Vorstoß für Haushaltshilfe beerdigt

Mit geförderten Haushaltshilfen wollte die Regierung Mütter in den Job zurückholen - Idee wurde wieder zurückgezogen

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
9 Postings

Den Konservativen war die Neuetablierung der Dienstbotengesellschaft ein Anliegen,seitdem diese erfolgreich überwunden war.Damit wäre ein weiterer Schritt in diese Richtung getan.Die Nutznießer wären ja ausschließlich die Begüterten,die sich eine Haushaltshilfe leisten können.Mit einem Halbtagszuverdienstjob um vielleicht 800,-- ist das nicht möglich.
Und von der Leyen ist ja auch die Frau,die meint ein künftiger Mindestrentner mit diesem Einkommen muss privat für die Rente vorsorgen,um dann zur Rente Sozialhilfe als Aufstockung zu bekommen.Wer freiwillig solche Politiker wählt,braucht sich über die Folgen nicht wundern....

Gilt das auch fuer Maenner?

Jobrückkehr?

Wie ist das jetzt - zuerst gibt es die "Herdprämie" - und dann eine Förderung zur Jobrückkehr? Also gibt es auch in Deutschland Politiker, die sich ohne Weiteres selbst widersprechen können! Und das dumme Wählervolk darf das alles bezahlen!

"Jobrückkehr" bedeutet:

"Geschundene Alleinerzieherinnen, ... betreut um ein Almosen die Haushalte und Kinder der neuen Obsorge-Berechtigten" :)
Wie sollen die deutschen Eierbären, bei gemeinsamer Obsorge, sonst ihrer Obsorgepflicht nachkommen können? ;-)

Das verstehe ich jetzt nicht ganz: bedeutet das, dass die "Herdprämie" die bessere Alternative ist?

Beides ist m.E. schlecht

Hahaha, Mütter als putzige Frauen

Eh klar! Diese Frauen sollen um einen grindigen Beitrag die Haushalte der entsorgten Väter- und Männerrechtler in Schuss halten :)
Wer ist bei gemeinsamer Obsorge besser für die Versorgung der Väterrechtler-Kinder geeignet, als "Mütter"?
Mutti neu: Versorge dein eigenes Kind und die Kinder der neuen Obsorgenden ... und führe auch devot, weibchengerecht auf Knien, deren Haushalte! ;-)

Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienen durchschnittlich 21,6 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen.

Ich bitte um den Vergleich zwischen einer vollzeitbeschäftigten Friseurin und einem vollzeitbeschäftigten Friseur im gleichen Betrieb sowie zwischen einer vollzeitbeschäftigten Webentwicklerin und einem vollzeitbeschäftigten Webentwickler ebenfalls im gleichen Betrieb. Wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht, dann bekommt man halt einfacher das gewünschte Ergebnis...

Wenigstens bist du gleichbehandelt

Du bekommst für dein Posting genauso viel, wies's wert ist :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.