Putin: Pussy Riot sei antisemitisch

Der russische Präsident in Reaktion auf Merkels Kritik, das Urteil gegen die feministische Punk-Band sei zu hart

Moskau/Berlin - Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Kritik von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an dem harten Urteil gegen die Punk-Band Pussy Riot zurückgewiesen. Eine der Frauen habe früher an einer antisemitischen Aktion teilgenommen, sagte Putin am Freitag während einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit Merkel im Rahmen der deutsch-russischen Regierungskonsultationen. "Wir und ich können keine Leute unterstützen, die antisemitische Positionen zur Schau stellen", sagte Putin.

Merkel hatte zuvor die Härte des Urteils gegen die jungen Musikerinnen in Frage gestellt. Die Bestrafung mit zwei Jahren Arbeitslager für die Aktivistinnen hätte es in Deutschland so nicht gegeben, sagte die Kanzlerin. Putin bezog sich mit seinen Bemerkungen offenbar auf eine Aktion im Jahr 2008 in einem Moskauer Supermarkt, an der eine der Sängerinnen teilgenommen hatte.

An der Decke baumeln

Die aktivistischen Feministinnen "erhängten" damals symbolisch fünf Menschen in einem Supermarkt: Zwei homosexuelle Personen ließen sich freiwillig aufhängen, drei GastarbeiterInnen bekamen dafür Geld. Mit Stricken um den Hals, allerdings ohne Gefahr für das Leben, baumelten sie an der Decke, bis MitarbeiterInnen der Supermarktkette sie abnahmen.

"Verleumdung"

RegierungskritikerInnen in Russland reagierten empört auf die Vorwürfe. Der prominente Blogger Rustem Adagamow schrieb, der Präsident habe "absichtlich oder wegen eines bedauerlichen Missverständnisses" die Unwahrheit gesagt. Die von Putin kritisierte Kunstaktion der Gruppe Woina (Krieg) von 2008 in einem Supermarkt habe sich vielmehr gegen die in Russland weit verbreitete Ausländerfeindlichkeit sowie Homophobie gerichtet.

Ein Anwalt von Pussy Riot warf Putin vor, er wolle die kremlkritische Band öffentlich verleumden. Der Blogger Oleg Wassiljew wies am Samstag darauf hin, dass die Aktion, an der auch die Pussy-Riot-Aktivistin Nadeschda Tolokonnikowa (23) teilgenommen hatte, drei Jahre vor der Gründung der Punkband stattgefunden habe.

Hintergrund

Die Pussy-Riot-Mitglieder Nadeschda Tolokonnikowa und Marina Alechina waren im August wegen einer Protestaktion gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin in einer Moskauer Kathedrale zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht bestätigte die Strafen Anfang Oktober. Ein drittes Band-Mitglied kam in zweiter Instanz frei, ihre Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. (APA, red, dieStandard.at, 16.11.2012)

Share if you care
22 Postings
jede person ist für ihre taten selbst verantwortlich und muss auch die konsequenzen dafür in kauf nehmen

es fühlt sich jemand von dieser aussage provoziert und erschiesst dich deshalb.

und sagt dann selbst: jede person ist für ihre taten selbst verantwortlich und muss auch die konsequenzen dafür in kauf nehmen

und wie bitte kommt irgendwer auf die idee dieses homophob-sexistische schei+plakat als illustration zum artikel zu nehmen?????????????? muss wirklich für die mitarbeiter_innen von DIEstandard erklärt werden, dass ein aufgeschminkter putin der als pussy bezeichnet wird, sein kritisiertes verhalten als schlecht = schwul/trans/unmännlich, weil geschminkt=verweiblicht darstellt? pussy als schimpfwort - also du mann, bist wie eine frau = schlecht???? *kopfauftischplattedoublefacepalm*
:/ :(

Redaktion dieStandard.at
01
21.11.2012, 11:33
Liebe Mary Pinkeyes,

da ist uns wirklich ein Fehler passiert. Wir haben den Schriftzug übersehen, aber auch ohne Schriftzug ist die Darstellung von Putin fragwürdig. Wir haben das Foto ausgetauscht. Danke für den Hinweis, lg die Redaktion

ANTISEMITISCH ?????????????????

da hätten die doch wohl eher eine Synagoge als Konzertbühne gewählt ?

“ "Wir und ich können keine Leute unterstützen, die antisemitische Positionen zur Schau stellen", sagte Putin.“

Manchen ist wirklich keine Ausrede zu peinlich oder zu blöd.

