Willkommen in Europa

26. November 2012, 15:51
  • Im Kampf für die Rechte von Sexarbeiterinnen vernetzen sich AktivistInnen über Nationalgrenzen hinweg.
    foto: jasmin

    Im Kampf für die Rechte von Sexarbeiterinnen vernetzen sich AktivistInnen über Nationalgrenzen hinweg.

Eine Fachtagung in Bochum warf einen Blick auf die Situation von SexarbeiterInnen in den europäischen Ländern

Ende der 1990er Jahre schlossen sich in Deutschland Sexarbeiterinnen und Beratungsstellen für Prostituierte zusammen, um sich gemeinsam über die rechtliche Situation in der Sexarbeit auszutauschen. Aus diesen regelmäßig stattfindenden "Hurenkongressen" ist vor drei Jahren die Organisation Bufas (Bündnis der Fachberatungsstellen für Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter) hervorgegangen.

Thematische Kontinuitäten

Jedes Jahr organisiert Bufas eine mehrtägige Konferenz, die sich an SexarbeiterInnen, Fachberatungsstellen und die interessierte Öffentlichkeit richtet. Ziel von Bufas ist die nachhaltige Verbesserung der Arbeits-und Lebensbedingungen von SexarbeiterInnen, neben ihrer rechtlichen und sozialen Gleichstellung mit anderen Erwerbstätigen sowie der Entkriminalisierung bzw. Entstigmatierung von Sexarbeit.

Damals wie heute ähneln die diskutierten Themen einander: "Arbeitserschwerende Sperrgebietsverordnungen, Krankenversicherungsschutz für Prostituierte, Migrantinnen in der Sexarbeit, Besteuerung, die Einordnung von Prostitution als selbständige Tätigkeit oder Gewerbe, die Möglichkeit der abhängigen Beschäftigung in der Prostitution etc.", wie etwa Mimikry, eine Beratungsstelle für anschaffende Frauen in München, feststellt.

Die Entwicklung von den Hurenkongressen hin zur Bufas-Fachtagung ging jedoch nicht ohne Widersprüche vonstatten: "Der Fokus hat sich verschoben. Es waren immer mehr Beratungsstellen und immer weniger Sexarbeiterinnen präsent", erzählt Gergana Mineva, "Sexarbeiterinnen wurden zunehmend aus der Tagung ausgelagert." Mit der Organisierung eines vorlaufenden "Sexworker Only Day", deren Ergebnisse in die anschließende Tagung einfließen, wurde dieses Dilemma zumindest teilweise aufgelöst.

Sex & Work

In diesem Jahr stand die Bufas-Tagung, die Mitte November in Bochum stattfand, unter dem Motto "SexarbeiterInnen willkommen in Europa?!". Mehrere Tage lang erörterten ExpertInnen die Lage von SexarbeiterInnen in Europa, darunter auch Gergana Mineva, Mitarbeiterin beim Migrantinnen-Verein maiz in Linz.

Sexarbeit stellt bei maiz einen zentralen Arbeitsbereich dar - denn rund neunzig Prozent der Frauen, die in Oberösterreich in der Sexarbeit tätig sind, sind Migrantinnen. Trotz der teils unterschiedlichen Rechtslagen in den jeweiligen Ländern sei die Teilnahme an der Bufas-Tagung auch für österreichische VertreterInnen nützlich: "Für den Kampf für die Rechte von Sexarbeiterinnen ist Vernetzung wichtig, und die Tagung bietet hierzu gute Möglichkeiten innerhalb des deutschsprachigen Raums", erklärt Mineva. Und: Aus den Erfahrungen im Nachbarland ließe sich auch einiges lernen. 

Im April 2012 entschied der hiesige Oberste Gerichtshof, dass Verträge über sexuelle Dienstleistungen nicht mehr nicht per se sittenwidrig sind. Die konkreten Rechtsfolgen des OGH-Urteils sind allerdings noch ungeklärt. "Deutschland ist in dem Zusammenhang liberaler. Dort wurde die Sittenwidrigkeit bereits 2002 de facto aufgehoben. Aber: Es gibt viele Landeskompetenzen, die das wieder einschränken. Klar ist, dass hier die Erfahrungen von Sexarbeiterinnen einbezogen werden müssen, man kann nicht über ihre Köpfe hinweg entscheiden."

