als gegenmassnahme niqab abschneiden"

Hm - da kommt mir die Sache mit den abgefackelten Botschaften und den ermordeten Unbeteiligten im Zusammenhang mit dem dilettantisch-peinlichen Mohammed-B-Movie wieder in den Sinn ...

(http://www.zdf.de/ZDF/zdfpo... ften.html)

wieso wird die überschrift so formuliert,

daß das wesentliche - nämlich die verurteilung der lehrerin für ihren diskriminierenden übergriff - unter den tisch fällt?

Islamists Call For Destruction Of The Sphinx, Pyramids

http://womenagainstshariah.blogspot.com/2012/11/i... on-of.html

Das haben die auch schon öfter mal versucht. Zum Glück gelang es bisher nicht diese grandiosen Bauwerke zu zerstören! Die Sphinx hat wohl auch nur gerettet, dass sie die längste Zeite unter dem Wüstensand begraben war.

Das erinnert mich daran, dass die 'Islamisten' in Alexandria die bisher grösste Bibliothek der Menschheit auch verbrannt haben.

Damals. Nicht "bisher".
Der Bestand wären nach heutigen Standards max. ein paar 100.000 Bände, das ist nicht wenig, aber nichts gegen die heutigen großen Bibliotheken mit vielen Millionen Büchern.

1378

schlug Muhammad Sa'im ad-Dahr die Nase ab.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%... agene_Nase

lernens geschichte, hr. pygar

auch wenn sie vermutlich die 'Islamisten' deshalb in anführungszeichen schreiben, weil es selbtverständlich zur zeit des vermutlichen untergangs der bibliothek noch gar keinen islam gab, so ist auch die vermutung, die sassaniden seien dafür (mit)verantwortlich, lediglich die nicht allgemein anerkannte einzelmeinung mancher historiker

aber: hauptsache, wieder mal gegen den islam gehetzt, sie "frauenheld2

@ridentem dicere verum "lernens geschichte"

Sosehr ich auch suche: ich finde weder von Pygar noch von "frauenheld2 in diesem thread ein Posting über den Islam, lediglich über 'Islamisten'.
Nicht zwischen Islam und Islamismus (bzw. zwischen Moslems und Islamisten) zu unterscheiden ist in gewisser Weise so ähnlich, als würden Sie davon ausgehen, das Christentum sei mit der CDU oder dem Opus Dei identisch.

http://de.wikipedia.org/wiki/Islam
http://de.wikipedia.org/wiki/Islamismus
http://de.wikipedia.org/wiki/Christentum
http://de.wikipedia.org/wiki/CDU
http://de.wikipedia.org/wiki/Opus_dei

Die Bücher wurden im Namen des Islams verbrannt. Mehrere Winter brauchte man kein Brennholz in die Stadt bringen.

Es hätte mich aber auch gewundert, wenn du irgendeine Ahnung von Geschichte gehabt hättest ...

Rein rechnerisch ist der Gedanke "mehrere Winter brauchte man kein Brennholz in die Stadt zu bringen" nicht realistisch.

Ein Buch oder Schriftrollen haben praktisch keinen Brennwert. Sie verbrennen rasch und bringen kaum Wärme.

Ist also ein klassischer Fall von "polemischer Geschichtsdarstellung", um die Sache etwas dramatischer und farbenfroher auszugestalten.

So richtig kalt ist es dort ja auch im Winter nicht. Vielleicht habe ich übertrieben, die Bücher der grössten Bibliothek der Menschheit wurden jedenfalls auf Befehl des islamischen Herrschers verbrannt. Und zwar, weil "die Menschen brauchen fortan nur mehr das Wort von Muhammed und Allah lesen".

Egypt: Women Assault, Cut Hair Of Christian Woman On Metro

Weitere Informationen hier:
http://womenagainstshariah.blogspot.com/2012/11/e... ir-of.html

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.