Moskauer Gericht verbietet Punkgebet-Videoclips

29. November 2012, 11:15

Internetseiten wurden blockiert - Laut Gutachten verletze das Punk-Gebet Gläubige und verberge Aufrufe zu Aufruhr und Ungehorsam

Moskau - Videoclips der feministischen russischen Punkband Pussy Riot und ihres kremlkritischen Punk-Gebets in einer Kirche sind von einem Gericht in Moskau als extremistisch eingestuft und damit verboten worden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft werde der Zugang zu Internetseiten mit den Filmen der Gegnerinnen von Kremlchef Wladimir Putin blockiert, sagte ein Justizsprecher am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge.

In den Videoclips seien Aussprüche und Handlungen dokumentiert, die Gläubige verletzen könnten, sowie verborgene Aufrufe zu Aufruhr und Ungehorsam, entschied Richterin Marina Mussimowitsch. Sie berief sich auf ein Gutachten im Auftrag des russischen Innenministeriums.

Umstrittener Prozess und Strafen

Nach ihrem Protest gegen Putin im Februar waren Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" in einem umstrittenen Prozess zu zwei Jahren Straflager verurteilt worden. Jekaterina Samuzewitsch erhielt eine Bewährungsstrafe. Die Urteile gegen die Frauen hatten international Empörung ausgelöst. Der Fall bewegt immer mehr auch den Buchmarkt. Am Donnerstag boten russische Internetportale eine neue Dokumentation der Autorin Vera Kitschanowa vor. (APA, 29.11.2012)

Share if you care
6 Postings

Neue Details im Prozess gegen die russische Punk Band ''Foodaufruhr''

HAHA

Mehr braucht man dazu nicht zu sagen...

http://www.youtube.com/watch?v=WzywIDIubL8

danke, besser kann mans wirklich nicht ausdrücken was da abgeht.

Diese Monotheisten (hier die Christen) machen immer nur Ärger!

Ich bin mal gespannt, wann die Menschheit aufwacht und vernünftigere Positionen einnimmt.

die clips "VERBERGEN aufrufe zu ....." - ist das geil.....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.