"Stern" will 50 Prozent Frauen in Führungspositionen

15. November 2012, 12:53

Das Magazin habe bisher einen 30-prozentigen Frauenanteil, jedoch kaum in Bereichen, in denen journalistische Inhalte entschieden werden

Hamburg - Beim Magazin "Stern" sollen in Zukunft die Hälfte aller Führungspositionen von Frauen eingenommen werden. Eine entsprechende Zielvereinbarung sei von der Mehrheit der Redaktion verabschiedet worden, teilte der "Stern" am Donnerstag in Hamburg mit. Um das Ziel zu erreichen, seien konkrete Schritte vorgesehen.

So sollen bei der Endauswahl für Führungspositionen künftig mindestens 30 Prozent Frauen berücksichtigt werden. Ein Mentoring-Programm ermögliche weiblichen Nachwuchskräften, sich für Führungspositionen zu qualifizieren. Gegenwärtig seien 30 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt, jedoch kaum in Bereichen, in denen maßgeblich über journalistische Inhalte entschieden werde. (APA, 15.11.2012)

Share if you care
3 Postings

Und wieviel wird den Stern die Geschlechtsumwandlung der männlichen MA kosten, um die Quote erfüllen zu können? Diese Unsinnigen Quoten - Qualität der Ausbildung, gleiche Chancen, und wer mehr bringt - wirds. Jedenfalls in einer tollen Welt, in der Qualifikation und nicht Vitamin B - oder mit dem Kopf im Anus stecken, sich Hochmobben und ähnliches - etwas zählt.

Tolle Idee!

Sucht euch die Mitarbeiter nach dem Geschlecht, und nicht nach der Leistung aus!

Und was erhofft man sich davon?

Dann ist irgendwann die Prozentzahl auf 40% oder 50%, sind dann alle auf einmal gluecklich?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.