Es gibt in den Ländern, die von westlichen Konzernen ausgeplündert werden, einfach keine gerechtfertigten Hungeraufstände oder Aufstände,

die sich gegen die Ausplünderungen, Vergiftungen, Verdreckungen und vor allem gegen Ausbeutung wehren. Und zwar in ganz Afrika, in ganz Asien und auch in der übrigen Welt nicht. Es gibt nur moslemische Fundamentalisten und Al-Kaida, die ständig Stunk machen! Nicht wahr?

Du wirst es nicht glauben,

aber in Russland werden die Menschen von den EIGENEN Eliten, Konzernen und dergleichen ausgebeutet.

Wie uebrigens in Europa, Afrika und Asien auch!

Kann jemand mitteilen, was ihre Scheinheiligkeiten Merkel, Cameron & CoCoCo, aber auch unsere Politiker,

gegen die vielen Morde an streikenden Arbeitern sowie an Aufständischen, die sich gegen Hunger und Verelendung wehren, gemacht haben? Oder ist das nicht einmal eine Wortspende wert gewesen?

Wobei auch eines merkwürdig ist: Überall, wo Aufständische gegen die Plünderer aus dem Westen kämpfen, dauert es nicht lange, bis plötzlich die Al-Kaida oder moslemische Fundamentalisten die Täter sind. Wenn es noch größere Probleme gibt, werden gleich ganze Bürgerkriege angezettelt und mit Waffen beliefert. Damit man im "Schatten" von Mord und Totschlag in Ruhe die Länder weiter ausplündern kann. Was ja auch klappt!

Ja, ja, da weint der scheinheilige Westen, wenn angebliche Kämpfer für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit, die zudem nicht das geringste Einsehen für ihre rechtswidrigen Taten zeigen(!!!),

von anderen Ländern härter angefasst werden. Auch wenn Demonstranten ständig rechtswidrig auf nicht angemeldeten Demonstration von den Ordnungskräften verhaftet oder zerstreut werden, heult der Westen auf.

Merkwürdigerweise hört man vom heiligen Westen aber nichts, auch nicht von der UNO oder der NATO, wenn rund um die Welt Hunderte und Tausende von Arbeitern bzw. Menschen erschossen werden, wenn sie wegen Hungerlöhne streiken, die von kapitalistischen Konzernen beziehen. Ob das in Südafrika (siehe Platinminen), ob das im Kongo, ob das Nigeria oder in zig anderen Ländern Afrikas oder der übrigen Welt ist, wo die westlichen Konzerne ständig die Bodenschätze plündern sowie die Länder vergiften und die Menschen brutalst ausbeuten.

Für was der Antisemitismus schon alles herhalten muss!

Jede Kritik an Inhumanem ist schon mit der Punze "antisemitisch" beflaggt worden.
Solche Inflation zeigt Wirkung.

Das muss ich mal probieren

Ich geh nach Deutschland, schlag wem das Gesicht ein und verteidige mich dann damit, dass derjenige antisemitisch wär...

Zu 80% zutreffend.

lol

Diese Chose wird immer lächerlicher.
Wenn die genialen Mädels antisemitisch sind, dann bin ich es auch.

Wundert mich nicht.

Putins Ausreden waren auch schon mal besser.

lol

hier wurde vergessen zu erwähnen, dass es sich dabei um eine Veranstaltung gegen Antisemitismus gehandelt hat... aber das is ja nur ein unwichtiges Detail.. ;)

das ist vor allem ein falsches detail.

die aktion richtete sich gegen exbürgermeister luschkows verbot der gay prides und gegen seine unterstützung der ausbeutung zigtausender arbeitsmigranten in moskau.

http://www.flickr.com/photos/28... 7285490841

http://plucer.livejournal.com/97416.html

wenn hier putins unterstellung schon eine headline geschenkt wird, dann sollte wenigstens im artikel verständlich sein, warum putin diese supermarkt-aktion als antisemitisch gesehen haben will. bitte mehr recherchieren oder gar nix bringen, aber halbe geschichten machen mich als leserin granting....

Ist doch fuer Putin klar...

Zufaelliger weise war ein Teilnehmer Homosexuell und juedisch. Daher fuer Putin die gesamte Aktion: Anti-Semitisch.
In Kirche singen.
Fuer Putin ist diese Aktion: Gotteslaesterung.
Gasfoerderfirmen sollen in der EU keine Pipelines besitzen.
Fuer Putin: Russlandfeindlich.
usw usw....

so stimmig wie linke ökonomen in der nationalbank

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.