"Sexualdienstleistung" statt "Prostitution"

In Oberösterreich, von wo aus der Verein maiz agiert, ist mit Ende September das neue sogenannte Sexualdienstleistungsgesetz in Kraft getreten. Dem Gesetz ging eine mehrjährige Diskussionsphase voraus, in der sich zahlreiche NGOs wie auch maiz mit Stellungnahmen eingebracht hatten. Bislang war Sexarbeit im Bundesland im Polizeistrafgesetz geregelt - dass es nunmehr ein eigenes Gesetz gibt, das zudem den stigmatisierenden Begriff "Prostitution" durch "Sexualdienstleistung" ersetzt, sei vorerst begrüßenswert, so maiz. Die vorgebliche Intention des Gesetzes, nämlich die Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation von Sexarbeiterinnen, hat sich jedoch noch nicht bewiesen, wie Mineva sagt: "Es hält nicht das, was es verspricht. Für die Sexarbeiterinnen gibt es viele Pflichten. Die Ausübung der Tätigkeit in Wohnungen bleibt verwehrt, dabei ist es eine der selbstbestimmtesten Arten von Sexarbeit, weil die Frauen ihre Einnahmen nicht teilen müssen, wie etwa in Laufhäusern."

Europäische Perspektiven

Bezüglich der Situation in Deutschland ging es bei der Tagung insbesondere um die Auswirkungen des "Gesetzes zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Prostituierten" - oder kurz: ProstG -, das am 1. Jänner 2002 in Kraft trat. Bereits 2007 stellte eine Studie der deutschen Bundesregierung, die das ProstG einer Evaluierung unterzog, nüchtern fest: "Hinsichtlich der Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Prostitution konnten kaum messbare positive Wirkungen in der Praxis festgestellt werden." Die Zielsetzungen es Gesetzgebers - unter anderem Sexarbeiterinnen die Einklagbarkeit ihres Lohns zu sichern oder den Zugang zur Sozialversicherung zu erleichtern - wurden demnach nur zu einem begrenzten Teil erreicht. 

Stark beeinflusst wurde die Situation hingegen von der EU-Osterweiterung seit 2007: Viele Frauen (und Männer) aus den Beitrittsländern hätten in der Prostitution in den reicheren Staaten Westeuropas legale Möglichkeiten gefunden, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, so die Meinung der ExpertInnen. Vor allem Deutschland oder die Niederlande seien wegen ihrer liberalen Politik attraktiv, zumal es hier eine entwickelte Infrastruktur in der Sexindustrie sowie unterstützende Organisationen gibt. Zugleich zeige sich das Mehr an Anbieterinnen vor allem in der (illegalisierten) Straßenprostitution, gegen die einige Städte - wie auch Wien - jedoch massive Verdrängungskampagnen führen. Auch unter diesem Gesichtspunkt wird deutlich, dass der Kampf für die Rechte von Sexarbeiterinnen über die Ländergrenzen hinweg geführt werden muss. (viyu, dieStandard.at, 26.11.2012)

Share if you care
3 Postings
Es gehtt um die gesellschaftliche Anerkennung einer Berufsgruppe

Es scheint viele Organisationen zu geben, denen das Wohl dieser Berufsgruppe ein ernsthaftes Anliegen zu sein scheint. Der praktische Erfolg scheint fragwürdig-kein Wunder bei dieser Taktikj. Hier einige wohlgemeinte Tipps:

Als erstes muß man den gesellschaftlichen Nutzen dieser Dienstleistung der breiten Öffentlichkeit ganz deutlich vor Augen führen. Sollte nicht schwer sein

Wenn man dieses Minimal-Ziel erreicht hat gehts darum-sowie in jedem Dienstleistungsservice Qualitätskriterien zu formulieren und mit entsprechenden Einrichtungen dafür zu sorgen, daß sowohl die Ausbildung passt und mit entsprechenden Kontrollmechanismen dafür zu sorgen, daß die Standarts auch eingehalten werden.

Gut gemeint.

Es scheint sehr viele Organisationen für diese Berufsgruppe zuständig zu sein

Trotzdem, wo bleiben die Standarts? jeder, der sich berufen fühlt kann anscheinend diese Tätigkeit ausüben.
Es gibt keine Ausbildung, keine Qualitätskriterien...So-wird man das Niveau dieser Berufsgruppe sicher nicht heben!

sexuelle Dienstleistungen nicht mehr nicht per se sittenwidrig sind

ins deutsche übersetzt heißt das: sexuelle Dienstleistungen können von gesellschaftlichen Nutzen sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.