Die Intifada der Frauen

22. November 2012, 17:45
  • Zwei der mutigen Frauen, die sich auf der Facebook-Seite zeigen und ...
    vergrößern 450x574
    screenshot: the uprising of woman in the arab world

    Zwei der mutigen Frauen, die sich auf der Facebook-Seite zeigen und ...

  • ... ihre Geschichten erzählen.
    vergrößern 450x466
    sreenshot: the uprising of women in the arab world

    ... ihre Geschichten erzählen.

Fünf Frauen aus dem Libanon rufen via Facebook zum Aufstand gegen die Unterdrückung der Frauen auf - Die Resonanz ist enorm

"Ich bin für den Aufstand der Frauen in der arabischen Welt, weil weibliche Sexualität als Tabu gilt, aber Sexismus, Vergewaltigung und Pädophilie als ganz normal": So zu lesen in einem der unzähligen Porträts auf der Facebook-Seite "The uprising of women in the Arab world". Vor wenigen Wochen haben fünf Frauen aus dem Libanon dazu aufgerufen, Fotos von sich mit politischen Statements hochzuladen. Die Resonanz ist seither enorm: Inzwischen haben mehr als 70.000 BesucherInnen der Facebook-Seite auf den Button "Gefällt mir" geklickt. Die Bilder werden hundertfach kommentiert und geteilt. Den Frauen gehe es, der ARD-Tagesschau zufolge, um menschliche Würde und private Freiheit.

Jene Frauen und Männer, die den Aufstand ("Intifada") im Internet erproben, kommen aus fast allen arabischen Ländern: Sie fordern die Aufhebung des Autofahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien und das Ende der rechtlichen Vormundschaft der Ehemänner über ihre Frauen. Sie prangern das System der Zwangsehen an und wehren sich gegen Bevormundungen in Kleidungsfragen. Demonstriert wird dies etwa mit zwei gegenübergestellten Frauenporträts: eine mit, eine ohne Kopftuch. Im Zentrum ihrer Forderungen steht das Recht auf Selbstbestimmung, das durch den Arabischen Frühling für Frauen nicht näher gerückt ist.

Arabischer Frühling als Enttäuschung

Denn  aus der versprochenen gerechten Teilhabe am politischen Leben und der rechtlichen Gleichstellung wurde bisher nichts. Der Arabische Frühling war eine große Hoffnung, doch schon bald stellte er sich als große Enttäuschung heraus. Jetzt wollen die Frauen in die Offensive gehen. "Von den drei großen Forderungen der Bewegung - Würde, Freiheit und Gerechtigkeit - ist für uns Frauen keine einzige verwirklicht worden", sagt Diala Haidar, eine der Mit-Initiatorinnen der Intifada, in"Die Welt".

Die Welt muss noch warten

Angesichts der Widerstände, denen sich Frauen in der arabischen Welt gegenübersehen, müsse die Welt sich bis zu einem Aufstand von Frauenrechtlerinnen wie am Tahrir-Platz in Kairo jedoch noch gedulden. Die Facebook-Seite, versichern die Initiatorinnen, sei jedoch der Anfang des Aufstands. "Wir denken gerade über andere Formen und Aktionen nach", so Haidar. (eks, dieStandard.at, 22.11.2012)

Share if you care
21 Postings
Tja, es geht um DEMOKRATIE!

Auch hier in diesem schönen Land - da gibt es noch viel, viel zu tun.

Ohne Frauen: Keine Revolution, keine Zivilgesellschaft, kein Widerstand!

Und deshalb: Libanon ist everywhere, Ladies!

bei uns wurde erst unter Broda in 1975 (!!!) die Frau in der Familie gleichgestellt

vorher war es der Mann, ohne dessen Einwilligung die Frau weder arbeiten, noch ein Konto eröffnen konnte.

Nur so zum Vergleich der Kulturen...

Ich glaube auch vielen Frauen war es schlicht egal.

