Pakistan: Großteil der Mädchen geht nicht in die Schule

12. Dezember 2012, 17:12

Neuer UN-Bericht geht von drei Viertel aus, die keine Grundschulbildung erhalten - Auch Jungen betroffen

Islamabad - Der Großteil der Mädchen in Pakistan bekommt noch immer keine Schulbildung. Nahezu drei von vier Mädchen im entsprechenden Alter gingen nicht in die Grundschule, heißt es in einem am Mittwoch vorgestellten Bericht der UNO und der pakistanischen Regierung. Zudem sei die Zahl der Kinder, die das fünfte Schuljahr abschließen, gesunken. Dass Mädchen das Recht auf Bildung verwehrt werde, sei der Anfang einer Reihe von Diskriminierung, Ausbeutung und Missbrauch der pakistanischen Frauen, heißt es in dem Bericht.

Auch viele Jungen von Bildungsausschluss betroffen

Der Schulbesuch wird Mädchen in Pakistan den Angaben zufolge wegen Einstellungen in der Familie, Armut oder der Zerstörung von Schulen durch militante Kämpfer verwehrt. Doch auch viele Jungen erhalten keine Bildung. Insgesamt gehe fast die Hälfte aller Kinder nicht in die Grundschule, heißt es in dem Bericht. Demnach sind 55 Prozent aller pakistanischen Erwachsenen AnalphabetInnen, bei Frauen liegt der Anteil bei fast 75 Prozent.

Erst am Montag hatte Staatschef Asif Ali Zardari staatliche Gelder in Höhe von umgerechnet rund 7,7 Millionen Euro versprochen, damit bis 2015 alle Mädchen Zugang zu Bildung haben. Der Betrag soll in einen Fonds gehen, der im Namen der 15-jährigen Malala Yousafzai eingerichtet wurde. Das Mädchen war im Oktober von Taliban schwer verletzt worden. Die 15-Jährige hatte sich zuvor öffentlich für das Recht auf Bildung für Mädchen eingesetzt. (APA, 12.12.2012)

Share if you care
8 Postings
wie wärs damit

jede familien erhält staatliche zuschüsse (essensbons, etc) für jedes kind (egal ob bub oder mädchen), welches die schule besucht.

mädchen sollten aber einen höheren faktor (1,5) erhalten.

Ich glaube Sie missverstehen grundsätzlich

Da geht es um RELIGION.
Tatsächlich ist das Bildungsniveau für Mädchen in der gesamten islamischen Welt rückschrittlich.
Neuer Analphabetismus verbreitet sich.

wollen Sie uns tatsächlich mitteilen, dass der Analphabetismus bei Mädchen in der gesamten islamischen Welt zunimmt? (Was natürlich Unsinn ist - Sie müssen sich nur die Golfstaaten oder den Iran ansehen.)

Oder worauf wollen Sie hinaus?

gibts dazu offizielle statistiken die sie kennen?

Entschuldigung! Ich weiß schon, dass Fakten in diesem Zusammenhang nur lästig sind...

Iran 1993: 37% AnalphabetInnen (m u. w.)
. 2012: 30% Analphabetinnen

Bangladesh: von 2/3 AnalphabetInnen (m.+w.) zu 1/2 Analphabetinnen zwischen 1993 und 2012.

VAE 2012: 18% Analphabetinnen, 24% Analphabeten - eine höhere Alphabetisierung bei Frauen gibt es sonst nur in Südamerika (das Phänomen könnte aber auch damit zusammenhängen, dass möglicherweise Hausmädchen vornehmlich aus christlichen Ländern und Bauarbeiter vornehmlich aus muslimischen Ländern beschäftigt werden)

danke für die info! :)

pakistan, afghanistan

überall das gleiche!
die sind bitte auf hilfsgelder angewiesen. wie wäre es, einmal druck über diese schiene zu machen und eine UNO Menschrechtssitzung einzuberufen, die die behandlung der frau im salafistischen glauben an den pranger stellt!

hat sich eigentlich die UNO jemals mit einer Religion oder Weltanschauung auseindandergesetzt? Soviel ich weiß nicht.

Es ist auch klüger sich auf konkretes staatliches Handeln zu beziehen anstatt auf eine Weltanschauung mit vielen verschiedenen Strömungen, von der man nie genau weiß wo sie beginnt, wo sie endet, und in welcher Phase sie sich gerade befindet.
All diese Probleme haben Sie bei Staaten nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.