Wenn Hardliner schreien, springt die ÖVP

Kommentar |
  • Das Cover der umstrittenen Unterrichtsmaterialien.
    foto: selbstlaut

    Das Cover der umstrittenen Unterrichtsmaterialien.

In den Unterrichtsmaterialien "Ganz schön intim" sind Homosexuelle nicht "die Anderen", sondern ganz normal

Die Kernfamilie in Österreich durchlebt schwierige Zeiten. Nicht nur, dass die Scheidungsrate seit Jahren bei über 40 Prozent liegt, nein, jetzt wird ihr auch noch mit öffentlichen Geldern - also quasi ganz offiziell - der ideologische Hahn abgedreht!

Moderne Sexualerziehung

So in etwa unkt es seit ein paar Wochen aus erzkatholischen Kreisen. Stein des Anstoßes sind neue Unterrichtsmaterialien des Vereins "Selbstlaut", in dem Sexualität, Liebe und Familie unter nicht-heteronormativen Vorzeichen thematisiert wird.

Einer kleinen Gruppe von radikalen Konservativen passt das nicht. Angefangen hat alles mit einem Presse-Artikel vor rund zwei Wochen, in dem aus dem Beschwerdebrief einer "losen Gruppe von Eltern rund um die Juristin und Theologin Gudrun Kugler" zitiert wurde. Die Eltern beklagten die in der Broschüre "völlig gleichwertige Verwendung" von lesbisch, schwul, hetero und trans und die starke Repräsentation von homosexuellen Paaren, die nicht der gesellschaftlichen Realität entsprechen würden.

Parlamentarische Anfragen von ÖVP und FPÖ

Zehn Tage später ist nun auch in den parlamentarischen Anfragen von ÖVP-Bildungssprecher Werner Amon und FPÖ-Mandatar Walter Rosenkranz an Bildungsministerin Schmied von "mehreren Anfragen von besorgten Eltern, die mit der Broschüre in Berührung kamen", die Rede. Die Politiker übernahmen in ihren Anfragen die Diktion der Elterngruppe, obwohl sie wussten, dass es sich dabei um eine sehr kleine Gruppe handelte. Auf ihrer Facebook-Seite "Skandal im bmukk" versammelten sich vor zwei Wochen lediglich 40 Fans.

Unterrichtsmaterialien richten sich an Lehrpersonal

Auch lässt sich die Frage stellen, wie die "besorgten Eltern", von denen in den Anfragen von Amon und Rosenkranz die Rede ist, mit den Inhalten der Unterrichtsmaterialien in Berührung kamen. Entgegen der Behauptung, dass die Materialien zur Sexualerziehung wie eine Broschüre in der Schule zur freien Entnahme aufliegen würden, sind sie nämlich ausschließlich an das Lehrpersonal adressiert und nicht für eine breite Öffentlichkeit bestimmt (wohl aber im Netz abrufbar).

Es ist offensichtlich, dass es sich bei diesem Vorstoß um eine sehr kleine und einschlägig bekannte Gruppe von AktivistInnen handelt: Die Juristin Gudrun Kugler-Lang, Mitbetreiberin des katholischen Partnertreffs "KathTreff", ist eine seit Jahren bekannte radikale Abtreibungsgegnerin und Bewahrerin "christlicher Familienpolitik". In ihrer Freizeit dokumentiert sie die "Diskriminierung von Christen in Europa". Als sie 2005 als Parteilose für die Wiener ÖVP kandidierte, gab es heftige Kritik von SPÖ und Grünen, aber auch in den eigenen Reihen war die Entscheidung nicht unumstritten.

ÖVP liebäugelt mit religiösen Hardlinern

Es ist nicht weiter verwunderlich, dass sich Menschen mit dieser Geisteshaltung über das Konzept von "Ganz schön intim" beschweren, wirklich ärgerlich ist allerdings die billige Parteinahme der Regierungspartei ÖVP. Dort scheinen immer mehr die religiösen Hardliner das Sagen über gesellschaftspolitische Standpunkte zu haben.