Sie hatten damals einfach mehrheitlich kein Problem damit Frau zu sein. Sie hatte ihre Rolle, der Mann die seine. Wenn ich mit meiner Mutter rede habe ich jedenfalls nicht den Eindruck mit einer geschundenen Person zu reden.

Heute macht mal alles nur kompliziert, damit sich ja keiner mehr auskennt.

in den gesprächen mit meinen großeltern

höre ich nicht heraus, dass es ihnen "egal" war. sie konnten nur nichts ändern. sie waren nicht gerade frustriert, da sie ihre kinder liebten, den mann usw. aber ich höre ganz, ganz oft: ich hätte auch gerne die möglichkeit gehabt...., ich hätte gerne studiert, .... deine frau hat es gut, sie muss nicht mehr, .....

Egal?

Was bitte ist oder war egal? Wenn Frauen ihren Ehemann um Erlaubnis fragen müssen/mussten?
Das ist und war niemals egal - das ist und war Abhängigkeit! Und in Anhängigkeiten ist es ziemlich schwer, manchmal unmöglich eigene Entscheidungen zu treffen!

Ja stimmt. Aber auch davor waren die Zustände nicht mit denjenigen in den arabischen Staaten vergleichbar. Zb war die Zwangsheirat schon lange Geschichte.

mei wie süß.
das arge finde ich das der greise scholl latour recht zu haben scheint, als er sich über die angebliche facebookrevolution lustig machte.
von den modernen säkularen kräften sind zB im aktuellen parlament in ägypten ca. 5 abgeordnete.
und was die moslembrüder wirklich ausknobeln ? nix gutes wahrscheinlich.

einzig das schon früher etwas freiere tunesen könnte vielleicht die kurve kratzen. aber ob da viel ausstrahlen könnte von so einem kleinen land ?
und noch was zu den 70k like-buttondrückerinnen.
der strache hat auch über 100k, im arabischen raum
leben 400 mio menschen, davon die 1/2 unter 25 jahre. als 100 mio junge frauen. da sind 70k doch ein bissal bescheiden.

Kompliment

Großes Kompliment zu soviel Einsatz und Zivilcourage!
Ich hoffe sehr, dass sich da endlich etwas zum Besseren für die Frauen ändert!

Ja, aber Erfahrungsgemäß wird dies ein langer, langer Kampf....
Auf alle Fälle viel Glück!!!

Ganz ganz großartig.

Weiter so!

gute und tolle sache

ich fürcht nur dass internetz, twitter und facebook zuwenig sind.

am ende zählt immer die strasse. und dort ist das (über)leben bekanntlich hart.

der alte scholl latour hats kommen sehen.
wobei fortschritt lässt sich nicht aufhalten, irgendwann wird er auch in diesen ländern ankommen, aber vielleicht doch noch nicht heuer, oder nächstes jahr.

Gut so. Eigentlich unglaublich was da in einigen Ländern abgeht. Da ist man teilweise noch gut bedient wenn man für Homosexualität oder Blasphemie lebenslang ins Gefängnis kommt. Von den Frauenrechten ganz zu schweigen.

Eine gute Sache und auf jeden Fall unterstützenswert!

na immerhin dürfen araber/Innen das internet nutzen.
das ist doch schon was... das rad und autofahren ist ja immer noch verboten!

Libanon != Saudi-Arabien

Araber gibt's von Marokko bis Irak. :)

Im Artikel geht es um die arabische Welt, also + Saudi-Arabien.

In der Tat.

Allerdings bezog sich Frau Traude Wobroscheleaek offensichtlich nicht auf den Libanon allein, sondern auf alle Araberinnen.

Das kann man so generell aber auch nicht sagen. Saudi Arabien zensiert und überwacht auf jeden Fall gewaltig. Andere arabische Diktaturen haben allerdings (noch) nicht das Wissen und die Mittel um alles zu überwachen und zu blocken. Bedauerlicherweise sind das die einzigen Gründe, warum das noch nicht ganz so eingeschränkt ist wie in anderen totalitären Regimen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.