CSU-Chef fordert Blockade der Frauenquote

19. November 2012, 10:07

Horst Seehofer: Deutsche Bundesregierung soll EU-Beschluss nicht umsetzen

Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer hat die deutsche Bundesregierung aufgefordert, die von der EU-Kommission beschlossene
Frauenquote für Aufsichtsräte in Deutschland nicht umzusetzen. Für eine solche Quote sei die EU-Kommission "schlicht und einfach nicht zuständig", sagte Seehofer der "Bild am Sonntag". "Die Kommission soll sich lieber um Wachstum und Arbeitsplätze in Europa kümmern. Die Frauenquote für Aufsichtsräte hat keine Priorität."

Gleichstellung, aber keine Quote

Vorrang habe für Seehofer stattdessen eine Gleichstellung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern beim Gehalt, sagte Seehofer: "Viel wichtiger ist die gleiche Bezahlung von Mann und Frau auch bei einfachen Tätigkeiten."

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch auf Initiative von Justizkommissarin Viviane Reding einen Gesetzesvorschlag
verabschiedet, wonach 40 Prozent der Aufsichtsratsposten in großen börsennotierten Unternehmen bis 2020 mit Frauen besetzt sein sollen. Dem Gesetzesentwurf müssen noch das EU-Parlament und der Ministerrat zustimmen. Mehrere Länder haben bereits angedroht, den Vorstoß zu blockieren. Auch die deutsche Bundesregierung sieht die Initiative sehr kritisch. (APA, 19.11.2012)

Share if you care
10 Postings
Der beste Grund gegen eine Frauenquote,...

... wurde mir von einer intelligenten, erfolgreichen Frau erklärt:
(Und das, obwohl es eine Menge guter Gründe gegen jegliche Quotenregelungen gibt.)

"Jetzt bin ich jemand, der sich den Job durch Leistung und Kompetenz erworben hat im ehrlichen, konkurrierenden Wettkampf mit allen anderen Bewerbern, dann bin ich nur mehr eine Quotenfrau."

Richtig so.

Eine Quote hilft niemanden, qualifizierte Frauen schaffen es sowieso. Wuerde es die Quote geben, wuerden ja nur die unqualifizierten Frauen profitieren, und die qualifizierten wuerden dann sofort als Quotenfrauen abgestempelt werden die es sonst nicht schaffen wuerden.

Darueber hinaus ist die Quote natuerlich eine Diskriminierung aller Maenner, da sie allein wegen ihres Geschlechts nicht genommen werden (umgekehrt wuerden ja alle aufschreien).

wuerden ja nur die unqualifizierten Frauen profitieren

aber das mit der gleichen qualifikation hast du schon auch irgendwo mal gehört....oder?!?!?

Sowas gibt es nicht. Jeder Mensch hat individuell seine Erfahrung, seine Staerken/Schwaechen etc.

Ausserdem hat ihr Posting absolut keine Logik.

Ich bin dafuer dass Qualifikation, Erfahrung, Talent zaehlen sollen, nicht das Geschlecht, die Abstammung, Hautfarbe oder politische Anschauung.

de facto zählt doch genau jetzt das geschlecht, nur dass es halt das männliche ist. und ja, es wäre schön, wenn NUR die qualifikation zählen würde, und nicht irgendwelche seilschaften - so wie es jetzt der fall ist.

ergo zumindest ein teil der aufsichtsräte wird mit diesem gesetz wirkliche qualifikation haben, nämlich der weibliche - bei den männlichen kann man sich nicht sicher sein ;)

Ich verstehe nur nicht ...

... warum er erst an dieser Stelle ansetzen möchte - da riskiert er nur eine Amtshaftungsklage gegen Deutschland mit hohen Strafzahlungen. Deutschland sollte sich den anderen EU Staaten anschließen und den Gesetzesvorschlag im Rat der Europäischen Union blockieren. Da eine qualifizierte Mehrheit für das Gesetz notwendig ist, genügt es, ausreichend Staaten für eine Sperrminorität zu finden. Gesetze beschließt nicht die Reding, auch nicht die Kommission und interessanterweise auch nicht das EU-Parlament. Gesetze beschließen die Mitgliedsstaaten im Rat der EU (Consilium)!

Dass ich der CSU mal recht geben muss.....

die CSU,

ein hort des fortschritts und der transparenz seit franz josef strauß.

irgendwo gibts auch grenzen die sollte der staat nicht überschreiten- diese quote ist ganz klar eine grenzüberschreitung!

wessen grenze? deine persönliche!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.