Erst wird aus Rücksicht auf die Bischofskonferenz die Ausbesserung des Gleichbehandlungsgesetzes einmal mehr verhindert, und nun agitiert man gegen ein Unterrichtsmaterial, in dem doch tatsächlich Homosexuelle und Transpersonen als vollkommen gleichwertig beschrieben werden! Sicher würde es ihnen besser gefallen, wenn ihre Kinder weiterhin lernen würden, dass Homosexuelle eine irgendwie zu tolerierende Minderheit seien, die man bitte nicht auf der Straße anspucken soll - aber mit einem selber hat das natürlich gar nichts zu tun. Diese ganze Aktion zeigt wieder einmal überdeutlich, dass die ÖVP überhaupt nicht versteht, woher Homophobie rührt und was man dagegen tun kann. (Ina Freudenschuß, dieStandard.at, 29.11.2012)

Link:

Die Unterrichtsmaterialien "Ganz schön intim" zum Download

Die Selbstlaut-Mitarbeiterin Lilly Axster im dieStandard.at-Interview: Schwule Dinos und Teddybären-Sex

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3
frauen und social-media befragung

liebe frauen, bitte nehmt euch kurz zeit für meine online-befragung zum thema "reaktionen auf beiträge von frauen in social media" danke!! http://austriapark.at/uc/unilinz/ac28/

gerne, aber

den Tippfehler beim Masterstudium ändern, so klingt das einfach zu lustig

ich liebe die Homos

sind durchwegs außergewöhnlich. Das Wort "normal" ist für die meisten eine Beleidigung.

"sind durchwegs außergewöhnlich"

.
glauben'S mir: die meisten von uns sind "stinknormal" und fallen daher auch gar nicht weiter auf ;o)

Ihr seid alle so was von stumpfsinning, schwachsinning, kindisch, bemitleidenswert, verachtenswert

Ihr schafft in der Krise mit VDS und geplanter VDS 2.0 ein Instrument, dass sehr schön von den radikalsten Parteimitglieder der falschen Regierung missbraucht werden kann!
Ihr seid blind gegenüber den europäischen und globalen Problemen, die bald auf uns zukommen werden!
Ihr versteht nicht die Wirtschaft und nicht die Zusammenhänge zwischen Realwirtschaft, Finanzkapital, Steuern, staatlicher Beschäftigung, BIP, Ausbildung, zu vielen Akademikern, Innovation, Globalisierung, Überalterung, Geburtenrückgang, Migration und Integration, dynamischer Wechselkurse und Währungsstärke aufgrund der Wirtschaftskraft, Armutsgefahr, Radikalisierungsgefahr.

Seit ihr einfach nur zu dumm oder absichtlich so verantwortungslos gegenüber der Republik?

Um Missverständnisse zu vermeiden,

am Geburtenrückgang sind sicher NICHT die schwulen und lesben schuld. Wer das behauptet ist ein Ar...L.ch!
Die wirtschaftliche und soziale Situation und die schlechten Chancen für Migranten in manchen Bereichen sind hier ein sehr großes Problem für die Zukunft!

Ach so verstehe, nur weil's viele verschiedene Probleme in der Welt gibt, darf man sich dem Problem der mangelnden Gleichbehandlung nicht widmen?

Na klar. Wenn Sie keine Karotten mögen, dürfen Sie ja auch keine Kartoffeln essen. Beides steckt in Erde.

Für viele in meinen direkten Umfeld ist es leider ein sehr großes Problem,

dass sie trotz Höchstleistung mit vollem Einsatz ihrer Kräfte nicht mehr Geld erwirtschaften können. Besonders Mitgefühl habe ich mit einer alleinerziehenden Mutter, die eine hohe Nachzahlung von über 3000,-€ jetzt vor Weihnachten zahlen muss und sie selbst nur 800€ im Monat verdient und 2 Kinder hat. Zum Glück hat ihr eine bekannte pensionierte Hotelleriebesitzerin etwas geholfen, aber die hat auch schon selbst in eine kleiner Wohnung ziehen müssen aufgrund der geringeren Selbstständigen Pension. Es ist noch Solidarität in der Bevölkerung vorhanden, aber den Leuten in meiner Umgebung bereitet das, wie sie die Miete zahlen können zur Zeit mehr Sorge, als die Gleichstellung.
Es ist schön, dass sie sich in einem wohlhabenderen Umfeld befinden

Die mangelnde Gleichbehandlung ist ein Problem

Die, dass meine Kinder und unserer aller Kinder vielleicht einen Bürgerkrieg, Hunger und Not, wie in der Zwischenkriegszeit erleiden müssen, wenn die Politiker nicht bald ihre Anstrengungen bündeln, die Realwirtschaft der €uro-Zone wieder in Schuss zu bekommen ist für mich ebenfalls ein sehr relevantes Problem. Gegen die Ungerechtigkeit bei der Gleichstellung kämpfe ich an, wo ich sie sehe, aber die €-Krise kann ich alleine nur sehr schwer lösen, ebenso, wie die Situation, dass einem männlichen Nachbar 500€ netto im Monate bleiben und 2 weibliche alleinerziehende Mütter trotz akademischen Titel bzw. TOP Ausbildung in Erwerbsarmut leben.
Soviel Geld verdiene ich leider nicht. Da ist die Politik mehr gefordert.

