Kinderbetreuungsatlas 2012: Leichte Fortschritte, große Defizite

Die AK ÖÖ präsentierte den Kinderbetreuungsatlas 2012 - Noch immer sind einige Bezirkshauptstädte ohne umfassendes Angebot

Linz - In ihrem jüngsten "Kinderbetreuungsatlas" sieht die Arbeiterkammer Oberösterreich leichte Fortschritte beim Kinderbetreuungsangebot in den oberösterreichischen Gemeinden. Jedoch gebe es weiterhin große Defizite bei der Betreuung von Unter-Dreijährigen. Auch Ganztagsschulen seien nach wie vor Mangelware, und in vier Bezirkshauptstädten - konkrekt: Gmunden, Perg, Rohrbach und Schärding - fehle es an einem umfassenden Angebot für Kinder und Eltern.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Daten des aktuellen Kinderbetreuungsatlas - es ist der 13. seiner Art - basieren auf einer zwischen Juni und September 2012 durchgeführten Erhebung bei den Gemeindeämtern bzw. direkt bei den Einrichtungen. Seit 2010 legt die AK OÖ hierbei den Fokus auf den sogenannten Vereinbarkeitsindikator für Familie und Beruf (VIF).

Dem Atlas zufolge gibt es derzeit in 13,3 Prozent der oberösterreichischen Gemeinden Kindergärten, die den Eltern eine Vollzeitbeschäftigung ermöglichen. Im Vorjahr waren es 11,7 Prozent. 2010, als die VIF-Kriterien erstmals erhoben wurden, waren es nur 9,5 Prozent.

Neben den täglichen Öffnungszeiten seien auch die Schließzeiten während der Ferien wichtig für die Berufstätigkeit der Eltern. Deshalb hat die AK diesmal erstmals Alternativangebote (Sommerkindergärten) abgefragt. Das diesbezügliche Angebot variiert stark: Im Bezirk Gmunden bieten 15 von 20 Gemeinden einen Sommerkindergarten an, im Bezirk Rohrbach gibt es in keiner einzigen der 42 Gemeinden einen Sommerkindergarten.

Betreuung, Bildung, Förderung

Zwar gebe es auch heuer wieder ein wenig mehr Angebote für Unter-Dreijährige. Der Prozentsatz jener Gemeinden, die kein Angebot für die Kleinsten haben, ist von 23,9 Prozent auf 21,4 Prozent gesunken. Doch für viele Eltern gehen diese Fortschritte zu langsam, so die AK OÖ. Sie sehen sich nach wie vor mit dem Problem konfrontiert, dass nach dem Ende der Karenz kein Betreuungsplatz für das Kind da sei. 

Aber auch das Angebot für ältere Kinder hinsichtlich Betreuung, Bildung und Förderung sei verbesserungswürdig: In 29,5 Prozent der Gemeinden gebe es nicht einmal eine Nachmittagsbetreuung für Volksschulkinder.

Johann Kalliauer, Präsident der AK OÖ, möchte den Kinderbetreuungsatlas zukünftig als Instrument weiter ausbauen: Es gehe längst nicht mehr nur um Betreuung, sondern auch um Bildung und Förderung  der Kinder. "Es lohnt sich, in ein flächendeckendes Angebot zu investieren", sagte Kallauer in einer Aussendung. Die Investitionen bringen bessere Lernerfolge und mehr Chancengerechtigkeit für unsere Kinder, und sie rechnen sich wirtschaftlich sehr rasch." (red, dieStandard.at, 20.11.2012)

Die detaillierte Auswertung kann unter auf der Website der AK OÖ nachgelesen werden.

Share if you care
5 Postings
Dem Atlas zufolge gibt es derzeit in 13,3 Prozent der oberösterreichischen Gemeinden Kindergärten, die den Eltern eine Vollzeitbeschäftigung ermöglichen.

und da wundert man sich, dass (gut ausgebildete) frauen keinen bock auf kinder haben...? tja, mal schauen, wann ma bei einer geburtenrate von 1 ankommen.

Langfristig brauchen sie sich da gar keine Sorgen zu machen: in vielen Haushalten ist es die Norm dass die Frau Kinder kriegt und dann zuhause bleibt.

Ich glaube Sie glauben, die mittelständische Bobogesellschaft würde die gesamtösterreichische repräsentieren.

geburtenrate: 1,4
tendenz: sinkend

also was willst du mir nochmal mit deinem post sagen? hamma eine quelle dazu?

in vielen Haushalten ist es die Norm dass die Frau Kinder kriegt und dann zuhause bleibt.

zahlen und Quellen für diese Behauptung?

Selbst Betreuung suchen

Für meinen Sohn habe ich auch keinen Kitaplatz gefunden, weil es wenig Angebot gab. Ich kann alles Eltern, denen es ebenfalls so geht, dann kann ich euch nur ein Portal ans Herz legen, wo ich eine Tagesmutter für Felix gefunden habe. Vielleicht fidnet auch ihr Tagesmütter bei http://www.betreut.ch/kinderbetreuung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.