"ÖVP liebäugelt mit religiösen Hardlinern"

ÖVP ... die österreichische tea-party variante ...

und die mitglieder scheinen neben gleicher geisteshaltung auch ähnliche kognitive kapazität aufzuweisen. es sollte dringend mal eine studie über den zusammenhang zwischen religiosität und mangelnder intelligenz geben. ein rein medialer (und damit absolut unwissenschaftlicher) einblick erweckt den eindruck einer sehr starken korrelation beider werte ...

Solche Untersuchungen gibt es natürlich einige. Nur ein Beispiel: http://home.cc.umanitoba.ca/~altemey/

Also i kann mir nicht vorstellen, dass alle die hier so aufschreien das ding gelesen haben:

1. Es ist über 150 seiten lang. Alleine das macht die behauptung, es würde als "flyer" zur freien entnahme herumliegen absurd.

2. Beim überfliegen ist mir nirgenwo irgendwas von homosexualität in auge gestochen. So prominent kanns also jetzt auch nicht sein.

Also kommt alle mal runter! Als ich in der volksschule war wurden unter den schülern schon offen über sex gesproche. Es wurd auch schon "schwul" als schimpfwort (!) benutzt. Alleine dass müsste schon grund genug sein, möglichst früh mit der aufklärung anzufangen.

Die Informationsbroschüre für LehrerInnen

hat 153 Seiten, davon handeln 2-3 u.a. von Homosexualität, Intersexualität oder Patchworkfamilien. Wer das krank findet, ist echt krank!

Was es in der Menschheitsgeschichte tatsächlich noch nie gegeben hat

Mann + Frau (die sich lieben - ein Leben lang zusammenbleiben und sich treu sind) + 2 Kinder . Beziehungsweise ist diese Konstellation seit jeher die absolute Ausnahme . Achtung Oxymoron : realistische Konservative

als nächstes könnten wir dann von den Damen und der

kleinen "Gruppe von Eltern" hören, dass Verhütung nicht normal ist, weil Menschen erst seit den 60er Jahren effektiv verhüten können, vorher war nix sicher. Wollen wir uns das auch anhören oder wird diesen HetzerInnen im Namen der Religion endlich die Stirn geboten?

die ÖVP wird immer mehr zu den Republikanern Österreichs :-p. Noch ist das witzig, allerdings möchte ich mir nicht vorstellen, wohin der steigende Trend zum Konservatismus noch hinführen könnte...

Ich möchte für meine Kinder kein politisch gefärbtes Aufklärungsbuch in denen statt gesellschaftlicher Realität das Idealbild der ÖVP aufgezeigt wird, wobei das Wort "Ideal" hier unangebracht ist. Was ist so schlimm daran Kindern beizubringen, wie ihre inneren und äußeren Geschlechtsteile aussehen anhand eines Bildes? Ihnen zu sagen, dass "Erwachsene ihre Sexualität mit einander, Kinder für sich allein" erkunden? Ihnen zu erkären, dass manche sich in das andere, manche in das eigene Geschlecht verlieben und das ok ist.

All das ist Realität

Natürlich sind alle Aufklärungsbücher politisch gefärbt - dieses hier hat z. B. einen emanzipatorischen Anspruch. "Politisch" ist ja nicht per se negativ; "unpolitisch" hingegen unmöglich, da kein rein objektives, neutrales Wissen in einer Gesellschaft produziert und weitergegeben werden kann.

övp <=> realität

siehst du das paradoxon?

Sinnlichkeit, Lust, Wohlust und jeglicher orgastische Zustand ist wiedernatürlich und gehört therapeutisch behandelt...

Und wenn man da nen Fetisch für hat? Dann hat man vmtl. gewonnen :D

Freie Meinungsäußerung

Nun, diese ist auch denen zuzubilligen, die die "Norm" anders sehen - oder? Neulich bei der www.kreuz.net-Debatte waren doch viele hier so erregt, dass eine Sperre dieser Website gegen die freie Meinung verstoße. Gönnen wir also auch den lokalen Religiösen ihre Meinung....

einen cent für jeden poster, der glaubt meinungsfreiheit wäre ein kritikverbot...

Homosexuelle sind nicht normal! Sie sind nicht besser oder schlechter als Heterosexuelle aber nicht normal. Wenn ich mir die Haar grün färbe, ist das auch nicht normal. Die meisten Leute wird es nicht weiter stören, aber deshalb ist es noch lange nicht normal.

Posting 1 bis 25 von 101
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.